14.02.2012

Finanzen Haushalt Haushaltssicherungskonzept Schulden Schuldenabbau Städtefinanzen Stärkungs

Kürzungspakt: Operation mit der Axt!

Um mit finanzieller Hilfe des Landes den Wuppertaler Haushaltsausgleich bis 2016 schaffen zu können, ist die Stadt durch den „Stärkungspakt“ gezwungen, jedes Jahr 42 Mio. Euro durch Steuererhöhungen und Kürzungen von Haushaltsmitteln zu erwirtschaften.

Der “Stärkungspakt Stadtfinanzen“, von Stadtspitze und großer Kooperation als Rettungsanker für die desaströse Haushaltslage in dieser Stadt angekündigt und gelobt, ist nun amtlich: Um mit finanzieller Hilfe des Landes den Wuppertaler Haushaltsausgleich bis 2016 schaffen zu können, ist  die Stadt durch den „Stärkungspakt“ gezwungen, jedes Jahr 42 Mio. Euro durch Steuererhöhungen und Kürzungen von Haushaltsmitteln zu erwirtschaften.  Auch 2016 gibt es keinen ausgeglichenen Haushalt, weil die Altschulden gar nicht erfasst werden. Das haben viele Menschen noch nicht begriffen – auch in der Verwaltung nicht.

Aktuelle Stellenangebote:

Aber die Altschulden von über 2 Milliarden Euro lasten weiter auf Wuppertal. Die Zinsen dafür müssen weiter gezahlt werden. Hinzu kommt dass niemand weiß, ob das erwartete Wirtschaftswachstum wirklich kontinuierliche Einnahmen bringen wird.

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.