03.07.2013

ESW FDP FDP-Fraktion FDP-Ratsfraktion Jörn Suika Straßenreinigung Winterdienst Wuppertal

Winterdienst nicht nur besser, sondern auch preiswerter

Auf Anfrage der FDP-Ratsfraktion wurde nun im Ausschuss für Ordnung, Sicherheit und Sauberkeit über die Ergebnisse des letzten Winterdienstes berichtet. Das Ergebnis überraschte:

FDP-Fraktion Logo 4Die Arbeit des Eigenbetriebs Straßenreinigung Wuppertal (ESW) ist nicht nur deutlich besser geworden, sondern auch preiswerter. Während im Winter 2010/2011 noch 100.455,- € pro Einsatztag aufgewandt werden mussten, waren es im Winter 2012/2013 nur noch  87.254,- € pro Einsatztag.

Aktuelle Stellenangebote:

 

„CDU, SPD und Verwaltungsspitze haben unsere Forderung nach einer Optimierung und Verbesserung des Winterdienstes in den vergangenen Jahren erst belächelt und blockiert, um dann Horrorgeschichten von immensen Mehrkosten zu erzählen“, so Jörn Suika, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Wuppertal. „Schlussendlich hatte der Rat dann 2011 auf unseres stetes Drängen hin beschlossen, eine Verbesserung des Winterdienstes zu prognostizierten Mehrkosten von 500.000 € pro Jahr auf den Weg zu bringen. Im Ergebnis hat es nun selbst diese Mehrkosten nicht gegeben.“

 

In dem nun vorgelegten Bericht der ESW-Betriebsleitung wurde nun aufgezeigt, wie durch gezielte Investitionen, eine Optimierung der Betriebsabläufe und der Einbindung der Mitarbeiterschaft die Arbeitsergebnisse deutlich effizienter erreicht werden konnten.

Die FDP-Fraktion freut sich über diesen positiven Ausgang, sieht dieses Beispiel aber auch als Mahnung an die Große Koalition, durch die Blockade gegen Vorschläge der Oppositionsfraktionen Chancen für unsere Stadt zu versäumen.

 

„Wir hoffen nun, dass dieses Erfolgsrezept auch auf den Bereich der Straßenreinigung ausgeweitet wird“, so Suika. „Wie die Bestandsanalyse der ESW-Betriebsleitung gezeigt hat, gibt es auch für den Reinigungsdienst einen deutlichen Optimierungsbedarf. Bessere Leistungen für geringere Kosten sind schließlich das Beste, was unsere Bürgerinnen und Bürgern passieren kann.“

Anmelden

Kommentare

  1. Was in diesem Beitrag fehlt ist eine Übersicht über die auf neuem Wege erhobenen Einnahmen, die diesen Aufwendungen/Ausgaben gegenüber stehen.

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.