22.02.2013

Open Data auch für Kommunalpolitik von großem Interesse

Anlässlich des morgen weltweit stattfindenden „Open Data Days“ erklärt Bastian Sackermann, Stadtverordneter der SPD-Ratsfraktion: „Informationen und unterschiedlichste Daten zu erhalten, ist in unserer digitalisierten Welt überhaupt kein Problem mehr.

Problematisch ist vielmehr die Aufarbeitung und Filterung der Informationen und Daten. Die Open Data Bewegung hat sich die Aufarbeitung und bessere Lesbarkeit der unterschiedlichsten Daten zur Aufgabe gemacht.“
Daher lädt Bastian Sackermann, Mitorganisator der Wuppertaler Veranstaltung zum Open Data Day, für morgen (23.02.2013) alle Interessierten in den Mirker Bahnhof ein, wo ab 9:30 Uhr die Utopiastadt ihre Türen für den Open Data Day öffnet.

Aktuelle Stellenangebote:

Bastian Sackermann weiter: „Mein Arbeitsschwerpunkt im Open Data Projekt liegt zurzeit auf der Bearbeitung der Informationen rund um das Thema Busfahren in Wuppertal. Hier wollen wir morgen das Projekt mit weiteren Arbeitsschritten voranbringen. Unter dem Link www.oddw.de stehen schon heute viele Informationen rund um die Open Data Gruppe Wuppertal bereit. An unserer Aufarbeitung der Daten des städtischen Haushalts wird deutlich, dass Open Data auch für die Kommunalpolitik großen Nutzen bringen kann.“

Anmelden

Kommentare

  1. Dieter Hofmann sagt:

    Die Stadt Wuppertal ist Teil des „Erprobungsraum Rheinland für innovative, vernetzte Verwaltung“. Die teilnehmenden Städte und Kreise vereinbarten Ende des vergangenen Jahres, dass sie bei der Entwicklung und Erprobung innovativer IT-Angebote für Gesellschaft, Politik und Verwaltung eng zusammen arbeiten wollen. Um die Aktivitäten im Erprobungsraum Rheinland von Beginn an ziel- und ergebnisorientiert auszurichten, wurden zum Einstieg in die Zusammenarbeit drei Arbeitsschwerpunkte festgelegt:
    1. offene Bildungsinfrastruktur
    2. mobile und vernetzte Verwaltung
    3. offene Verwaltungsdaten/politische Beteiligung.

    Auf der Grundlage schon vorhandener positiver Erfahrungen mit Beteiligungsformen wie dem Bürgerhaushalt unterstützen die Städte und Kreise im Erprobungsraum Rheinland Initiativen und Projekte, die den Zugang und den Zugriff auf Informationen der Verwaltung und eine stärkere Beteiligung in politischen Entscheidungs- und Verwaltungsprozessen ermöglichen.

    Weitere Informationen http://zumlink.de/ssf1

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.