31.08.2010

Agentur für Arbeit Wuppertal Arbeitslosenquote Arbeitslosigkeit Fachkräftebedarf Werner Schneider

Arbeitslosigkeit weiter auf Talfahrt

„Auch im Ferienmonat August war die Belebung auf dem Arbeitsmarkt deutlich spürbar. Mehr Arbeitnehmer fanden einen neuen Job und die Arbeitslosigkeit ging zurück. Bei der Kurzarbeit hält die positive Tendenz ebenfalls an. Besonders Unternehmen im produzierenden Gewerbe freuen sich über zunehmende Aufträge und können ihre Kurzarbeit beenden“, schildert Werner Schneider, Geschäftsführer Operativ der Agentur für Arbeit Wuppertal, die Situation auf dem Arbeitsmarkt der Region.

Aktuelle Stellenangebote:

Die Arbeitslosenquote sinkt in Wuppertal von 11,5 im letzten Monat auf aktuell 11,3 Prozent. Vor einem Jahr betrug sie im August noch 12,4 Prozent. 

 Weniger Arbeitslose

Im August sind in Wuppertal 19.834 Menschen arbeitslos, dies sind 459 weniger als im Juli und 2.133 weniger als vor einem Jahr. Davon werden rund 4.300 von der Agentur für Arbeit und rund 15.500 von der ARGE Wuppertal betreut. Die Arbeitslosigkeit sank in diesem Monat sowohl in der Grundsicherung als auch im Versicherungsbereich der Agentur für Arbeit Wuppertal. Im Vergleich zum letzten Jahr ging die Arbeitslosigkeit in der Arbeitslosenversicherung um rund ein Viertel zurück, während sie in der Grundsicherung nur um knapp fünf Prozent sank.

Jugendarbeitslosigkeit

Die Jugendarbeitslosigkeit ist in Wuppertal im Ferienmonat August annähernd so hoch wie im letzten Monat. Ein Blick auf die Rechtskreise zeigt aber eine unterschiedliche Entwicklung. Aktuell ausgebildete, junge Fachkräfte, die von der Agentur für Arbeit Wuppertal betreut werden, fanden auch im August schnell wieder einen Job, daher ist dort die Jugendarbeitslosigkeit gesunken. Bei der ARGE Wuppertal ist die Zahl der Jüngeren, die Mitglied einer Bedarfsgemeinschaft sind, gestiegen. „Dies ist ein Indiz für die Arbeitslosigkeit beim Übergang zwischen Schule und Beginn einer Ausbildung oder alternativen Maßnahmen“, erläutert Werner Schneider.

 Ausbildungsmarkt

In Wuppertal sind noch 218 Ausbildungsstellen frei, knapp 20 Prozent weniger als im letzten Jahr. Angeboten werden beispielsweise noch Stellen in folgenden Berufen:      

Altenpfleger, Bäcker, Bürokaufmann, Fachinformatiker, Fachkraft Gastgewerbe, Fachkraft Lagerlogistik, Fachkraft (Möbel-, Küchen- und Umzugsservice), Fachmann Systemgastronomie, Bäckerei-Fachverkäufer, Friseur, Kaufmann Bürokommunikation, Kaufmann Einzelhandel, Kaufmann (Versicherungen und Finanzen), Koch, Maler und Lackierer, Maschinen- und Anlagenführer, Medizinischer Fachangestellter, Personaldienstleistungskaufmann, Rechtsanwaltsfachangestellter, Restaurantfachmann, Steuerfachangestellter, Tankwart, Verkäufer und Zahnmedizinischer Fachangestellter.

Eine Ausbildungsstelle suchen in Wuppertal noch 631 Jugendliche, das sind rund 20 weniger als im letzten Jahr.

Kräftebedarf gestiegen

Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist im August zwar im Vergleich zum letzten Monat leicht gesunken. Im Vergleich zum August vor einem Jahr sind dies aber fast 300 Stellen mehr. So wurden dem  Arbeitgeberservice der Agentur für Arbeit Wuppertal alleine im Ferienmonat August insgesamt 778 Stellen von Arbeitgebern aus Wuppertal neu gemeldet, das waren 49 weniger als im letzten Monat.

Die ausführliche Statistik zur Situation auf dem Arbeitsmarkt finden Sie im Arbeitsmarktreport unter http://www.arbeitsagentur.de/nn_171302/Dienststellen/RD-NRW/Wuppertal/AA/A01-Allgemein-Info/Allgemein/amb-Arbeitsmarktberichte-2010.html

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.