28.07.2011

Christof Söhngen Trio – Live im Sommerloch

Das Trio um den vielgelobten Gitarristen Christof Söhngen wird am nächsten Mittwoch, 3. August um 20 Uhr in den ELBA-Hallen in der Moritzstrasse 14 am Arrenberg ein Konzert in den Zwischenwelten des Jazz, Pop und Rock zelebrieren.

Aktuelle Stellenangebote:

CHRISTOF SÖHNGEN TRIO / LIVE IM SOMMERLOCH

Das Debut-Album „Il etait une fois“ des Christof Söhngen Trios zeigt einen Weg in die Zukunft des melodisch-zeitgenössischen Jazz. Mit den beiden Musikern Jörg Brinkmann (Cello) und Patrick Hengst (Schlagzeug) fand Christof Söhngen die ideale Besetzung für seine musikalischen Vorstellungen. Durch das intensive Zusammenspiel, die Interaktion der Musiker und die klangliche Variabilität der Instrumente kann das Trio den kompositorischen Farbenreichtum ausfüllen. Die eindringliche Melodik in den Improvisationen vereint sich mit der Offenheit des modernen Jazz und formt so ein neuartiges Klangbild.

„Er schätzt Ted Greene, Warne Marsh und Bach, nennt Freddie Mercury seinen „all time favourite“, ist Harmonien-Freak und spielt eine italienische Crucianelli „Elite“ aus den verrückten sechziger Jahren. Er macht wenig Aufhebens von sich und hat gemeinsam mit seinem Stammtrio – mit Cello und Schlagzeug – im Ruhrgebiet längst eine treue Fan-Gemeinde. Nur darüber hinaus hat noch kaum jemand von Christof Söhngen gehört, einem erstaunlichen Lyriker der Jazzgitarre mit einem Sound, der an den Jim Hall der Art- Farmer-Jahre erinnert und einem Händchen fürs Komponieren von Stücken leiser und zugleich suggestiver Intensität. Jetzt legt das Trio bei NRW-Records sein CD-Debüt vor.“

(Alexander Schmitz, www.agas-schmitz.com)

EINTRITT FREI

SOMMERLOCH 2011

‚MUSIK ENTSTEHT ZWISCHEN DEN TÖNEN’

Wuppertal. Ein einzelner Ton ist Geräusch. Erst in der scheinbaren Leere zwischen Tönen entsteht Klang. Die Geräusche vieler alter Produktionsgebäude entlang der Wupper sind verstummt. Was bleibt ist der Charme der alten, leer stehenden Industriehallen. Eine verfallene, ungenutzte Leere, die in diesem Jahr erneut zu einem Klangkörper wird – für das „Sommerloch 2011“.

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.