05.11.2013

Gerhard Finkh kunstfund von der heydt-museum

Wuppertaler Gemälde im sensationellen Münchner Kunstfund?

Das Von der Heydt - Museum hofft auf die Rückgabe von Bildern, die in der Nazi-Zeit als "entartete Kunst" beschlagnahmt worden sind.

Bei der Durchsuchung der Münchner Wohnung des 79jährigen Cornelius Gurlitt im vergangenen Jahr sind Ermittler auf eine riesige Sammlung verschollen geglaubter Gemälde gestoßen. Unter den fast 1.400 Bildern sind unter anderem Werke von Picasso, Chagall, Marc, Nolde, Spitzweg, Renoir, Macke, Beckmann, Matisse, Liebermann, Dix, Kokoschka und Toulouse-Lautrec. Der spektakukäre Fund macht derzeit deutschlandweit Schlagzeilen.

Aktuelle Stellenangebote:

Unter den Werken könnten sich auch Gemälde befinden, die während der Nazi-Zeit im Wuppertaler Von der Heydt – Museum beschlagnahmt wurden, weil sie als „entartete Kunst“ galten. Das sagte Museumsdirektor Gerhard Finkh gestern Abend in den ARD-Tagesthemen.

Gerhard FinkhGerhard Finkh

„(Die Beschlagnahmung) war unglaublich, eine Katastrophe für die Kunstgeschichte und wenn wir nur irgendwie etwas davon wieder reparieren können, dann ist es wunderbar“, erklärte Finkh in den Tagesthemen. Das könnte allerdings schwierig werden. Medienberichten zufolge ist der „Führererlass“, der dem Raubzug der Nazis zugrunde lag, bis heute nicht für Unrecht erklärt worden.

____________________

Foto: ARD

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.