14.10.2012

Bombe bombenfund gefährlich leichtsinn munition streubombe weltkrieg

Mann fährt mit Bombe im Auto durch halb Wuppertal

Unfassbar: Mit einer zündfähigen Weltkriegsbombe im Auto fuhr ein Wuppertaler von Beyenburg bis zum Polizeipräsidium nach Unterbarmen.

Keine Bombenidee: der Wuppertaler transportiere die Bombe im Fußraum seines Wagens.Keine Bombenidee: der Wuppertaler transportiere die Bombe im Fußraum seines Wagens.

In einem Wald in der Nähe des Beyenburger Stausees fand am Samstag gegen 14 Uhr ein 44jähriger Spaziergänger eine Bombe aus dem 2. Weltkrieg. Das Fundstück lud der Wuppertaler in seinen Pkw und fuhr damit durch das halbe Stadtgebiet. Nachdem er sein Fahrzeug direkt vor dem Polizeipräsidium an der Friedrich-Engels-Allee eingeparkt hatte berichtete er auf der Wache von seinem Fund.

Der sofort alarmierte Kampfmittelräumdienst holte die zündfähige Bombe (deutsche 10 kg Streubombe) aus dem Fahrzeug und nahm sie zur Entschärfung mit. Auf eine Räumung des Präsidiums konnte verzichtet werden.

Bei einem Fund von Munition oder Munitionsteilen rät die Polizei dringend dazu, die Munition am Fundort zu belassen und nicht zu bewegen oder zu berühren. Die Fundstelle sollte kenntlich gemacht werden, um sie später wiederzufinden. Bitte informieren Sie dann die Polizei über den Bombenfund.

____________________

Quelle: Polizei Wuppertal

Anmelden

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.