10.02.2015

dossierdoeppersberg investorenkubus primark

Neue Grafiken des „Investorenkubus“ am Döppersberg

Moderne Architektur, die sich harmonisch in das Ambiente des neuen Döppersbergs integriert, oder unansehnlicher Klotz, der die Sichtachse zwischen City und Hauptbahnhof stört? Neue Grafiken vermitteln einen Eindruck des "Investorenkubus".

Anhand zahlreicher Computergrafiken wurde der sog. „Investorenkubus“, in dem zukünftig auch das umstrittene irische Textilhandelsunternehmen „Primark“ zuhause sein soll, in der gemeinsamen Sitzung der Ausschüsse für Finanzen, Stadtentwicklung, Bauen und Verkehr sowie der Planungs- und Baubegleitkommission am Montag (9. Februar) vorgestellt. Die Bilder machen deutlich, wie sich das Gebäude in den Bereich um den Hauptbahnhof am Döppersberg einfügen wird.

Aktuelle Stellenangebote:

Ansicht Schwebebahnstation

Am heutigen Dienstag soll das Vorhaben vom Stadtrat beschlossen werden. Die Sitzung wird ab 16:00 Uhr im „Rats-TV“ im Internet übertragen.

>> Zu den Grafiken

Anmelden

Kommentare

  1. Vivien sagt:

    Bin gerade dem Link gefolgt und muss sagen: Ich freu´mich auf den neuen Döppersberg. Endlich wieder ein positives Signal für unsere Stadt.

    Leute, schaut Euch die Bilder an und überlegt, ob Ihr wirklich zu den Rückständigen aus dem Dunstkreis döpps 105 gehören möchtet oder nicht doch zu denen, die nach vorne Blicken!

  2. Jens Brack sagt:

    Der Blick auf den Bahnhof ist immer noch gewährleistet – auch wenn immer wieder herbeigeschrieben wird, dem sei nicht so.

    Außerdem suchen die Gegner des Fortschritts immer ein Haar in der Suppe. Wäre das Gebäude weiter nach Osten verschoben, würde sich sicher ein anderes Thema finden.

    Meine Kinder beantworten dieses Laientheater mit einem angezogenen „Laaaaaangweilig“.

  3. Kleiner Tipp: Dass der Bahnhof kleiner aussieht als das Geschäftsgebäude liegt daran, dass jedes Gebäude in größerer Entfernung immer kleiner wirkt (das ist Physik).

  4. wuppertalerin sagt:

    Gesamteindruck- gruselig!
    Eine Chance vertan auf ein schönes Eingangstor zur Stadt….
    Eine einzige Betonwüste, je nach Sichtachse ist der historische Hauptbahnhof gar nicht oder stark eingeschränkt sichtbar.
    Der Blick vom Bahnhof in die Innenstadt- Tunnelblick- demnächst versperrt von kreischenden Primarkkunden.
    Was hätte man gestalterisch alles machen können- dies hier ist m. E. das Geld und die Umstände (Sperrung der B7) nicht wert.

  5. Stephan sagt:

    Wo ist denn der Hauptbahnhof? Vielleicht das kleine Gebäude rechts neben dem Kubus? 😉 Geht man drei Schritte nach links, sehen Sie….

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.