11.05.2016

Fußball Judentum Sport & Freizeit Veranstaltungen

Davidstern und Lederball. Die Geschichte der Juden im Fußball

Die Europameisterschaft 2016 begeistert nicht nur die ExpertInnen. Aber auch von ihnen kennen nur die wenigsten die Anfangsgeschichte des deutschen Fußballs und wissen, welche große Rolle jüdische Fußballspieler und Funktionäre darin gespielt haben.

Unter Deutschlands Fußballpionieren des ausgehenden 19. Jahrhunderts und den Fußballaktivisten der Weimarer Republik befanden sich eine Reihe jüdischer Bürger. So erringt der FC Bayern München 1932 seinen ersten deutschen Meistertitel unter einem jüdischen Präsidenten und mit einem jüdischen Trainer. Auch der Herausgeber des noch heute existierenden „Kicker“ ist mit dem deutschen Fußballpionier Walther Bensemann ein Jude. Viele Jahre war das Mitwirken von deutschen, österreichischen und ungarischen Juden im deutschen Fußball  selbstverständlich. Aber mit der nationalsozialistischen Machtübernahme wird dieser Konsens durch die Nationalsozialisten und ihre Kollaborateure im DFB und den Vereinen mit aller Brutalität und innerhalb kürzester Zeit zerstört.

Aus der Geschichte des deutschen Fußballs schreibt man die Juden heraus oder drängt sie an den Rand. So richtig in Vergessenheit gerät ihr Beitrag aber erst in den 1950er Jahren.

Erst ein gutes halbes Jahrhundert nach dem Ende des Zweiten Weltkrieg beginnt man sich wieder der Juden im deutschen Fußball zu erinnern.

 

Ein Vortrag von Dietrich Schulze-Marmeling, Altenberge

Termin: Mittwoch, 11.5.2016, 19.30 Uhr

Ort: Begegnungsstätte Alte Synagoge Wuppertal

Eintritt: frei

 

 

Weitere Termine in dieser Reihe:

Mittwoch, 18.5.2016, 19.30 Uhr: Dr. Rudolf Oswald, Reichertshofen:

Ein Gift, mit echt jüdischer Geschicklichkeit in Volk gespritzt.“ (Guido v. Mengen) Die nationalsozialistische Judenverfolgung und das Ende des mitteleuropäischen Profifußballs“

Dienstag, 7.6.2016, 19.30 Uhr: Veronika Springmann, Berlin:

Zwischen Gewalt und Selbstbehauptung. Sport in nationalsozialistischen Konzentrationslagern

 

Unterstützt vom Förderverein Begegnungsstätte Alte Synagoge Wuppertal e.V. und von Wilhelm Erfurt.

Ansprechpartnerin: Dr. Ulrike Schrader, Tel. 0202-563.2843 oder info@alte-synagoge-wuppertal.de

Anmelden

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.