03.05.2020

die Soziale Stadt Elke Stapff neue Koordinatorin

Eine neue Koordinatorin für die Soziale Stadt

Elke Stapff ist die neue Koordinatorin für das Förderprogramm „Soziale Stadt“ in Wuppertal. Gemeinsam mit ihrer Kollegin Britta Jobst ist die 56-jährige Sozialarbeiterin Ansprechpartnerin rund um die Projekte der Sozialen Stadt“. Offiziell zum 6. April hat sie die Nachfolge von Patricia Knabenschuh angetreten.

Derzeit ist sie in der Einarbeitung, die aufgrund der momentanen Situation ganz anders läuft als erwartet. Im Quartier Oberbarmen / Wichlinghausen will sich die neue Koordinatorin so bald es geht persönlich vorstellen. Seit etwa 30 Jahren arbeitet Elke Stapff bei der Stadt Wuppertal. „Ich bin für mein Anerkennungsjahr zur Stadtverwaltung gekommen“, berichtet die kommunale Mitarbeiterin, die in Wuppertal geboren ist und unter anderem an der hiesigen Uni studiert hat. Nach etwa 20 Jahren in der Jugendgerichtshilfe wechselte Elke Stapff in die Koordination der Schulsozialarbeit und „Bildung und Teilhabe“ (BuT). „Das war viel Netzwerkund Konzeptionsarbeit “, erzählt sie.

Als Netzwerkerin lernte sie schon dort viele engagierte Menschen im Nordosten der Stadt kennen. Diese Kontakte konnte sie als Leiterin des Familienbüros und als Entwicklerin von sozialen Projekten wie „SiSal“ für schulmüde Jugendliche oder „75 Familien plus“ noch weiter vertiefen. „Mit der Stelle als Koordinatorin für die Soziale Stadt schlage ich für mich persönlich eine Brücke: Bisher war ich im sozialen Bereich unterwegs; jetzt arbeite ich deutlich mehr im Bereich Stadtentwicklung und Städtebau.“ Gern hätte Elke Stapff zu Beginn ihrer Tätigkeit im VierZwoZwo Quartierbüro hospitiert, um ihr neues Aufgabenfeld aktiv kennenzulernen.

Doch wegen der aktuellen Kontaktbeschränkungen in Deutschland ist sie mehr in Videokonferenzen unterwegs als zu Fuß im Stadtteil. „Ich begleite meine Kollegin dorthin, wo es möglich ist und wo die Abstandsregeln gewährleistet sind. Ansonsten gibt es viele Konferenzen per Video oder Telefon“, berichtet die Elke Stapff. Auch Seminare, die sie als Vorbereitung für ihre anspruchsvolle neue Stelle hätte besuchen sollen, müssen derzeit ausfallen. Also liest sie viel und klärt offene Fragen mit Britta Jobst.

Auf ihre neue Arbeit freut sich Elke Stapff aus verschiedenen Gründen: „Ich finde Beteiligungsprojekte großartig und liebe Netzwerkarbeit.“ Außerdem sei sie sehr naturverbunden. Projekte wie den BOB Campus oder den neuen Erlebnisspielplatz auf dem Bergischen Plateau begleiten zu können, würde ihr große Freude machen.

Durch ihre offene Art wird Elke Stapff, die selbst vier Kinder und drei Enkel hat, sicher schnell mit den kleinen und großen Menschen in Oberbarmen und Wichlinghausen ins Gespräch kommen. Dabei hat sie das Ziel, das Projektgebiet weiter voranzubringen: „Mich interessiert, was die Leute im Quartier wollen. Ich versuche aufzunehmen, was ich höre und was ich sehe.“

Als erfahrene Netzwerkerin kann sie auch in ihrer neuen Funktion dann Kontakte herstellen, um einige Wünsche wahr werden zu lassen. Das VierZwoZwo Quartierbüro unterstützt sie dabei gern und freut sich auf die neue städtische Koordinatorin!

Quelle: VierZwoZwo Quartierbüro

Anmelden

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.