CDU besucht die Zoo-Säle

Fraktion vor Ort

Die CDU-Fraktion Wuppertal besuchte am gestrigen Tage die Zoo-Säle in der Hubertusallee. Frau Nickl (GMW) informierte über das unter Denkmalschutz stehende Gebäude und den historischen Hintergrund dieser Immobilie.

CDU-Fraktionsvorsitzender Ludger Kineke:

„Viele Wuppertaler verbinden mit den Zoo-Sälen positive Erinnerungen wie z.B. den eigenen Abschlussball der Tanzschule. Leider ist diese historisch wertvolle Immobilie im Wuppertaler Zoo-Viertel inzwischen in einem baulichen Rohzustand, der nur noch den Glanz der letzten Jahrzehnte erahnen lässt. Eine Folgenutzung und der Erhalt der Zoo-Säle wären wünschenswert und hätten auch im Rahmen der BUGA-Ausrichtung im Jahr 2031 eine große Strahlkraft über die Grenzen unserer Stadt hinaus. Als CDU-Fraktion haben wir uns ein Bild vom Zustand der Innenräume gemacht und zu unserer Freude festgestellt, dass die Bausubstanz – nach erheblichen Investitionen in die Statik durch das GMW einen stabilen Eindruck erweckt, so Kineke abschließend.“

LogoHintergrund:

Die Zoo-Säle (Zoo-Gaststätten) besaßen eine Innen- und eine Außengastronomie, die auch für die Besucher des Wuppertaler Zoos zugänglich waren. Im Jahre 2011 lief der Vertrag mit dem letzten Pächter aus, der allerdings gegen die Räumungsverfügung klagte, den Rechtsstreit mit der Stadt aber 2013 verlor. Seitdem wurden verschiedene Ideen für eine Folgenutzung entwickelt, wie z. B. Ausstellungsstücke des am 31. März 2008 geschlossenen Fuhlrott-Museums in dem Gebäude auszustellen. Auch die Einrichtung eines Kompetenz- und Bildungszentrums „Carl Fuhlrott“ mit internationalem veterinärmedizinischem Zentrum und Zoo-Schule wurde aus Kostengründen, insbesondere im Hinblick auf die zu stemmenden Betriebs- und Folgekosten, nicht verwirklicht – und so stehen zu Jahresbeginn 2023 die Zoo-Gaststätten nach wie vor leer.

// Hinzufügen fixer Banner der Mediengruppen-Seiten

Kommentare

  1. C.Otte sagt:

    Na wunderbar, dann kann ja nun endlich unser Fuhlrottmuseum dort wieder verwirklicht werden. Denn das Gebäude gehört zum Zoo und sollte auch für einen naturkundlichen Zweck genutzt werden.

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.