15.04.2020

Cafe Congo Statement

Achim Brand vom Cafe Congo gibt ein Statement

Um den 18. März wurden gastronomische Vertreter in hart & fairen Extrasendungen vorgezeigt um DER „besonders betroffenen Branche“ als Abbild zu dienen. Die getroffenen Maßnahmen von Bund und Ländern zeigen eindeutige Zeichen, dass wir gesellschaftlich den richtigen Weg eingeschlagen haben, unser Gesundheitssystem dadurch stand hält.

Foto: Cafe Congo

Die heute verkündeten Maßnahmen waren weitgehend vorhersehbar.
Rückläufige Auswirkungen sollen kalkulier- und steuerbar bleiben, gesellschaftliche Teilbereiche wie Bildung und Einzelhandel nicht zum Erliegen kommen.

Aktuelle Stellenangebote:

Die Sofortmaßnahmen – besonders in NRW (bis die Skrupellosen hackten) – unfassbar schnell und recht unbürokratisch zur Verfügung gestellt, dienen ausschließlich zur nachweislichen Finanzierung der Betriebskosten, und fließen in die Steuererklärung ein. Nicht in 3 Monaten „benötigte“ Mittel sind zurückzuzahlen.

Kurzarbeitsgeld (60%, bzw. 67% mit Kindern) sind in unserer Minderlohnbranche, bei Ausfall aller Trinkgelder nicht ausreichend.

Betriebe werden für Minijobber nicht unterstützt. Die Teams zerbrechen.

Die Versicherer schließen Corona bei der BetriebsschließungsVS aus.

Das Bundesinfektionsschutzgesetz soll trotz behördlicher Schließung nicht nach vorgesehener Entschädigung greifen.

Steuern und Sozialabgaben sind gestundet.

Es gibt keine Entschädigungen für die Gastronomie.
Es gibt keine Perspektiven für Normalität.
Es gibt keine Reserven.

Wann passiert etwas in der Politik

Quelle: https://www.facebook.com/achim.brand1/posts/3136044836428354

 

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.