27.05.2014

Kommunalwahl 2014 Piraten Piratenpartei Stadtrat

PIRAT im Stadtrat

Die PIRATEN in Wuppertal freuen sich, dass ihr Spitzenkandidat Olli Graf bei der Kommunalwahl am Sonntag als erster PIRAT in den Rat der Stadt Wuppertal eingezogen ist:

PP_Logo_3d_solo„Ich freue mich über das Wahlergebnis und das Vertrauen der Wuppertaler Bürger. Die niedrige Wahlbeteiligung von nur 45% ist aber ein alarmierendes Signal für die Demokratie im Tal.“

Auch sonst schwingen bei den PIRATEN gemischte Gefühle mit: „Es schmerzt, weniger Stimmen als die offen fremdenfeindlichen Gestalten von ProNRW und die rechts-populistische AfD bekommen zu haben. Ein Trost – vielleicht hat unser aktives Einstehen für eine tolerante Gesellschaft, noch Schlimmeren entgegen gewirkt.“

Jetzt beginnt die Arbeit im Rat. Die Piraten wollen durch eine kontinuierliche und konstruktive Mitarbeit im Rat weiter für ihre Grundüberzeugung werben: Mehr Transparenz und direkte Bürgerbeteiligung als Schlüssel für eine sozialere wie auch ökonomisch erfolgreiche Entwicklung unserer Stadt wie auch unseres Landes: „Klarmachen zum Ändern!“

Anmelden

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

  1. Stefan Kottas sagt:

    @Kowalski: Sie müssen zwischen den unterschiedlichen politischen Ebenen unterscheiden. Auf kommunaler Ebene fordert weder die Piratenpartei eine legalisierung von Drogen, noch die AfD einen Schuldenschnitt – und beide könnten dies auf kommunaler Ebene auch nicht erreichen.

  2. Kowalski sagt:

    Nun ja ob eine Partei die alle Drogen freigeben will und jetzt wieder den Schwedischen Piraten Gründer zitiert von dem sie sich vor 2 Jahren distanziert haben(um schon ab 2013 mit den Schweden P. zusammenzuarbeiten) wegen einer wirklich kranken Ansicht überhaupt einen Sitz erhalten sollte ist eher die Frage.

    Aber in D. haben wir ja schon fast alles durch,von „Kinderfreunden“ bis zu „Tierliebhabern“,“Friedensaktivisten“ die Bomben legen und eine Grüne Jugend die Sex mit Leichen gar nicht so schlimm findet,ist ja auch Sex!Man muss tolerant sein!

    Aber wenn jemand den Griechen die Schulden erlassen will ist er Rechtpopulist und das ist natürlich voll schlimm!

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.