05.05.2015

Versteckte Gebührenerhöhungen bei der Stadtsparkasse Wuppertal

Die Fraktion der Wählergemeinschaft für Wuppertal (WfW) appelliert an den Oberbürgermeister Peter Jung in seiner Funktion als Verwaltungsratsvorsitzenden der Stadtsparkasse Wuppertal, gemeinsam mit Geschäftsführung und Verwaltungsrat eine Lösung zu suchen,

die diese versteckten, drastischen Gebührenerhöhungen von weit über 300 % (z.B. für das normale Giro-Onlinekonto von 1 € auf 3,90 € Grundgebühr p. M., plus Kontoauszüge am Filialdrucker für 1,90 € p. M.) rückgängig macht.

Dieses „Neue Girokonten-System“ der Stadtsparkasse Wuppertal, soll nur Gebührenerhöhungen von bis zu 300 % und mehr „verstecken“. Gebührenanhebungen in solchen Dimensionen sind – selbst im Bankgewerbe – äußerst unseriös, nicht nachvollziehbar und vorallem nicht hinnehmbar. Sie schaden nicht nur den Kunden, sondern in erster Linie der Stadtsparkasse Wuppertal selbst, da diese Erhöhungen eine Flut von Kontenauflösungen zur Folge haben wird.

WfW-Logo

Anmelden

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

  1. Boris Blumberg sagt:

    Ich war mehr als 30 Jahre Kunde der SSK Wuppertal und habe maches unfreundliche Gehabe der Sparkassenmitarbeiter geduldet, weil ich meine Geldgeschäfte mit einer gesellschaftlich verpflichteten Bank erledigen wollte. Jetzt war das Mass voll. Ich habe zur ebenfalls gesellschaftlich verplichteten Sparda Bank West gewechselt.

  2. Sven sagt:

    Hallo zusammen,

    der lokale Handel soll gestärkt werden, soweit finde ich die Idee gut. Leider kann man die telnehmenden Händler vorher über die Webseite nicht eruiren, nur die Information „ab dem 1. Juli finden sie hier Händer…“ sorry ich kaude nicht die Katze im Sack. Grund für meine Kündigung bei der Sparkasse war, der lokale Handel soll gestärtkt werden und dann gewinnt man Aa..one als Online Händler? Das widerspricht dem Konzept lokalen Handel stärken. Ich habe meine Konsequenz gezogen und habe nun meine Konto bei der Spard.. Bank.

    MfG Sven

  3. Torsten sagt:

    Hallo,
    was mich besonders erschüttert ist, dass ältere Menschen hier quasi vor vollendete Tatsachen gestellt werden. Dafür genießen Sie jetzt eine Hady-Versicherung – lächerlich.

    Ich bin seit 30 Jahren Kunde und werde nun wechseln. Die Beratung kann ich mir überall im Internet holen. Die Qualität der Beratung und die Entwicklung der Deka-Fonds sind auch unterdurchschnittlich. Ist halt bequem mit den Geldautomaten überall. aber Kredite oder ähnliches holt man sich eh woanders, da sind die Spaka-Konditionen einfach mies (und das obwohl die für 0% Zinsen an unsere Guthaben kommen). Ich kann verstehen, dass es nun, da die Gelder auf den Girokonten der Sparkasse mehr kostet als bringt einige Leute neu kalkulieren wollen aber so geht das nicht. Die versuchen einem eine Gebührenerhöhung als neues Konzept zu verkaufen, welches uns auch noch frohlocken lassen soll. Für mich als mobiler Mensch ist es kein Problem zu wechseln, aber für meine Mutter ( Kundin seit 50 Jahren) ist das schwieriger. Wer Angst vor dem Internet hat, der ruft erst einmal seinen Berater an und er quatsch sie dann wieder in den Vertrag rein, so wie in eine Geldanlage vor ein paar Jahren.

    Pfui Sparkasse, hoffe Ihr könnt noch die Fensterputzer für Eure Glaspaläste bezahlen, wenn die Kunden weg sind. Und die haben einen öffentlichen Auftrag – nicht zu fassen.

  4. Markus sagt:

    QUO VADIS Sparkasse – Selbstzerstörungsmodus..????
    … Protzbauten, ineffizientes und veraltetes Geschäftsmodell und dann auch noch am Ast der langjährigen, treuen Kunden sägen?
    Mehr bezahlen für Überweisungen, die man selbst erledigt und im Zeitalter der schnellen Kommunikation vllt. gerade noch den IT-Spezialisten der Sparkasse ins schwitzen bringt?
    Im „Info“-Brief wird von Beratung gesprochen – den schmalen Grad zu Verkaufsgesprächen spürt man leider nur zu häufig.
    Kurzum: Es ist nur meine persönliche Wahrnehmung, aber mit dem vielen Geld der Anleger, die die Wuppertaler Sparkasse zur Verfügung hat, sollte man locker so wirtschaften können, dass man nicht auf Almosen der Kontoführungsgebühren angewiesen ist. Dies mit Serviceaufwand und Beratung zu rechtfertigen ist scheinheilig und bestärkt mich das Girokonto zu kündigen. Rabatte müssen transparent gemacht werden, dann kann man auch kurz durchrechnen, ob sich das lohnt und die Sparkassenkarte mit Wuppertalmotiv als neues Feature anzupreisen-in der Industrie wäre die Marketingabteilung wohl spätestens jetzt gefeuert worden. Bei vielen Bankinstituten zählen die weiteren „Neuerungen“ wie Kreditkarte, bereits seit Jahren zum kostenlosen Standard trotz Niedrigzinsen. Einfach erbärmlich die Zeichen der Zeit verschlafen….

  5. Hans Kötting sagt:

    Hallo,
    ich bin seit 52 Jahren Sparkassenkunde und werde jtzt mein Girokonto kündigen.
    Auf meinem Konto war immer ein großes plus,womit die Sparkasse arbeiten konnte.
    Leider reicht das der Geldgier nicht aus.
    Ich könnte natürlich einen langen Artikel zu diesem Thema schreiben,bin aber zu faul
    dazu.
    Ich hoffe,dass alle Sparkassenkunden einen guten Weg finden werden.

    Mit freundlichen Grüssen

    Hans Kötting

  6. Wuppertalerin sagt:

    Ich schließe mich meinen Vorrednern an. Ein neues Konto zu bekommen dauert keine 7 Minuten. Da ist dann alles kostenfrei, inkl Kreditkarte und man kann an allen Geldautomaten weltweit kostenfrei Geld abheben. Zusätzlich bekommt man entweder standardmäßig 1€ für die Kontoerhaltung oder 10 Cent für jede Kontobewegung. Im Prinzip zockt die Sparkasse gerade die alten Leute und die mit wenig Geld ab. Denen wird es nicht so leicht fallen zu wechseln. Ich glaube auch nicht, dass gerade die Wenigverdiener begeistert sind, wenn ihnen am Ende des Monats 5 € zum Essen fehlt. Die Meisten wissen gar nicht damit umzugehen. Außerdem ist das Schreiben sehr umständlich formuliert und für viele einfach unverständlich.

    Interessant ist auch, dass einige der angeblich beteiligten Händler gar nichts von Ihrem Glück wissen, oder aus allen Wolken gefallen sind, als sie hörten, man müsse 10% Nachlass geben. Das können viele gar nicht. Die Sparkasse versucht sich hinter dem Cashbacksytem zu verstecken und damit ihre Gebührenerhöhung durchzudrücken. Andere Baken haben das sozusagen on top. Da ich nur Lebensmittel in Wuppertal kaufe und ich davon ausgehe, dass weder Aldi, Lidl und Konsorten sich an das alten dem System bestimmt nicht beteiligen werden, war meine Entscheidung zu wechseln, schnell entschieden. Wer das alte s-point-System noch im Hinterkopf hat, weiß, dass die dort beteiligten Firmen eigentlich uninteressant waren.

    Bei meinem Telefonat mit der Sparkasse, wurde ich geradezu beschimpft und man hat es mir um die Ohren gehauen, dass ich wohl nicht mehr zur Klientel der Sparkasse passen würde. Ich solle mich nicht so anstellen. Die meisten Kunden wären angeblich dafür. Wenn man bedenkt, dass die Sparkasse mit meinem Geld arbeitet und ich seit gut 25 Jahren zwei Konten betreibe, die ständig im Plus sind, wundert es mich, dass man so leichtfertig mit seinen Kunden umgeht. Meine beiden Konten sind reine Onlinekonten. Es geht nur Geld rein und Geld raus. Ich brauche keine Beratung am Schalter, zumal die auch grottenschlecht ist. In vielen Filialen wechseln die Mitarbeiter nahezu täglich. Bei unserer Filiale sieht man nie einen Mitarbeiter länger als 4 Wochen. Meine KreditcardGold habe ich sogleich gekündigt. Die beiden Konten folgen in den nächsten Wochen.

    Interessant ist ja auch die Behandlung der Firmenkunden. Die sollen ja auch noch für jede Kontobewegung Geld bezahlen. Damit zockt die Sparkasse auch gleichzeitig die Wuppertaler Firmen doppelt ab.

    Ich halte diese Preiserhöngs für völligen Quatsch, wenn man bedenkt, dass es ja seit über 10 Jahren gar nicht nötig war. Und ich denke auch, dass man das nicht mit der schlechten Zinsentwicklung rechtfertigen kann. Dann muss man sich halt andere Wirtschaftfsfelder suchen. Ich bin grundsätzlich der Meinung, dass Leistung honoriert werden sollte. Wer die Filiealen nutzen will, kann es ja auch. Aber bereits vorhandene Dienste als tolle Neuheiten zu verpacken, ist eine Frechheit.

    Außerdem lass ich mir nicht vorschreiben, wo ich einzukaufen habe. Wuppertal ist kein Shoppingeldorado. Außerdem geht die Sparkasse mein Shoppingverhalten grundsätzlich nichts an. Ich geh auch davon aus, dass die Daten anschießend verkauft werden. Zusäzlich frage ich micht, was Amazon und Zalando eigentlich mit den Einzelhändlern von Wuppertal zu tun hat. Diese beiden Firmen stehen, laut Reportern der ortsansässigen Presse, auf auf der Liste, der Cashbackfirmen. Es werden sehr viel wechseln. Und das ist auch richtig so!!

    1. wuppertalerin sagt:

      Die Frankfurter Sparkasse hat eine Direktbanktochter 1822direkt.
      Kostenlose Kontoführung, Geldabhebungen kostenlos an jedem Sparkassenautomat- bundesweit. Service gleich , Einlagensicherung verhanden.
      Wechsel ist mit ein paar Mouse-Clicks erledigt.

  7. Wuppie sagt:

    Man hätte ja erst mal auf 2 Euro erhöhen können aber so macht mir die Sparkasse die Entscheidung leicht, vielen Dank dafür, ich werde wechseln. Ein neues Girokonto habe ich schön eröffnet alles kostenlos und noch 50€ dazu geschenkt.
    Etwas Arbeit wird noch die Umstellung der Zahlungen machen aber in 6 Wochen wird das Sparkassenkonto dann gekündigt und das ist unumkehrbar auch wenn die Sparkasse jetzt noch alles zurücknehmen sollte.

  8. Wuppertaler sagt:

    Glaubt ihr tatsächlich, dass eine Bank oder Sparkasse ein Girokonto für 1 Euro auf Dauer zur Verfügung stellen kann? Mit allem, was man benötigt wie Automaten, Beratung und evtl. sonstigen Service? Seid doch froh, daß es bisher so günstig war. Kostenlos ist eh nichts, auch nicht bei anderen „Gratis-Konten“. Die holen sich die Gebühr nur über andere Wege wieder rein.
    Und wenn man das mal richtig gelesen hat, kommen mehr Kosten als 3,90 p.M. nicht zur Rechnung, wenn ich mich an Online halte und den Auszahlautomat nutze… jaja, immer meckern. Typisch deutsch!

    von 1 Euro auf 3,90… naja, dafür hab ich aber auch weiterhin Beratung bei meinem Berater, und der ist genial. Und mehr Kosten kommen doch garnicht dazu, wenn ich online-Kram nutze und den Auszahlautomat nutze. Gratis ist nirgends etwas, die holen sich die Gebühr doch eh über andere Wege wieder rein. Und den Preis kann ich mir, wenn ich das richtig gelesen habe, eh selbst reduzieren wenn ich mit Karte zahle. Aber immer erstmal meckern. Typisch deutsch!

    1. EX-SPK-KUNDE sagt:

      Normalerweise schreibe ich hier nicht in solchen Foren, aber so einen Unsinn kann ich einfach nicht unkommentiert lassen. Ich glaube, dass es den meisten Kunden der Sparkasse nicht um die Erhöhung von knapp 3 EURO im Monat geht. Vielmehr geht es um die Schaffung von vollendeten Tatsachen mit einem Fragwürdigen Mehrwert und Konzept! Frei nach dem Motto: Friss oder stirb!
      Ich kann Ihnen garantieren, dass es Banken im Internet gibt, die einen ähnlichen Leistungsumfang telefonisch bieten und auch ein sehr breit aufgestelltes Automatennetz haben. Ich persönlich benötigte kein so dichtes Filialnetz wie es die Sparkasse in Wuppertal betreibt. Auch ist mir der persönliche Kontakt zu den Beratern egal. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich mal eine „Beratungsleistung“ in Anspruch genommen habe.
      Des Weiteren hat mir die Sparkasse noch nicht einen Euro Guthabenzinsen in meinem Leben gezahlt. Mit meinem Guthaben, das ich der Sparkasse netterweise und kostenfrei zur Verfügung gestellt habe, konnten die schön investieren und sich ein paar Euro verdienen.
      Wirklich peinlich ist, dass die Sparkasse bei der Hotline zu diesem Schreiben auf die Tränendrüse drückt und geradezu bettelt. Man würde mit seinem Konto die 1.500 Arbeitsplätze der Berater und das Filialnetz erhalten. Geht es noch? Mal darüber nachgedacht, dass ein solches System vielleicht nicht mehr ganz in die heutige Zeit passt? Übrigens kommt sich ja so vor, als ob man Teilnehmer eines Pilotprojektes ist. Die Teilnehmer des Wuppertaler-Einzelhandels für diese ominöse Chashback-Aktion konnte mit die Dame an der Hotline auf Rückfrage nicht nennen. Man sprach lediglich von geschätzten 30-40 teilnehmenden Geschäften.
      Ich persönlich habe mein Konto nach 20 Jahren bei der Sparkasse gekündigt. Nicht weil mich die 3,00 EUR Mehrbelastung aus der Bahn werfen (so arm kann ja nun wirklich niemand sein), sondern weil ich die Art und Weise nicht in Ordnung finde. Dieses neue Konzept wird gerade jungen Leuten mit einem Fokus auf das Onlinebanking nicht gerecht und ist meines Erachtens nicht zeitgemäß.
      Und noch was: Wenn ich den Einzelhandel in Wuppertal unterstützen möchte, dann kaufe ich in Wuppertal und nicht in andere Städte. Dafür brauche ich nun wirklich nicht die Sparkasse! Die Sparkasse sollte sich lieber um Ihre (noch) 175.000 Privatkunden kümmern.

  9. Wuppertaler sagt:

    Das ist echt ein Witz, ich bin seit 32 Jahren Kunde bei der Sparkasse, das Schreiben was ich bekommen habe ist eine Verhöhnung und es zeigt mir, was ich als Kunde heute noch Wert bin, das ganze nennt sich Wohlfühlkonto, nach meinen Bedürfnissen ausgewählt.

    Ich sehe dort keinerlei „Mehrleistung“ oder Service der alle meine Bedürfnisse erfüllt. Ich muß in Zukunft für jede Kleinigkeit bezahlen und das sind keine unerheblichen Gebühren im Vergleich zu den 1 Euro den ich zur Zeit bezahle.
    Die Sparkasse hat jetzt schon einen riesigen Imageschaden genommen, ich kenne in meinem Umfeld niemanden der sein Konto bei der Sparkasse hat und das ohne Konsequenzen bleiben wird.
    Ich fühle mich mich abgezockt, was soll ich mit Rabatten in irgendwelchen Geschäften, oder einer goldenen Kreditkarte?
    Als letzten Abschnitt wird mir dort erklärt das wenn es mir nicht passt, ich ein Sonderkündigungsrecht habe.(nach dem Motto friss oder stirb)
    Das werde ich auch in Anspruch nehmen, ich bin der Kunde und kann es mir aussuchen wo ich hingehe.
    Tschüss Sparkasse nach 32 Jahren.

  10. wuppertalerin sagt:

    Ein Empfänger von Grundsicherungsleistungen wird ab 1. Juli ein Prozent seines Regelsatzes (399.- Euro- Regelbedarfstufe 1) an Kontoführungsgebühren zahlen müssen!

    Ein Grundsicherungsempfänger einer niedrigeren Regelbedarfstufe sogar mehr als 1 Prozent- ohne die Gebühren, die für eine Auszahlung am Schalter oder die , den Behörden ständig vorzulegenden ausgedruckten Belege, beides schlägt nochmals mit je 1,90.- Euro zu Buche!Ein günstigeres Konto wird für diese Menschen nicht angeboten!

    Die Händler, die bei diesem Koppelungsgeschäft mitmachen, tun sich selbst auch keinen Gefallen- ich werde diese meiden, da ich bei dieser Abzocke nicht mitmachen möchte.
    Meine Konten bei der Sparkasse habe ich schon lange nicht mehr- die Konten meiner erwachsenen Kinder werden diese in den kommenden Tagen kündigen und ebenfalls zu einer seriösen Genossenschaftsbank OHNE Kontoführungsgebühren überführen.

  11. w sagt:

    Unglaubliche Abzocke ! 3,90 € statt 1 € pro Monat für Online Konto. Aber dass ich für meine Kontoauszüge, die ich hin und wieder am Auzugsdrucker erstelle, nun jedesmal 1,90 € zahlen soll, das schlägt dem Fass den Boden aus. Oder Geldauszahlung am Schalter gebührenpflichtig ist ! Werde nach über 25 Jahren mein Giro Konto kündigen

    1. Andreas sagt:

      Nach 42 Jahren Sparkasse entsetzt mich dieses Verhalten meiner bald ehemaligen Bank…

  12. Uli Schwieder sagt:

    Kunden der Sparkasse Wuppertal,
    wehrt euch gegen diese unverschämte Preiserhöhung der Kontoführungsgebühren. Da soll der Kunde bei Kartenzahlung in ????? Wuppertaler Geschäften Rabatte erhalten. Welchen Sinn macht das für ein Geschäftskonto? Hierfür benötigt man z.B. eher selten Lebensmittel, Anzüge u.s.w. Es fehlt also nach m.E. hier die Kompensation.
    Fazit: Weg mit dem Unsinn.

    Schwieder

    1. wuppertalerin sagt:

      Da gebe ich Ihnen vollkommen recht! Es gibt genügend Banken, die keine Kontoführungsgebühren erheben, ein Wechsel ist oft unkomplizierter als man denkt!
      Da ist z. B. die Bank zu nennen, deren Name ebenfalls mit „Spar-“ beginnt- eine seriöse Genossenschaftsbank…

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.