02.08.2010

Fotografie Staudengärtnerei Arends von der heydt-museum

Fotografieren gegen das Verwelken

Malerei und Zeichnung waren einst das erste Gegenmittel, um die Schönheit der Pflanzen dauerhaft festzuhalten - bis zur Fotografie. Das Wuppertaler Von der Heydt-Museum holt vom 24. August 2010 bis zum 2. Januar 2011 die Fotografien von Georg Arends aus dem Gärtnereiarchiv.

Aktuelle Stellenangebote:

Arends, der von 1863 bis 1952 lebte, war Gründer der Staudengärtnerei Arends, die bis heute existiert. Der Nachwelt hinterließ er einen riesigen Schatz an Pflanzenzeichnungen und vor allem Fotografien auf Glasplattennegativen.
Das Museum ließ davon nun neue Abzüge herstellen. Unter dem Titel „Natur wird Kunst – Georg Arends“, wird eine Auswahl im Museum ausgestellt. Sie belegt, wie nahe Naturwissenschaften und Kunst in der Geschichte der Pflanzendarstellungen beieinander lagen, und wie das damals junge Medium Fotografie aufgrund seiner Genauigkeit und „Unbestechlickeit“ die Zeichnung teilweise ablöste.
Weitere Informationen: www.von-der-heydt-museum.de
________________________________________
Quelle: Pressemitteilung des Von der Heydt-Museums

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.