04.02.2019

Benefiz-Festival Frauenhaus Wuppertal Wuppertal hilft

Das große Benefiz-Festival „Wuppertal hilft!“ steigt am 9. Februar 2019

Nach einer zweijährigen Schaffenspause des Vereins ist die Entscheidung für die Durchführung des 11.Festivals gefallen, dieses findet am Samstag, den 09.02.2019 in bewährter Form in der Unihalle Wuppertal statt.

Auch ein Spendenempfänger ist bereits gefunden: Das Benefizfestival wird für das Frauenhaus Wuppertal mit seiner Beratungsstelle und dem Förderverein: frauen-helfen-frauen e.V. ausgerichtet, die im Jahre 2019 das 40-jährige Bestehen feiern: Bereits im Jahr 1977 wurde der Verein Frauen helfen Frauen e.V. gegründet, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, häusliche Gewalt in der Gesellschaft zu bekämpfen und betroffenen Frauen und ihren Kindern Unterstützung und Hilfe zu geben. Im März 1979 mietete der Verein zunächst eine große Wohnung an, das erste Wuppertaler Frauenhaus.

Aktuelle Stellenangebote:

Diese war jedoch viel zu schnell zu voll und zu laut für die Nachbarschaft, deshalb wurde ein Haus angemietet, das im März 1980 bezogen wurde. 1988 kam die Beratungsstelle als Außenstelle hinzu. In den 40 Jahren des Bestehens hat sich die Arbeit des Vereins ständig weiterentwickelt. Verglichen mit den Anfängen haben sich die Hilfen für die betroffenen Frauen und Kinder und die Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiterinnen wesentlich verbessert. Zunächst standen dem Verein kaum finanzielle Mittel für professionelle Mitarbeiterinnen zur Verfügung.

Auch das Platzangebot und die Privatsphäre waren sehr begrenzt. 2006 war es dem Verein mit Hilfe der Jackstädt-Stiftung möglich ein großes Haus zu erwerben. Mit viel Unterstützung von Stiftungen und Privatpersonen wurde das Haus renoviert und eingerichtet. 2007 konnte der Umzug stattfinden. 40 Jahre Frauenhaus – 30 Jahre Beratungsstelle bedeuten:

– 40 Jahre erfolgreicher Kampf gegen Gewalt an Frauen und Kindern d.h. Unterkunft, professionelle Beratung, Unterstützung und Begleitung für ca. 8000 Frauen und Kindern im Frauenhaus,

– 30 Jahre professionelle Beratung, Unterstützung und Begleitung von Frauen in der Beratungsstelle, im Jahre 2017 ca. 1.700 persönliche oder telefonische Beratungskontakte

– 40 Jahre Solidarität und Engagement von Frauen für Frauen

– 40 Jahre Erfahrung im Umgang mit Behörden

– 40 Jahre wachsende Wertschätzung durch politische Entscheidungsträger und KooperationspartnerInnen

In den ersten Jahren stand die Arbeit mit den Frauen im Mittelpunkt, schnell wurde aber klar, dass die Kinder als Mitbetroffene der Gewalt ebenfalls Hilfe und Unterstützung brauchen. Studien belegen, dass die Auswirkungen von miterlebter Gewalt sehr gravierend sind und das spätere Leben negativ beeinflussen. Deshalb gibt es im Frauenhaus einen eigenen Arbeitsbereich für die Kinder und Jugendlichen, die mit ihren Müttern im Frauenhaus wohnen. Für sie gibt es ein regelmäßiges Betreuungsangebot, in dem gespielt und gelacht wird, in dem die Kinder aber auch die Möglichkeit haben, ihre Gewalterfahrung zu verarbeiten. Dabei wird auf die unterschiedlichen Bedürfnisse der einzelnen Kinder und Jugendlichen so weit wie möglich eingegangen.

Ende letzten Jahres ist es dem Verein gelungen, über Spenden eine weitere Teilzeitstelle im Kinder- und Jugendbereich zu finanzieren. Zuvor war es wegen eines insgesamt erhöhten Arbeitsaufwandes kaum noch möglich, die Betreuung im Frauenhaus verlässlich anzubieten. Leider ist die Finanzierung dieser Teilzeitstelle nur bis Ende dieses Jahres gesichert. Insgesamt hat sich die Finanzierung des Frauenhauses und der Beratungsstelle durch die Stadt Wuppertal und das Land NRW über die Jahre stabilisiert.

Trotzdem muss der Förderverein jährlich zwischen 30.000 und 60.000€ bereitstellen, um laufende Kosten und Sonderausgaben zu decken. Dies war und ist nur durch die Spendenbereitschaft vieler engagierter Menschen in Wuppertal möglich. Deshalb freut sich der Verein Frauen helfen Frauen e.V. sehr über die Unterstützung von WUPPERTAL HILFT! e.V.

Hier geht es zu den Infos

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.