30.06.2016

Adelheid Föhse Bettina Kubanek-Meis Dr. Ulrike Schrader Gesamtschule Barmen Gregor Henze Julia Wolff

Mit dem Smartphone durch Barmen

Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Barmen entwickelten einen digitalen Rundgang zur Geschichte des Nationalsozialismus

Auf dem Foto in der ersten Reihe die Mitglieder des Teams v.l.n.r.: Dr. Ulrike Schrader, Timo Harke, Dr. Beate Schnepp, Dominik Adamczyk, Lea Drein, Judith Falley, Mohammed Al Harouat. die anderen Schülerinnen und Schüler haben die neue Methode ausprobiert.Auf dem Foto in der ersten Reihe die Mitglieder des Teams v.l.n.r.: Dr. Ulrike Schrader, Timo Harke, Dr. Beate Schnepp, Dominik Adamczyk, Lea Drein, Judith Falley, Mohammed Al Harouat. die anderen Schülerinnen und Schüler haben die neue Methode ausprobiert. ©Gesamtschule Barmen

Im Rahmen eines Projektkurses haben fünf Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Barmen in Zusammenarbeit mit der Begegnungsstätte Alte Synagoge einen Stadtrundgang „Nationalsozialismus in Barmen“ konzipiert. Der Clou dabei: Man kann sich eine App auf das Smartphone laden, danach mittels eines QR-Codes den Rundgang aufrufen und wird dann zu 15 Stationen geführt. Das Handy-Display zeigt Geschichten zum Lesen, aber wer sich lieber vorlesen lässt, kann sie sich über Kopfhörer auch anhören: Gemeinsam mit der Schauspielerin Julia Wolff und dem Schauspieler Gregor Henze haben die Jugendlichen unter professionellen Bedingungen ihre selbst verfassten Texte eingesprochen. Es ging ihnen dabei u.a. um den Leidensweg jüdischer Familien, um den katholischen Widerstandskämpfer Bernhard Letterhaus, um die Standorte der Polizei und der SA, um die Geschichte des Opernhauses und der Synagoge.

Aktuelle Stellenangebote:

Möglich wurde das Projekt durch die große finanzielle Unterstützung von Adelheid Föhse, deren 2012 verstorbener Mann einer der ersten war, der sich in Wuppertal mit der jüdischen Geschichte Wuppertals beschäftigt hat.
Entstanden ist mit der App auf dem Smartphone ein zeitgemäßes Informationsmedium, das auch im Unterricht gut zu gebrauchen ist. Die Schulleiterin Bettina Kubanek-Meis äußerte sich nach dem Probelauf am vergangenen Freitag begeistert über das Projekt und dankte den SchülerInnen und deren Geschichtslehrerin Dr. Beate Schnepp sehr herzlich.

Pressemitteilung: Gesamtschule Barmen

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.