12.03.2013

Nazis kündigen sich für Sonntag den 17.3.2013 in Wuppertal-Elberfeld an!

Wie der Internetpräsenz „der Rechten“ Wuppertal (ehemals „Nationale Sozialisten Wuppertal“) zu entnehmen ist, planen diese eine Provokation in Wuppertal-Elberfeld.

Aktuelle Stellenangebote:

Wie der Internetpräsenz „der Rechten“ Wuppertal (ehemals „Nationale Sozialisten Wuppertal“) zu entnehmen ist, planen diese eine Provokation in Wuppertal-Elberfeld. Die Nazis kündigen an, sich um 15 Uhr vor den City Arkaden treffen zu wollen, um so etwas wie eine „nationale Saubermachaktion“ durchzuführen.

„Wir werden damit einen kleinen Teil dazu beitragen, Elberfeld wieder zu einem sauberen deutschen Stadtteil zu machen.“, so die Nazis auf ihrer Internetseite. Das können viele Menschen, die in Elberfeld leben, vermutlich nur als Drohung auffassen.

Die Nazis fielen in den letzten Wochen wieder vermehrt auf. Unter anderem wurden Stolpersteine in der Südstadt besprüht, zudem schmierten Nazis Parolen wie „Holocaust = Lüge“, „Juden Raus“ und Hakenkreuze an das Autonome Zentrum in Wuppertal-Elberfeld.

Das Wuppertaler Bündnis „Kein Platz für Nazis“ ruft für Sonntag ab 14:00 Uhr zu Gegenaktivitäten in der Elberfelder Innenstadt auf.

Am Freitag findet ein antifaschistischer Picobello-Tag in Wuppertal-Vohwinkel statt. Der Treffpunkt ist um 16:30 Uhr an der Schwebebahnendhaltestelle Vohwinkel.

Hier dokumentieren wir den Aufruf des Bündnis in Auszügen:

Keine Nazis in Wuppertal-Elberfeld!

Nazis kündigen für den 17. März um 15:00 Uhr eine Aktion vor den City-Arkaden an!

Verhindern wir die Nazi-Provokation!
Kommt alle um 14:00 Uhr in die Innenstadt!

Wohl als Reaktion auf den antifaschistischen Picobello-Tag am kommenden Freitag in Wuppertal-Vohwinkel und weil sie fest davon ausgehen, dass die Nazischläger vom Flohmarkt am Freitag nicht von der Wuppertaler Justiz verurteilt werden, mobilisieren die Wuppertaler Nazis unter dem Motto „“N” wie National und “S” wie Sauber“ auf ihrer Internetseite zu einer „Säuberungsaktion“ mitten in Elberfeld!

„Wir werden damit einen kleinen Teil dazu beitragen, Elberfeld wieder zu einem sauberen deutschen Stadtteil zu machen.“ (Zitat von Internetseite der Nazis)
Diese Provokation werden wir natürlich nicht hinnehmen.
Lasst uns den Nazis in Elberfeld einen gebührenden Empfang bereiten!
In den nächsten Tagen sollten wir uns dringend auf gemeinsame Gegenaktivitäten verständigen. Zur Planung unserer Aktivitäten laden wir zu einer Versammlung am 15. März 19:00 Uhr im Anschluss an den antifaschistischen Picobello-Tag in Vohwinkel ins AZ Markomannenstr. 3 ein.

Weder in Vohwinkel noch in Elberfeld – Wir überlassen den Nazis nicht die Stadt!

Kommt am Freitag und Sonntag nach Wuppertal.

Unterstützt am Samstag die Genoss*innen aus Aachen, Mönchengladbach und Düsseldorf!

Wuppertaler Bündnis „Kein Platz für Nazis“

Chronologie

18.2.2013

In der Nacht beschmierte eine Gruppe von Nazis die Fassade des Autonomen Zentrums mit Hakenkreuzen und antisemitischen Parolen wie „Juden raus“ und „Holocaust=Lüge“. Unabhängige Zeug*innen erkannten u.a. Lukas B., wie er die Gruppe koordinierte und Schmiere stand, und Matthias Drewer, der sich fleißig der Farbe bediente.

3.3.2013

Lukas B. und Dennis K. versuchen zu zweit(!)die Gedenkveranstaltung für die Wuppertaler Sinti und Roma zu stören. Nachdem sie von BesucherInnen des städtischen Geländes verwiesen wurden, rufen sie die Polizei an und wollen BesucherInnen wegen angeblicher Körperverletzung anzeigen.

7.3.2013

Nazis besprühen die Gedenktafel des von der SA ermordeten jüdischen Antifaschisten und Sozialdemokraten Oswald Laufer mit einem SA-Symbol.
In der Nacht nimmt die Polizei drei Nazis in Elberfeld fest, die rechte Parolen grölen.

9.3.2013

Nazis werfen Farbgläser auf AZ-BesucherInnen

Nazis beschmieren am Kleeblatt Stolpersteine für ermordete jüdische WuppertalerInnen und hinterlassen den Spruch „Nazikiez Südstadt“

10.3.2013
Wuppertaler Nazis nehmen an der Nazidemo in Soest teil und provozieren später in Dortmund vor der linken Kneipe Hirsch Q, die häufig von Nazis überfallen wird.

Anmelden

Kommentare

  1. Talkind sagt:

    Wo ist der Aufruf der Rechten zu finden? Auf deren Website steht kein Wort von der Aktion…

    1. Waldorf sagt:

      Doch ist er.. unter „N wie national und S wie sauber.“

      1. Talkind sagt:

        Ich glaube, da haben sich die Pläne geändert: Jetzt heißt es „N wie national und S wie Störfeuer“ und es geht um eine Aktion am 23. März in Mettmann.

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.