24.06.2022

Warum gehörte VPN 2022 zu den am aktivsten genutzten Programmen auf Mobiltelefonen?

VPNs sind praktische Tools, mit denen man zum Beispiel dafür sorgen kann, dass der Internetdienstanbieter nicht den eigenen Verlauf einsehen kann. Datenschutz und Privatsphäre können mit einem VPN verbessert werden, aber man kann damit beispielsweise auch Geoblocking umgehen und günstigere Flüge finden.

VPN ist jedoch nicht gleich VPN. Die Nutzung eines solchen Programms ist wirklich nicht sonderlich schwer, aber überhaupt einen VPN auszuwählen ist gar nicht so leicht. Beim Vergleich kommt es unter anderem darauf an, dass die Anzahl der Server hoch ist und die modernsten Protokolle verfügbar sind. Bei manchen VPN Anbietern wie beispielsweise surfshark.com kann man beispielsweise je nach Bedarf andere Sicherheitsdienstleistungen wie eine Firewall, ein Antivirus-System oder einen Datenleck-Scanner dazu buchen.

Warum gehörte VPN 2022 zu den am aktivsten genutzten Programmen auf Mobiltelefonen? ©pixabay.com | StefanCoders

Das Smartphone als ständiger Begleiter

Das Smartphone ist längst zu einem der hilfreichsten Gadgets geworden, die wir in unserem Alltag benutzen. Der Deutsche nutzt sein Smartphone im Schnitt drei Stunden täglich, bei jüngeren Generationen liegt die Handynutzung oft noch deutlich höher. Es ist daher eigentlich logisch, dass immer mehr Menschen nicht nur ihren PC schützen wollen, sondern auch am Smartphone Privatsphäre, Datenschutz und Sicherheit gewährleisten wollen.

Was ist ein VPN überhaupt?

Ein Virtual Private Network stellt eine verschlüsselte Verbindung zu einem der zahlreichen Server auf der ganzen Welt her. Der Server kann vom Nutzer ganz einfach ausgewählt werden. Dadurch wird die IP-Adresse des Servers angenommen und man kann sich so beispielsweise davor schützen, dass der Internetdienstanbieter einfach Zugriff auf die eigenen Aktivitäten im Netz hat.

Wer denkt, dass der Inkognito-Modus genau denselben Zweck erfüllt, der irrt sich. Mit dem Inkognito-Modus wird der Verlauf zwar nicht auf dem eignen Gerät, wohl aber auf dem Router gespeichert. Außerdem ist das Bewahren der Privatsphäre vor dem Internetdienstanbieter nur einer der Vorteile eines VPNs.

Öffentliche Hotspots

Auch in Deutschland gibt es immer mehr Geschäfte und Restaurants, in dem man ein öffentliches und oft kostenloses WLAN-Netzwerk vorfindet. Solche öffentlichen Hotspots sind meist aber sehr unsicher und jeder mit etwas technischem Verständnis kann relativ leicht sensible Daten von Ihrem Gerät abgreifen. Besonders gefährdet sind meist Dateien und Informationen, die in Cloud-Diensten wie Microsoft Office 365, Dropbox, Google Drive oder iCloud gespeichert werden.

Da man unterwegs vor allem sein Smartphone dabei hat und in den öffentlichen Netzwerken auch vor allem dieses Gerät benutzt, macht es natürlich Sinn, das Smartphone mit einem VPN zu schützen. Viele der besten Anbieter erlauben es den Nutzern ohnehin, mehrere Geräte mit dem VPN-Dienst auszustatten. Mit einem aktiven VPN kann ein Krimineller nicht mehr einfach so Ihre Daten abgreifen, wenn Sie sich in einem öffentlichen Wifi befinden.

VPNs auf Reisen

Da aktuell bei vielen Menschen wieder richtig Reiselaune aufkommt, macht es nur Sinn, dass auch die Nachfrage nach VPNs steigt. Zum einen kann man dann von der oft sehr dichten Versorgung an öffentlichen Hotspots in anderen Ländern profitieren, zum anderen kann man auch das Geoblocking umgehen. Geoblocking verhindert beispielsweise, dass Inhalte der Öffentliche Rechtlichen außerhalb von Deutschland angeschaut werden können. Mit einem VPN kann man einfach einen deutschen Server auswählen und die Inhalte dann trotzdem anschauen. Ähnliche Sperren haben auch Streaming-Anbieter wie Netflix für bestimmte Serien und Filme. Diese Beschränkungen kann man aber nur mit den besten VPNs umgehen, da Netflix das ja eigentlich verhindern möchte.


 

// Hinzufügen fixer Banner der Mediengruppen-Seiten

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.