17.10.2014

Kobane Kurdistan Ölberg Rojava Türkei Veranstaltung

Sonntag: Podiumsgespräch zu Rojava/Kobane

Einladung zur Info- und Diskussionsveranstaltung mit Ismail Küpeli und Aktivist*innen der kurdi­schen Bewegung. Sonntag, den 19.10.2014 um 18:00 Uhr. "Das Projekt Rojava und die Rolle der Türkei" Ort: Hayat, Schreinerstraße 26, Wuppertal-Elberfeld (Ölberg). Eintritt frei.

va_sonntag

Seit einigen Wochen bestimmt der Belagerungskrieg der Milizen des «Islamischen Staates» (IS) gegen die kleine kurdische syrisch-türkische Grenzstadt Kobanê die Berichterstattung der Medien, aber auch die Diskussionen nicht nur der kurdisch- und türkischstämmigen Communities in Wuppertal. Die Beteiligung von über 1.000 Menschen an der Demonstration für Kobanê in Wuppertal am 9.Oktober hat gezeigt, wie sehr das Thema auch hier bewegt. Auch linke deutsche Gruppen und humanitäre Initiativen versuchen auf vielen Wegen, sich mit den durch den «IS» angegriffenen und bedrohten Menschen zu solidarisieren. Dabei tauchen immer wieder viele Fragen zur Rolle der Türkei und zum Modell eines «freien, antipatriachalen, multiethnischen und multireligiösen Rojava» auf, dass von der kurdischen Selbstverwaltung inmitten des syrischen Bürgerkrieges in der Grenzregion zur Türkei etabliert wurde.

Das soli-komitee wuppertal (so_ko_wpt) möchte nun ein wenig zur Aufklärung beitragen. Dazu laden wir am Sonntag, den 19.Oktober alle an den aktuellen Entwicklungen und Hintergründen Interessierte zu einer Diskussions- und Informationsveranstaltung ins Restaurant «Hayat» ein. Zu unserem Podiumsgespräch haben wir Aktivist*innen der kurdischen Bewegung und Ismail Küpeli (Politikwissenschaftler, Aktivist und freier Autor) einge­laden, der sich seit Jahren mit der Politik der türki­schen AKP-Regierung beschäftigt und auch die Rolle Türkei im Krieg mit dem «Islamischen Staat» bereits mehrfach beleuchtet hat.

Bei unserem Gespräch werden wir versuchen, die Interessen der türkischen Regierung, die Bedrohung durch den «IS», die Bedeutung des Kriegs um Kobanê für den gefährdeten Friedensprozess zwischen der verbotenen kurdischen PKK und der Türkei und die politische Bedeutung der Selbstverwaltung im syrischen Teil Kurdistans anzusprechen.

Beginn ist um 18:00 Uhr, der Eintritt ist frei.

Anmelden

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.