08.08.2012

Ratsfraktion DIE LINKE Schulsport Schwimmbad schwimmoper Schwimmunterricht Sport & Freizeit

Lernen von Olympia

Über die Ergebnisse der deutschen Schwimmerinnnen und Schwimmer bei Olympia sind viele Menschen enttäuscht. Das betrifft auch die Leistungen der Wuppertaler SchwimmerInnen. Die Hoffnungen richten sich auf eine künftige Generation von Nachwuchstalenten.

„Doch woher sollen die Jungstars in Zukunft kommen?“ fragt sich LINKEN-Sportausschuss-Mitglied Hartmut Kissing. Die Fraktion DIE LINKE im Rat weist darauf hin, dass in den letzten Jahren  immer mehr Schwimmbäder geschlossen wurden. „Wo sollen die Kinder heute Freude am Wasser, Spaß an der Bewegung lernen? Vor allem, wenn wegen der Bäderschließungen viel Zeit für Wege drauf geht. Wenn die Eintrittspreise in der Schwimmoper Tausende Kinder faktisch vom Bad ausschließen. Wenn die Öffnungszeiten reduziert werden. „Edelmetall hat sich die Ratsmehrheit mit solchen Beschlüssen nicht verdient“, meint Kissing. Der Schulsport reicht nicht aus, um das aufzufangen. Und in vielen Städten im Bergischen und in NRW sieht es heute nicht anders aus.

Anmelden

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.