18.05.2011

Stühle als Tanzpartner

Klappe die Zweite: Jule. Ein Stück des Differenzierungskurses Musik-Literatur der Jahrgangsstufe 9 der St.-Anna-Schule. In verschiedenen Blogs berichten die Teilnehmer der Jungen Theaterfestivals Wuppertal, das vom 22. bis 28. Mai im Haus der Jugend Barmen stattfindet, über den Fortgang ihrer Proben, peinliche Pannen und die Herausforderung, Theater zu spielen. Text: Tabea Müller.

Seit dem 11. Mai proben wir also von neuem für „Klappe die Zweite: Jule“. Die Aufführung soll allerdings schon am 25. Mai sein. Das sind knapp zwei Wochen zum Proben. Dabei haben wir nur drei Stunden in der Woche Zeit zum Üben! Also heißt es jetzt Endspurt und Beeilung. Allerdings bemerkten wir schon beim ersten Treffen, dass viel Text vergessen war und wir einiges verändern müssen. Also begann die Arbeit von neuem. Tipps von unserer Regisseurin wurden umgesetzt und Texte gelernt. Das Bühnenbild verändert und auch die Musik kam in die Kritik. Innerhalb von zirka anderthalb Stunden schafften wir so nicht einmal eine komplette Aufführung. Außerdem stellte sich heraus, dass viele unserer Schauspielerinnen an dem Aufführungstermin gar keine Zeit hatten zu spielen. Probleme über Probleme. Allerdings gibt es auch etwas, das von Anfang an geklappt hat, nämlich das Schießen der Fotos während der Proben und auch das Werben für unser Stück. 

Aktuelle Stellenangebote:

Wie Marionetten
Außerdem möchte ich euch noch von zwei lustigen Situationen während der Proben erzählen: Zur Vorbereitung für das Schauspielern sollten wir nämlich einige kleine Spielchen und Übungen machen. Erst sollte sich jeder Teilnehmer einen Stuhl nehmen und ihn in eine andere Position bringen. Ihn zu einem anderen Gegenstand machen, und plötzlich wurden aus den Stühlen Schubkarren, Kinderwagen und sogar Tanzpartner. Ein anderes Mal sollten sich immer zwei Leute zusammentun, wobei einer den anderen „steuern“ sollte, als wäre er eine Marionette. Und siehe da, aus den Menschen wurden Affen oder Kung-Fu-Meister. Zwar war es ein bisschen schwer, die Bewegungen als Marionette genau denen des Partners anzupassen, dafür hat es umso mehr Spaß gemacht. Nächsten Dienstag, also am 17. Mai, werden wir wieder proben und hoffentlich wird uns das dieses Mal besser gelingen als beim letzten Mal.

Alle Aufführungstermine und weitere Informationen über das Junge Theaterfestival Wuppertal stehen auf: www.jungestheaterfestival-wtal.de

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.