unsere Highlights
Kultur
Politik
Wirtschaft
Politik
Kultur
Baustellen- und Kurzinfos
2019-01-10WSW arbeiten in der Bromberger Straße an Versorgungsleitungen
2019-01-09Andreas Feicht wird Staatssekretär in Berlin
2019-01-07Neue Versorgungsleitungen und Kanäle für die Neue Friedrichstraße
2018-12-21Drohender Konkurs der Deutschen Energie ? WSW sichert Versorgung
2018-12-19Zoo-Führung für Abo-Kunden
2018-12-13Mehr Busse zum Lüntenbecker Weihnachtsmarkt
2018-12-12WSW spendet für Kinderschutzambulanz
2018-12-11WSW warnt vor falschen Rechnungen
2018-12-10Sirenentest im Heizkraftwerk Barmen
2018-12-07WSW modernisieren Busflotte


 
2018-02-08

Rolltor legte Schwebebahn lahm

Wer heute früh mit der Schwebebahn zur Arbeit, Uni oder Schule fahren wollte, wartete vergeblich an den Schwebebahn-Stationen. Schon um 5.30 Uhr mussten die WSW ihre Fahrgäste informieren, dass die Bahn nicht fuhr. Grund war ein nicht vollständig geöffnetes Rolltor in der Wagenhalle Oberbarmen. Ein Gelenktriebwagen blieb mit dem Drehgestell daran hängen. Der Vorfall sorgte für eine dreistündige Betriebsunterbrechung. "Ausgerechnet im Berufs- und Schülerverkehr. Das ist für unsere Kunden besonders ärgerlich und wir können uns nur dafür entschuldigen", sagte WSW mobil-Geschäftsführer Ulrich Jaeger. Auch wenn die WSW sofort alternative Beförderungsangebote organisierten, werden viele Kundinnen und Kunden ihre Zielorte verspätet erreicht haben. So wurde die parallel zur Schwebebahn verkehrende Buslinie 611 verstärkt und ein Pendelverkehr zwischen Varresbeck und Vohwinkel eingerichtet.

In der Wagenhalle Oberbarmen läuft zurzeit noch die Ursachenforschung. Fest steht: Das Rolltor oberhalb der Fahrschiene an der Ausfahrt der Wagenhalle war nicht geöffnet. Trotzdem hatte die Signalampel für den Schwebebahnfahrer auf grün geschaltet. Nach der Kollision ließ sich das Tor weder elektronisch noch mechanisch bewegen. Damit die Bahnen wieder freie Fahrt hatten, musste das eingedrückte Tor zerschnitten und komplett ausgebaut werden. Die an dem Vorfall beteiligte Bahn wurde vorsorglich aus dem Verkehr gezogen. Es handelt sich um eine der alten Bahnen. Die WSW überprüfen noch, ob eines der Drehgestelle beschädigt wurde.

Um 8.30 konnte der Schwebebahnbetrieb wieder aufgenommen werden.



Pressekontakt: Wuppertaler Stadtwerke, Konzernkommunikation; 0202 - 569 3766/3712
Werden Sie Facebook-Fan!

KLICKEN SIE AUF  


und erhalten Sie die neuesten Nachrichten aus Wuppertal auch auf Facebook!

Nein danke

Ich bin schon Fan

Meldung

Wenn Sie in njuuz einen Artikel mit unzulässigem Inhalt entdeckt haben, melden Sie ihn bitte, indem sie auf den Link klicken. Vielen Dank.
Warnung vor unzulässigem Inhalt

Einen Artikel empfehlen