Kultur
 |  | 3.9. | 

Wuppertaler Kurrende zieht positive Bilanz – Vierte USA-Konzertreise war ein voller Erfolg

03.09.2010 14:13

57 Sänger, 13 Auftritte, an 12 verschiedenen Orten, über 4.000 Besucher und jede Menge einzigartige und prägende Erlebnisse und Erfahrungen – das ist die Bilanz der vierten USA-Konzertreise der Wuppertaler Kurrende.
Der Konzertchor präsentiert Höhepunkte aus dem Tournee-Programm am 26. September 2010 um 17 Uhr beim “Welcome back”-Konzert in der Historischen Stadthalle Wuppertal.

Knapp 2 Jahre haben die Vorbereitungen für die vierte USA-Konzertreise der Wuppertaler Kurrende in Anspruch genommen, dann war alles organisiert für die 19-tägige Tour der 60-köpfigen Reisebesetzung: Auftritte, Unterkünfte, Finanzen, touristisches Programm und all die Kleinigkeiten, die zu solch einer logistischen Herausforderung dazugehören. Es galt 13 Auftritte an 12 verschiedenen Orten zu bewältigen, u.a. in Philadelphia, Boston, Washington, Baltimore, New York City und an vielen kleineren und größeren Orten vor allem in Pennsylvania. Über 4.000 Besucher wollten die anspruchsvollen Programme hören, die der musikalische Leiter der Kurrende, Martin Lehmann, jeweils individuell auf die Anlässe, die Räumlichkeiten und nicht zuletzt den „Fitnesszustand“ der Sänger zuschnitt. Er konnte dabei auf ein 44 (!) Chorwerke umfassendes Tour-Repertoire aus geistlichen Werken mit und ohne Orgelbegleitung, weltlichen Stücken und deutschen Volksliedern zurückgreifen. So verwundert es nicht, dass etliche neue „Fans“ dem Chor regelrecht nachreisten und gleich mehrere Konzerte besuchten! Martin Lehmann ist begeistert vom Durchhaltevermögen seiner Sänger: „Wir hatten fast jeden Tag ein Konzert zu singen. Ich habe größte Hochachtung vor der enormen Energieleistung der Jungs und Männer. Diese Tour hat den Chor sängerisch und auch vom Zusammenhalt untereinander definitiv weitergebracht.“

Der Tournee-Etat betrug knapp 105.000 Euro. Die Teilnehmerbeiträge sowie die Unterstützung durch das Goethe-Institut machten zusammen etwa 45 % des Gesamtetats aus. Die übrigen 55% wurden über Spenden finanziert. Zahlreiche in Wuppertal ansässige Unternehmen wie die Deutsche Bank, Knipex, Barmenia Versicherungen, die Stadtsparkasse Wuppertal, die GWG, E/D/E, WSW, die Sparda-Bank, Coroplast sowie einige Stiftungen wie die Dr. Werner Jackstädt-Stiftung, die Erich-vom-Baur-Stiftung und die Johannes-Rau-Stiftung und auch zahlreiche Privatpersonen haben die Wuppertaler Kurrende in diesem Jahr unterstützt und damit nicht zuletzt die Konzertreise in die USA ermöglicht.

Höhepunkte der Reise waren u.a.
· die Teilnahme an dem mehrtägigen „music camp“ des Berks Classical Children´s Chorus in Reading, PA mit gemeinsamen Proben, Freizeitaktivitäten, Mahlzeiten und einem umjubelten Abschlusskonzert verbunden mit einem entsprechend langen und intensiven Aufenthalt in ein und derselben Gastfamilie, die zu einer echten „Ersatzfamilie auf Zeit“ wurde,

· das erste Wiedersehen mit dem Philadelphia Boys Choir und ihren Familien nach den gemeinsamen Auftritten im Jahr 2000 auf der EXPO in Hannover sowie in Wuppertal,

· das überwältigend gut besuchte Konzert in Lancaster, PA, bei dem die Musik ins Foyer sowie in zahlreiche Räume unterhalb der Kirche übertragen werden musste, um dem riesigen Publikumsinteresse auch nur annähernd gerecht werden zu können. Die Polizei musste nach Konzertende den Verkehr regeln, damit hunderte von Autos den Parkplatz unbeschadet wieder verlassen konnten,

· der Empfang mit Fototermin beim Dt. Botschafter Dr. Klaus Scharioth in Washington D.C.
· sowie die beiden Tage in New York City einschließlich einem Empfang in der New Yorker Börse auf Einladung der Deutschen Bank, einer Bootstour rund um Manhattan, dem Besuch des Empire State Buildings und reichlich freier Zeit, um diese pulsierende Weltstadt intensiv auf sich wirken zu lassen.

Der 1. Vorsitzende der Wuppertaler Kurrende, Olaf Rosier, zieht eine positive Bilanz: „Nicht nur die Konzerte, vor allem auch der musikalische
Austausch mit anderen Chören und die Zeit in den Privatquartieren werden unsere Sänger auf einzigartige Weise prägen. Damit untermauert
die Wuppertaler Kurrende wieder einmal ihre Bedeutung bei der Förderung eines lebendigen Jugend- und Kulturaustauschs.“

Höhepunkte aus dem Tourprogramm beim „Welcome back“-Konzert
Begrüßen Sie den Konzertchor der Wuppertaler Kurrende zurück in Wuppertal und lassen Sie sich von der Begeisterung der Sänger beim „Welcome back“-Konzert am Sonntag, dem 26. September um 17 Uhr in der Historischen Stadthalle Wuppertal anstecken. Zu hören sind musikalische Höhepunkte aus dem Programm der USA-Tournee 2010. Neben geistlichen Werken europäischer Meister aus mehreren Jahrhunderten erklingen auch deutsche Volkslieder, Spirituals sowie das traditionelle amerikanische Volkslied „Shenandoah“.

Nachwuchs-Casting für Jungen von 6 bis 9 Jahren
Vielleicht ist der ein oder andere Junge zwischen 6 und 9 Jahren neugierig geworden und möchte selbst einmal als Kurrendaner auf Reisen gehen
oder auf einer Bühne stehen. Dann sollte er am Samstag, dem 25. September 2010 in der Zeit von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr mit seinen Eltern
zum Nachwuchs-Casting der Wuppertaler Kurrende gehen. Das Vorsingen findet im Haus der Wuppertaler Kurrende in der Mozartstr. 35 in
Wuppertal statt. Eine telefonische Anmeldung unter 0202-313544 wird empfohlen. Vorkenntnisse werden nicht erwartet.

Informationen über die Wuppertaler Kurrende unter www.wuppertaler-kurrende.de.


Unterstützen Sie njuuz, indem Sie den Artikel teilen. Danke :-)





weiter mit: 
»  Krasser Scheiß im Sommerloch: TseTse!
»  Konferenz über Muskel-Skelett-Erkrankungen am Arbeitsplatz
»  der Rubrik Kultur
Momentan ist weder das Kommentieren noch das Setzen eines Trackbacks möglich.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

Werden Sie Facebook-Fan!

KLICKEN SIE AUF  


und erhalten Sie die neuesten Nachrichten aus Wuppertal auch auf Facebook!

Nein danke

Ich bin schon Fan

Meldung

Wenn Sie in njuuz einen Artikel mit unzulässigem Inhalt entdeckt haben, melden Sie ihn bitte, indem sie auf den Link klicken. Vielen Dank.
Warnung vor unzulässigem Inhalt

Einen Artikel empfehlen