08.07.2011

12 Schulen für vorbildliche Berufsorientierung ausgezeichnet

Insgesamt 12 Schulen aus Wuppertal, Solingen, Remscheid und dem Nordkreis Mettmann wurden am 07. Juli 2011 im Haus der Vereinigung Bergischer Unternehmerverbände e.V. mit dem Berufswahl-Siegel 2010/2011 ausgezeichnet. Fünf Schulen aus Wuppertal konnten die Auszeichnung in Empfang nehmen.

Das Zertifizierungsverfahren zur Vergabe des Berufswahl-SIEGELS – Schule mit vorbildlicher Berufsorientierung 2010/2011 konnte mit der Verleihung der SIEGEL-Urkunden an insgesamt zwölf Schulen erfolgreich abgeschlossen werden.

Aktuelle Stellenangebote:

Folgende Schulen erhalten erstmalig das Berufswahl-SIEGEL:

  • Heinrich-Neumann-Schule, Städt. Förderschule, Remscheid
  • Sophie-Scholl-Gesamtschule, Remscheid
  • Alexander-von-Humboldt-Realschule, Remscheid
  • Wilhelm-Dörpfeld-Gymnasium, Wuppertal
  • Hauptschule Central, Solingen

Weitere sieben Schulen erhalten das Berufswahl-SIEGEL nach 2007 bereits zum zweiten Mal. Diese Schulen haben sich turnusgemäß nach vier Jahren um eine
Re-Zertifizierung beworben. Re-zertifiziert wurden:

  • Städt. Gesamtschule Velbert-Mitte
  • Städt. Förderschule Lentzestraße, Wuppertal
  • Städt. Förderschule Karl-Kind, Remscheid
  • Gesamtschule Langerfeld, Wuppertal
  • Hauptschule am Katernberg, Wuppertal
  • Städtische Realschule Leimbacher Straße, Wuppertal
  • Hauptschule Wolverothe, Wülfrath

Alle zwölf Schulen zeichnen sich durch eine intensive Einbindung der Berufsorientierung in den Schulalltag und in die Schulkultur aus.

Die Ausschreibung erfolgte unter der Federführung der Vereinigung Bergischer Unternehmerverbände e.V. in Zusammenarbeit mit den Industrie- und Handelskammern, den Kreishandwerkerschaften, der Agenturen für Arbeit, den Schulämtern und dem Arbeitgeber-Verband Remscheid.

Es sollte festgestellt werden, wie die Gestaltung von Betriebspraktika, die Kooperation mit außerschulischen Partnern und ökonomische Themen insgesamt in der Schule umgesetzt werden. Die Bewertung erfolgte durch eine unabhängige Jury, die mit Ausbildungsexperten und Schulvertretern besetzt war. Die Sichtung der eingegangenen Bewerbungen hatte deutlich gemacht, welchen hohen Stellenwert die Berufsorientierung bei allen beteiligten Schulen einnimmt. Insofern war die Auswahl, die die Jury, die mit Ausbildungsexperten und Schulvertretern besetzt war, zu treffen hatte, nicht einfach. Das Bewertungsverfahren umfasste auch Schulbesuche durch die Jury.

Der Kriterienkatalog enthielt folgende Leitfragen:

Was tun Schulen, um ihren Schülerinnen und Schülern frühzeitig Unterstützung bei der Berufsorientierung, konkrete Hilfestellung bei der Berufswahl und Maßstäbe für Entscheidungen hinsichtlich Ausbildung und Studium anbieten zu können?

Was unternehmen Lehrkräfte und Schulleitung für die Sicherstellung qualifizierter Vor- und Nachbereitung und Durchführung von Schülerpraktika?

Werden die Adressaten der Schule und externe Partner in die Berufsorientierung einbezogen?

Für die eingesetzte Jury waren Kontinuität, Vielseitigkeit, Transparenz und Praxisorientierung die entscheidenden Maßstäbe für die Auswahl der Siegerschulen.

Das SIEGEL-Zertifikat wird für vier Jahre verliehen. Anschließend müssen sich die Schulen im Rahmen einer Rezertifizierung einer erneuten Bewertung unterziehen. Die Ausschreibung erfolgt zwei Jahre. Die nächste Zertifizierungsrunde wird 2012/2013 durchgeführt.

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.