05.05.2012

Bleck CDU Dr. Thomas de Maizière Landtagswahl NRW-Landtagswahl Spiecker Wahlkampf Wessel Wuppertal

Bundesverteidigungsminister de Maizière zu Gast in Wuppertal

Am gestrigen Freitag, den 4. Mai 2012 besuchte der Bundesminister der Verteidigung Dr. Thomas de Maizière die CDU Wuppertal im Gesellschaftshaus Concordia in Wuppertal-Barmen und warb um Unterstützung für die Landtagskandidaten Bleck, Spiecker und Wessel.

v.l.n.r.: Rainer Spiecker, Jürgen Hardt, Michael Wessel, Dr. Thomas de Maizière, Fabian Bleck, Peter Hintze

Aktuelle Stellenangebote:

„Was ist Politik?“ – Mit dieser Frage begann Dr. Thomas de Maizière, amtierender Bundesminister der Verteidigung, seinen Vortrag am gestrigen Freitag, den 4. Mai 2012 im Gesellschaftshaus Concordia am Johannes-Rau-Platz in Wuppertal-Barmen. In einem herausragenden Vortrag, der den Charakter einer Wahlkampfveranstaltung um ein Vielfaches übertraf, mahnte de Maizière, die Wichtigkeit der Themen Finanzen, Bildung und Sicherheit zu erkennen, und warb um Unterstützung für eine CDU-geführte nordrhein-westfälische Landesregierung unter Dr. Norbert Röttgen. Neben dem Vorsitzenden der CDU Wuppertal Jürgen Hardt und dem Parlamentarischen Staatssekretär Peter Hintze waren auch die drei Wuppertaler Landtagskandidaten Fabian Bleck (Wuppertal-West und Solingen-Gräfrath), Rainer Spiecker (Wuppertal-Ost) und Michael Wessel (Wuppertal-Mitte) anwesend.

In seinem Vortrag erinnerte de Maizière an die Grundlagen des Politischen und erläuterte sowohl die Notwendigkeit als auch die Besonderheit des Politikentwurfs einer Volkspartei. Wer nur seinen Eigeninteressen folge, stehe am Ende des Tages niemals für das Gemeinwohl und damit niemals für eine gute Politik. Nur eine lebendige Volkspartei, die von Meinungsvielfalt und Meinungsaustausch geprägt ist, sei nach de Maizière dazu imstande, eine verantwortungsvolle Politik zu gestalten. Auf Basis dieser Erläuterungen kritisierte de Maizière Klientelparteien genauso wie Regierungen, die ausschließlich die Interessen ihrer eigenen Generationen im Blick haben.

„Suchet der Stadt Bestes!“, zitierte de Maizière die berühmte Aufforderung des Propheten Jeremia, die sich als Antwort auf die Eingangsfrage lesen lässt. Worte, die sich nicht nur an die Politiker unseres Landes richten, sondern ebenfalls an jeden Bürger unserer demokratischen Gesellschaft. Denn nur wer sich selbst zurückstellen und mit Blick in die Zukunft für eine nachhaltige Politik, ökonomisch und ökologisch, eintreten kann, nur wer nicht das Beste für sich, sondern für alle sucht, der handelt am Ende des Tages politisch verantwortungsvoll.

Die Junge CDA Wuppertal bedankt sich an dieser Stelle für den Besuch von Dr. Thomas de Maizière, seine wichtigen Worte und die anschließende Diskussion, bei der sich der Bundesminister der Verteidigung zu verschiedenen Themen im Bereich Verteidigung und Sicherheit äußerte, und freut sich auf ein baldiges Wiedersehen.

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.