04.03.2011

Kultur Musik Peter Kowald Gesellschaft/ort e.V. Wuppertal

Stegharfe und Trompete treffen auf Percussion

Auf den ersten Blick erscheint es unwahrscheinlich, dass sich ein senegalesischer Griot, der die traditionelle 21-saitige Kora spielt, und ein Trompeter aus Deutschland, der in New York lebt, musikalisch viel zu sagen hätten.

 

Aktuelle Stellenangebote:

 

Doch die beiden interkulturellen Protagonisten Ablaye Cissoko und Volker Goetze treten nächste Woche im ort, wieder einmal den Gegenbeweis an.

Ein Stegharfenspieler aus dem südlichen Senegal und ein Trompeter aus dem Bergischen Land, mit Zweitwohnsitz in New York, bilden dieses außergewöhnliche Duo. 2001 traten Ablaye Cissoko und der Trompeter Volker Goetze gemeinsam im Senegal als Vorgruppe für Youssou N‘Dour auf. Schon bald entdeckten sie trotz aller kulturellen Unterschiede eine große Schnittmenge an musikalischen und persönlichen Gemeinsamkeiten. Über die Jahre entwickelte sich eine Freundschaft, aus der ein gemeinsames kulturelles und soziales Engagement hervorging. Cissokos Interesse am Jazz und Goetzes Interesse an westafrikanischer Musik waren sich wunderbar ergänzende Voraussetzungen für einen fesselnden Dialog, den der senegalesische Künstler kurz und präzise ausdrückt: „Aus unserer Verschiedenheit wächst eine Kraft“.

Für ihr Wuppertaler Konzert laden sie Bodek Janke, einen der ungewöhnlichsten jungen Schlagzeuger der modernen Jazz- und Weltmusikszene ein.

Donnerstag, 10. März 2011, 20:00 Uhr
ort, Luisenstr. 116, Wuppertal-Elberfeld

Peter Kowald Gesellschaft/ort e.V.
www.kowald-ort.com

Anmelden

Kommentare

  1. Pingback: cheap cialis

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.