Leben & Leute
 |  | 13.9. | 

Schlagworte: ,

Vergabeverfahren für Neubau der WSW Zentrale entschieden

13.09.2017 18:34

Nach der Entscheidung des Preisgerichts zum Bau eines neuen WSW-Verwaltungsgebäudes sind die Verhandlungen mit den Architekturbüros nun abgeschlossen.

Den Entwurf des Grazer Architekturbüros ARGE LOVE/Lorenz für ihre neue Zentrale möchten die WSW umsetzen. (Grafik: ARGE LOVE/Lorenz, Graz)
In der neuen Arbeitswelt soll auch die Wandgestaltung für eine positive Atmosphäre sorgen.
Auf dem WSW-Betriebsgelände Bromberger Straße erproben schon die ersten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die neue Arbeitswelt.
Nach der Entscheidung des Preisgerichts zum Bau eines neuen WSW-Verwaltungsgebäudes sind die Verhandlungen mit den Architekturbüros nun abgeschlossen. Im Ergebnis wird nun die ARGE LOVE/Lorenz aus Graz mit dem Projekt betraut. „Die Österreicher überzeugten mit der Qualität ihres Projektteams, der innovativen Herangehensweise sowie frischen Erfahrungen mit der Umsetzung solcher Projekte“, berichtete WSW-Geschäftsführer Martin Bickenbach. Auch Hinweise aus dem Preisgericht etwa zur Reduzierung der Glasflächen wurden bereits in den Verhandlungen aufgegriffen. Als jüngstes Referenzobjekt hat LOVE architecture die 50hz-Zentrale in Berlin gebaut.

Der Sieger des Planungs-Wettbewerbs, des ersten Teils des Vergabeverfahrens, hat vor der Vergabekammer gegen diese Entscheidung Einspruch eingelegt, die Wirksamkeit des Vertragsschlusses wurde von dieser bestätigt. Nun liegt das Verfahren zur Prüfung beim Oberlandesgericht Düsseldorf.

Neben der Vergabe der Planungsleistungen Neubau wurden und werden weitere Themen zur Umsetzung einer neuen Arbeitswelt vorangetrieben. Auf einer Pilotfläche sind in einem Altbau an der Bromberger Straße die künftigen offenen Bürostrukturen gebaut und auch mit Personal besetzt worden. Nach ersten Erfahrungen loben auch Kritiker die gute Arbeitsatmosphäre. „Die Pilotfläche soll einerseits dazu dienen, Erfahrungen mit einer solchen Bürostruktur zu sammeln und andererseits auch als Anschauungsobjekt für die Beschäftigten dienen“, erläuterte Arbeitsdirektor Markus Schlomski heute bei einem Rundgang.

Fakten zum Neubau:
• rd. 13.000 Quadratmeter Bruttogeschoss-Fläche
• Raum für 450 Arbeitsplätze
• Gesamtkosten: 30 Millionen Euro reine Baukosten; mit Abriss, Neubau Kantine etc. rd. 46,4 Millionen Euro
• Zeitplan: Baubeginn Sommer 2018, Fertigstellung Ende 2020

Quelle: Wuppertaler Stadtwerke


Unterstützen Sie njuuz, indem Sie den Artikel teilen. Danke :-)





weiter mit: 
»  „Aufbruch 2017“ – Helge Lindh unterstützt die Forderungen von Campact!
»  Diskussion: Seenotrettung statt Abschottung!
»  der Rubrik Leben & Leute
Momentan ist weder das Kommentieren noch das Setzen eines Trackbacks möglich.

Kommentieren ist momentan nicht möglich.

Werden Sie Facebook-Fan!

KLICKEN SIE AUF  


und erhalten Sie die neuesten Nachrichten aus Wuppertal auch auf Facebook!

Nein danke

Ich bin schon Fan

Meldung

Wenn Sie in njuuz einen Artikel mit unzulässigem Inhalt entdeckt haben, melden Sie ihn bitte, indem sie auf den Link klicken. Vielen Dank.
Warnung vor unzulässigem Inhalt

Einen Artikel empfehlen