10.000 neue Bäume für den klimastabilen Stadtwald

In den Wuppertaler Stadtwäldern ist aktuell wieder Pflanzsaison. Nachdem dort in den letzten 5 Jahren viele tote Fichten gefällt werden mussten, werden nun 10.000 kleine Bäume für die Wälder der Zukunft gepflanzt, berichtet die Stadt. Insgesamt wurden in den Stadtwäldern seit 2018 nun über 90.000 Bäume gepflanzt.

Foto: C.Otte

Aufgrund des Sturmes Friederike im Jahr 2018 und der Dürre der Jahre 2018-2020 und 2022 mussten über 25.000 Fichten in den städtischen Wäldern gefällt werden. Zudem stehen zusätzlich noch viele tausend tote Bäume in den Wäldern der Stadt. „Nach endlosen Baumfällungen in den letzten 5 Jahren können wir nun endlich wieder einmal etwas Schönes tun: Bäume pflanzen“, so Sebastian Rabe, Leiter der städtischen Forstabteilung.

Stadt setzt auf Mischwälder

Die Stadt setzt seit über dreißig Jahren grundsätzlich auf Mischwälder, die in erster Linie aus heimischen Laubbaumarten bestehen. Dieses Konzept wird nun auch auf den neu entstandenen Freiflächen umgesetzt.

Insgesamt 21 verschiedene Baumarten pflanzt die Stadt. So werden unter anderem Buchen, Eichen, Ulmen, Linden, Erlen, Hainbuchen und Kirschen aber auch Walnuss, Weißtanne und Douglasie gesetzt, damit auf diesen Flächen zukünftig nicht wieder nur Fichten wachsen. Gleichzeitig werden auf den Flächen auch einige Bereiche nicht bepflanzt. Dort soll die Natur entschieden, welche Bäume zukünftig wachsen.

Pflanzaktion in Cronenberg und auf dem Ehrenberg

An anderer Stelle setzen die Förster dagegen ausschließlich auf die Natur. „Wir haben viele Freiflächen, bei denen wir davon ausgehen können, dass die Natur selbst für einen stabilen Mischwald sorgen wird. Dort lassen wir auch die Natur einfach mal machen“, sagt Annette Berendes, Leiterin des Ressorts Grünflächen und Forsten. Die jetzige Pflanzaktion konzentriert sich dabei auf Waldflächen in Cronenberg und auf dem Ehrenberg.

Auch wenn die Forstabteilung mit den neuen Pflanzungen in die Zukunft schaut, bleibt noch sehr viel zu tun, um den Wald an den Klimawandel anzupassen und die Folgen der Dürre abzuarbeiten.

Quelle: Stadt Wuppertal

 

// Hinzufügen fixer Banner der Mediengruppen-Seiten

Kommentare

  1. Norbert Beutel sagt:

    „Nach endlosen Baumfällungen in den letzten 5 Jahren können wir nun endlich wieder einmal etwas Schönes tun: Bäume pflanzen“

    Sinnvolle Maßnahme.
    Und damit diese Aktion nicht nur ökologisch, sondern auch ökonomisch sinnvoll wird, könnten sich hier doch die Klima-Aktivisten, die Freitags für das Klima hüpfen oder sich auf der Straße festkleben, an der Pflanzaktion freiwillig und kostenlos beteiligen.
    So lernen die Jugendlichen auch gesunde Arbeit an der frischen Luft kennen und leisten einen sinnvollen Beitrag für die Gesellschaft.

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.