12.05.2014

#wlb14 Anna Kuschnarowa Gilles Reckinger Manfred Loimeier Moustapha Diallo Rupert Neudeck Wuppertal Wuppertaler Literatur Biennale 2014

Wuppertaler Literatur Biennale 2014: Festung Europa

Moustapha Diallo ist Autor einer Kolumne, die er im Vorfeld der Biennale verfasst hat: Festung Europa. Am 26. Mai 2014 diskutiert er mit Rupert Neudeck, Anna Kuschnarowa, Gilles Reckinger zum Thema im Rahmen der Wuppertaler Literatur Biennale.

Moustapha Diallo, Germanist mit Wurzeln im Senegal, stellt Fragen an Europas Selbstverständnis und Wirtschaftspraxis, an den Umgang mit sogenannten Armutsflüchtlingen.Moustapha Diallo, Germanist mit Wurzeln im Senegal, stellt Fragen an Europas Selbstverständnis und Wirtschaftspraxis, an den Umgang mit sogenannten Armutsflüchtlingen.

Wer diese Mauer überwindet, lernt die zynische Unterscheidung zwischen politischen und wirtschaftlichen Motiven kennen, als ob die Flucht vor politischer Verfolgung edler wäre als die vor der Not. Mit bürokratischer Konsequenz wird die Flucht vor dem Elend kriminalisiert. Zur Abschreckung wird die Methode der Entwürdigung angewendet. Bedenkenlos spricht man von „Flüchtlingsbekämpfung“, als handle es sich um Schädlinge. Diese Haltung ist umso widersprüchlicher, als man unaufhörlich vom Zeitalter der Globalisierung spricht. Über die Gründe für die Sehnsucht nach Europa wird wenig erzählt: Mit unlauteren Handelsabkommen (EPA) betreiben die reichen Nationen ein Dumping, das ganze Wirtschaftsbereiche in Afrika und anderswo lahmlegt; über den IWF und die Weltbank werden Strukturanpassungsprogramme diktiert, die die Existenzgrundlage großer Teile der Bevölkerungen zerstören. Und ebenso gelassen fördert man den Export jener Waffen, vor denen die Menschen irgendwann fliehen müssen. Mit den Folgen dieser Politik will man aber nichts zu tun haben. Diese Schieflage stellen immer mehr Betroffene in Frage, indem sie von ihren Erfahrungen berichten. Mit ihren Geschichten brechen sie nicht nur aus der Anonymität aus, sondern überwinden auch die Sprachlosigkeit. Indem sie Einblick in die Welt und das Leid der Flüchtlinge und der Tragödie ein Gesicht geben, erfüllen sie eine wichtige Funktion von Literatur. Sie leisten auch einen Beitrag zur Entwicklung eines neuen Bewusstseins und mahnen zu einem menschlichen Verständnis von Globalisierung: Einer Globalisierung, die nicht auf den Waren- und Kapitalverkehr beschränkt ist, sondern als gerechte Gestaltung der Weltgesellschaft verstanden wird. Auf diese humanistische Herausforderung wies schon Walter Benjamin vor mehr als achtzig Jahren hin: „Menschen als Spezies stehen zwar seit Jahrtausenden am Ende ihrer Entwicklung; Menschheit als Spezies aber steht an deren Anfang.“ Die Sehnsucht nach Europa entspringt nur der Perspektivlosigkeit in den benachteiligten Gesellschaften. Und daran ist Europa nicht unbeteiligt.
Moustapha Diallo

Veranstaltungshinweis: „Was wollen sie hier bei uns?“ – Bollwerk Europa gegen Afrikas Flüchtlinge
Ein Diskurs mit Rupert Neudeck, Dr. Moustapha Diallo, Anna Kuschnarowa und Gilles Reckinger Moderation: Dr. Manfred Loimeier
Mit einem Impulsvortrag von Moustapha Diallo.

Am Montag, 26. Mai, 19:30 Uhr in der Citykirche Elberfeld.

zur Facebook-Gruppe: Wuppertaler Literatur Biennale

Hashtag: #wlb14

 

Anmelden

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.