11.12.2011

Achim Freyer Joachim Weigand Korea Wuppertaler Bühnen

Karten für „Mr. Rabbit and the Dragon King“ zu verlosen

Das National Theatre of Korea kommt zu einer einmaligen Aufführung der Pansori-Oper „Mr Rabbit and the Dragon King“ unter der Regie von Achim Freyer nach Wuppertal. Njuuz verlost für jeden Abend 1 x 2 Karten

Aktuelle Stellenangebote:

Die Wuppertaler Bühnen bringen in den Vorweihnachtstagen ein einmaliges Spektakel und einzigartiges theatrales Experiment nach Wuppertal. Weil Joachim Weigand, Intendant der Wuppertaler Bühnen und ehemaliger Regieassistent von Achim Freyer, mit dem eben noch als „Regisseur des Jahres“ ausgezeichneten Bühnenbildner, Maler und Regisseur befreundet ist, gastiert das National Theatre of Korea mit der Pansori-Oper „Mr. Rabbit and the Dragon King“ in Wuppertal.

Wuppertaler Bühnen: MR. RABBIT AND THE DRAGON KING (Trailer) from Siegersbusch on Vimeo.

Pansori ist ein traditionelles koreanisches Singspiel „ein Stück, welches auf dem Marktplatz gespielt wird“ und war in Südkorea über Jahrhunderte ein Theater der Unterschicht. In stark stilisierter und ritualisierter Form erzählt es ironisch, manchmal drastisch und obszön vom alltäglichen Leben, von dessen Freuden, Leiden und Ängsten.

„Mr. Rabbit and the Dragon King“ ist eine Fabel. Sie erzählt die Geschichte vom Drachenkönig der krank ist und nur durch die Leber eines Hasen geheilt werden kann. Die Schildkröte zieht los, um den Hasen herbeizuholen. Das gelingt ihr auch, aber der Hase versteht es, sich in schwejkhafter Manier aus der brenzligen Affäre zu ziehen. Gesundheitswahn, überbordende Bürokratie und Karrieregeilheit sind die weltweit verbreiteten Grundmuster, mit denen sich die Geschichte thematisch auseinandersetzt.

Freyer hat – als ehemaliger Brechtschüler – mit seiner Interpretation des Pansoris „Mr. Rabbit and the Dragon King“ ein theatrales „Remix“ aus alt, neu, West und Ost geschaffen. Herausgekommen ist ein bildgewaltiges Freyer-typisches Spektakel, in dem auch die Kostüme von ihm entworfen worden sind. In ihrer Zeichenhaftigkeit erinnern sie an Picasso. Jedes Tier, jedes Wesen ist mit perfekt sitzendem, grobem Strich charakterisiert und sofort zu erkennen. „Damit auch das Libretto zu verstehen ist, wird der Text übersetzt und eingeblendet. Und ich bin sicher, dass das Stück auch für Kinder geeignet ist, denn die Zeichnungen der Kostüme haben in ihrer Archaik etwas von Kinderzeichnungen.“ meint Dramaturg Johannes Blum.

In einer Zeit in der alles mit jedem gemixt werden kann, in der Globalbeats und Mashups die Musik und die Kultur weltweit verändern und neue Formen schaffen, ist es nur logisch, dass auch das Theater und die Oper sich dieser Mittel bedienen, um neue, aufregende Geschichten zu erzählen.

Für dieses einmalige Ereignis verlost njuuz für jeden Abend 1 x 2 Karten. Bitte eine Email senden an: schrader@njuuz.de und das Wunschdatum, sowie Adresse nennen. Die Karten werden an der Abendkasse hinterlegt. Die Gewinnermittlung erfolgt in der Reihenfolge der E-mail Eingänge. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Opernhaus Wuppertal
21.  / 22. / 23. Dezember 2011
19:30 – 22:30 Uhr
Zum Kartenvorverkauf

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.