14.04.2010

Bergische Entwicklungsagentur IHK

Business Breakfast Nr. 82 am 13.04.2010

Schrittmacher für die bergische Wirtschaft Das 82. Business Breakfast wäre sicher noch besser besucht gewesen, doch musste die Teilnehmerzahl bei diesem Mal auf 150 Gäste beschränkt werden – und die füllten den Großen Saal im IHK-Gebäude am Islandufer, um mehr zu erfahren über eine wichtige Institution des Bergischen Städtedreiecks: Die Bergische Entwicklungsagentur (BEA). Und so reichhaltig und umfangreich wie das Frühstücksbuffet waren die Informationen für die Vertreter der Wuppertaler Wirtschaft.

Nach der Begrüßung durch Anja Deters stellte Geschäftsführer Bodo Middeldorf die Organisation und die Tätigkeitsfelder der BEA vor – nicht ohne vorher der IHK, vertreten durch Hugo Sattler, für die Gastfreundschaft zu danken.

Middeldorf wies im Besonderen auf das NRW Ziel 2-Förderprogramm hin. Hier gebe es noch viele Mittel zu generieren, und eine Hauptaufgabe der BEA liege darin, die Bergische dabei gegenüber anderen Regionen zu stärken. Als Beispiele für Unternehmen, sich zu beteiligen, nannte Middeldorf zwei der aktuellen Wettbewerbe: IKT.NRW und Energie.NRW, die sich mit den Zukunftsthemen Informations- und Kommunikationstechnologie bzw. Energie beschäftigen.

Seine Kollegin Asal Tayouri erläuterte in ihrem Vortrag zwei Themenfelder, mit denen man die Region stärken und noch besser herausstellen werde. Zum einen gelte es, die zweifellos vorhandenen Innovationspotentiale zu fördern, zum anderen, eine Brücke zu schlagen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft. Vier Projekte sollen bei der Umsetzung dieser Vorhaben helfen.

Im Anschluss stellte Oliver Francke den Bergischen ThinkTank vor, der vor allem „Anreize schaffen soll, Dinge neu zu denken.“ Ein weiteres wichtiges Projekt sei die unter dem Namen beFit laufende Förderinitiative zur Unterstützung von Gründerunternehmen.

Zum Schluss gab Bodo Middeldorf noch einmal einen Überblick über wichtige Projekte innerhalb des Aufgabengebietes Wirtschaft, sprach aber auch über weitere Tätigkeitsfelder der BEA. So soll der Tourismus in der Region gestärkt werden, und auch beim Thema Stadtentwicklung gebe es eine große Anzahl herausragender Projekte.

Hauptanliegen der BEA aber sei es, so Middeldorf, „das Selbstbewusstsein der Region zu stärken.“

Was beim BEA-Geschäftsführer schon angeklungen war, wurde bei Wuppertalaktiv-Vorstand Christoph Nieder dann offiziell: Die Einladung zum ersten Bergischen Business Breakfast. Gastgeber sind die BEA mit allen Veranstaltern der Bergischen Business Breakfasts. Dieses findet statt im Brückenpark Müngsten im noch nicht offiziell eröffneten Haus Müngsten der Lebenshilfe Solingen. Und zwar am 18. Mai, Beginn ist um 7:30 Uhr.

Das nächste „normale“ und damit 83. Business Breakfast wird am 9. Juni zur gewohnten Zeit in der Junior Uni sein.

Anmelden

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.