Kultur
 |  | 28.3. | 

Schlagworte: ,

Produzenten sehen gute Chancen für Wuppertal-Krimi “King Ping”

28.03.2011 19:23

Am 23. Februar wurde der Teaser des geplanten Wuppertal-Krimis „King Ping“ im Barmer Bahnhof uraufgeführt. Während die Zukunft des Bahnhofs wieder ungewiss ist, sieht Produzent Christoph Schmidt von Rex Film die Aussichten für „King Ping“ positiv.

Herr Schmidt, wie waren die Reaktionen nach der gelungenen Vorpremiere?

Durchweg positiv. Wir hatten ein richtig schönes und gutes Feedback.

War der Film dem einen oder anderen nicht vielleicht zu schräg?

Nein, überhaupt nicht. Alle waren von der professionellen Umsetzung beeindruckt.

Manch ein Zuschauer hatte spontan Assoziationen zur österreichischen Kultkrimiserie „Kottan ermittelt.“

Ja, einige haben an „Kottan ermittelt“ gedacht, als sie den Film sahen. Es gibt Schlimmeres, als mit einer solchen Legende verglichen zu werden, aber „Kottan“ war nicht unser Vorbild. Wir wollen natürlich etwas ganz neues machen.

100.000 Euro Startkapital müssen Sie über Sponsoren zusammen bringen, um gute Chancen bei Förderern, Verleihern und Sendern zu haben. Wie nahe sind sie diesem Ziel gekommen?”

Wir haben bereits über die Hälfte zusammen, etwa 60%

Ihnen schweben ganz unterschiedliche Modelle vor, für den Großsponsor ist genauso etwas dabei wie für den filmbegeisterten Bürger. Woher kommen Ihre Geldgeber bislang?

Wir haben bisher nur größere Modelle angeboten. Wenn die Produktion gesichert ist, werden wir auch Angebote für kleine Sponsoringsummen machen..

Zu den Investoren und Förderern gehören zum Beispiel Wuppertaler Unternehmen wie die Barmenia Versicherungen, Karl Deutsch Prüf- und Messgerätebau und Riedel Communications

Bis wann müssen Sie die 100.000 Euro zusammen haben?

Am 13. April ist der Einreichtermin bei der Filmstiftung NRW, aber auch danach können noch Sponsoringzusagen eingereicht werden.

>> www.kingpingderfilm.de

____________________

Wer „King Ping“ unterstützen möchte, kann sich direkt an die Produzenten wenden:

REX Film Produktion
Christoph Schmidt und Dirk Michael Häger GbR
Wittener Str. 172, 45549 Sprockhövel
Telefon: 02339 – 12 19 755, Fax: 02339 – 12 19 756
Email: info@rex-film.de, http://www.rex-film.de
____________________

Mit Christoph Schmidt sprach Georg Sander


Unterstützen Sie njuuz, indem Sie den Artikel teilen. Danke :-)





weiter mit: 
»  Bossa Nova trifft analoge Visuals
»  Dachprofile oder Spritzbeton – Transparenz in der Wuppertaler Verwaltung
»  der Rubrik Kultur
Momentan ist weder das Kommentieren noch das Setzen eines Trackbacks möglich.
1 Kommentar zu „Produzenten sehen gute Chancen für Wuppertal-Krimi “K...“
  1. Self sagt:

    Anized…

    […]Purchase it very very easily through the online world and this really is exactly where you have a tendency […]…

Werden Sie Facebook-Fan!

KLICKEN SIE AUF  


und erhalten Sie die neuesten Nachrichten aus Wuppertal auch auf Facebook!

Nein danke

Ich bin schon Fan

Meldung

Wenn Sie in njuuz einen Artikel mit unzulässigem Inhalt entdeckt haben, melden Sie ihn bitte, indem sie auf den Link klicken. Vielen Dank.
Warnung vor unzulässigem Inhalt

Einen Artikel empfehlen