01.02.2013

Kerstin Spitzl lyrik

Seerosen und Sehnsüchte

Mit „Sehnrosen“ hat die Wuppertalerin Kerstin Spitzl einen Gedichtband mit gesammelten Werken ihrer bisherigen Lebensstationen vorgelegt

Auf den ersten Blick sind die Gedichte von Kerstin Spitzl überwiegend kurz und von Michael Cords, in Wuppertaler lebender Grafiker, in einer aufwändigen Broschüre schön in Szene gesetzt. Unterteilt hat die Autorin sie in drei Kapitel. Unter dem Stichwort „Schatten“ stehen eher nachdenkliche, sehnsüchtige und manchmal auch düster anmutenden Texte – wobei immer auch der Schatten des anderen zu erkennen ist: im Düsteren das Leuchtende, im Hellen das Dunkle. Reimt sich das eine Gedicht, folgen garantiert abstrakte Verse ohne jedes Satzzeichen. Ist dem einen ein Titel zugeordnet, wird beim nächsten darauf verzichtet. Dabei spielt Spitzl mit Worten, Buchstaben, Andeutungen von Redewendungen, die immer eine andere Richtung nehmen. Überhaupt sind es die Andeutungen, die ihre Gedichte ausmachen und damit das Unausgesprochene nachklingen lassen.
Erst wenn man das zweite Kapitel tatsächlich aufschlägt, erschließt sich dem Leser die Überschrift, die sich aus „vergibt ihm“ und „gibt ihm den Apfel“ zusammensetzt. Dabei werden die Gedichte nun auch optisch zusammengesetzt – oder zerpflückt, je nachdem. Wie beim Scrabble-Spiel hat die Autorin Silben und Buchstaben zusammengesetzt. Ein gleichmäßiger Lesefluss ist mit der auch optischen Umsetzung so nicht möglich, lässt dem Leser dabei aber umso mehr Interpretationsspielraum.
Andere Gedichte erscheinen fast wie Drohbriefe, bei denen der Schreiber seine Buchstaben, Silben und Wörter aus einer Zeitschrift ausgeschnitten hat, wie bei dem Gedicht „Spiel klein“. Im Gegensatz zu dieser „Drohgebärde“ spielt die Autorin diesmal mit Märchenzitaten.
Kapitel drei ist mit „Das neue KV“ überschrieben, wobei man natürlich an Wolfgang Amadeus Mozarts Köchelverzeichnis denkt. Die Gedichte sind durchnummeriert, ohne vollständig zu sein – ebenso wie die unter diesem Kapitel vereinten Gedichte, die wieder von Gedankensprüngen und Auslassungen leben.
Kerstin Spitzl wurde 1969 in Wuppertal geboren und hat dort ihr Abitur gemacht. Danach zog es sie in die weite Welt: Sie leistet zunächst eineinhalb Jahre Friedensdienst in Jerusalem mit der Aktion Sühnezeichen, dem ein Studium folgte, das sie von Hamburg zurück nach Wuppertal, weiter nach Feldkirch und Linz bis nach Bukarest und Tel Aviv führte. Ingesamt hat Spitzl zwölf Jahre im Ausland verbracht, um seit 2006 wieder in Wuppertal zu leben. Sie ist Geschäftsführerin des Kinderhauses Luise Winnacker e. V. Das Buch „Sehnrosen“ ist in der Wuppertaler Buchhandlung Jürgensen erhältlich.

Aktuelle Stellenangebote:

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.