23.01.2012

„Ich bejahe diese Frage mit Ja!“ – Politische Runde 2012 in Zeiten der Realsatire

Ein turbulentes Jahr liegt hinter der Politischen Runde, die zuletzt ihr 50jähriges Jubiläum feiern konnte. Im 101. Semester geht es jetzt –wie gewohnt montags- weiter. Und die Skandale der letzten Wochen machen der politischen Bildung viel Arbeit.

Den Auftakt macht am 6.2. der Krefelder Buchautor und Lehrer Hans Jürgen Louven, der „als Gastarbeiter ins Land der Gastarbeiter“ ging und dort die Erfahrung von Migration und Integration andersherum machen konnte. Das alles hat er im Buch veröffentlicht und diskutiert diesen Perspektivwechsel in der Politischen Runde.

Aktuelle Stellenangebote:

„Schlaflose Nächte, ständige Hetze, Gesetzesverstöße, Verkehrsgefährdung in erschre­ckendem Ausmaß, schlechte Bezahlung – das ist die Realität der Fernfahrer. Die Arbeitsbedin­gungen sind katastrophal, die Speditionen agieren nicht selten an der Grenze zur Krimina­lität, häufig darüber hinaus.“ Der Journalist Jochen Dieckmann, selbst ehemaliger Trucker, erzählt unglaubliche Geschichten von den Straßen Europas. Und er verspricht dabei  am 13.2. nicht weniger als „einen Blick ‚von unten‘ auf unser Wirtschaftssystem.“

„Ein Teufelskreis aus Passivität, Rivalität und Korruption: Bosnien-Herzegowina 15 Jahre nach dem Krieg“ ist das Thema der Runde am 15.3. Zu Gast dann die Wuppertaler Schriftstellerin Safeta Obhodjas mit Berichten aus ihrer Heimat.

„Wir konsumieren uns zu Tode.“ Sagt der Augsburger Prof. Armin Reller am 26.3. und meint damit die fatalen ökologischen, politischen, sozialen und wirtschaftlichen Folgen unseres Lebensstils, der auf Kosten anderer geht. Seine These:  Wenn wir dies nicht bald ändern und verantwortungsvoll mit den Ressourcen umgehen, richten wir unsere Welt zu Grunde. Nach uns die Sintflut?

2012 ist Wahlkampfjahr in den USA. „Der Kampf um das Weiße Haus – die Kandidaten“ ist das Thema in der Runde am 7.5. mit dem Genfer Journalisten und UN-Berichterstatter Andreas Zumach (TAZ). 4 Monate vor der Wahl wird versucht, eine Bilanz der Amts­periode Obama zu ziehen und eine Zusammenschau solcher Faktoren zu gewinnen, die den Ausgang der Präsidentschaftswahlen entscheidend beeinflussen werden.

Außerdem 2012 in der Runde: „Grüne Wege zur lebendigen Städtepartnerschaft“ mit Wolfgang Mohrhenn (12.03.), Claude Debussy, Meister des musikalischen Impressionismus mit Prof. Joachim Dorfmüller (19.03.), Bodo Berheides Figura Magica (16.4.) und ein Portrait des Wuppertaler Unternehmers Dr. Kurt Herberts mit Christiane Gibiec (30.4.)

Und wer den bisweilen tragikomischen Abgang des politischen Jahres 2011 noch in (schlechter) Erinnerung hat, wird sich darüber freuen, dass die Politische Runde ab 2012 einen kabarettistischen Akzent setzen wird. (Auch auf die Gefahr hin, dass Teile der politischen Wirklichkeit gar nicht mehr angemessen zu karikieren sind.) Ab dem 23.4. startet die Reihe „Kosters Kommentare“ und begleitet die Kabarettistin Jutta Koster bei der Arbeit. Woher kommen die Einfälle? Was sind die Grenzen der Satire? Was kann Kabarett leisten und was nicht in Zeiten der Realsatire? Und zum Abschluss kommt am 14.05. Peter Zudeick, Rundfunkjournalist und einem breiten Publikum bekannt für seine satirischen Wochenrückblicke mit dem redundanten Satz:„Ich bejahe diese Frage mit ja!“ Er amüsiert sich und das Publikum über die Art von Politik, die dieses Land auszeichnet: konfus, skurril, bizarr, aber immer lustig.

Die einzelnen Veranstaltungen beginnen immer montags um 19:30 in der Bergischen VHS, in Wuppertal – Barmen, Bachstr.15. Das vollständige Frühjahrsprogramm der Politischen Runde liegt u.a. bei VHS in der Auer Schulstr. und in der Bachstr. aus. Informationen auch im Netz unter  www.bergische-vhs.de oder unter  http://politische-runde.blogspot.com/. Und wer mehr wissen will über Hintergründe und Geschichte der Politischen Runde, findet dies in der aktuellen Festschrift „ANSICHTSSACHEN“, erschienen im Wuppertaler NordPark – Verlag.

zu Gast in der Runde
Kosters Kommentare

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.