10.09.2021

Moby Dick: Lauter Ungewöhnlichkeiten packend inszeniert

Eindringlich, packend, vielfarbig: So hat man den berühmten, Mitte des vorvorigen Jahrhunderts erstmalig erschienenen Roman von Hermann Melville noch nicht gesehen, auch nicht auf der Leinwand.

Eine Szene aus „Moby Dick“: Die Darsteller in dem angedeuteten Schiff – © Heinrich Brinkmöller-Becker

Die Besetzung, die Musik, das Bühnenbild, die ganze Inszenierung des Wuppertaler Regisseurs Robert Sturm ist vom Feinsten und zieht die Zuschauer in den Bann.

Die Zuschauer sehen sich einer überdimensionalen Bühne gegenüber, auf der Musik und Chor integraler Bestandteil der gesamten Handlung sind.

Die komplette Rezension lesen Sie in der STADTZEITUNG unter folgendem Link:

https://www.die-stadtzeitung.de/index.php/2021/09/10/moby-dick-lauter-ungewoehnlichkeiten-packend-inszeniert/

 

 

Anmelden

// Hinzufügen fixer Banner der Mediengruppen-Seiten

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.