22.09.2015

Viertelklang in Solingen-Burg mit Pendelbus und Gastronomie

Burg hat mehr zu bieten als das Schloss. Das bergische Musikfestival mit ungewöhnlichem Konzept an sonst nicht zugänglichen Veranstaltungsorten in Ober- und Unterburg hat sich dies zur Aufgabe gemacht.

Solingen-UnterburgSolingen-Unterburg ©Stadt Solingen

Musikfans können sich aus 17 halbstündigen Konzerten ihr persönliches Programm nach Gusto zusammenstellen, aber auch die Gelegenheit nutzen, von eingefahrenen Hörgewohnheiten abzuweichen und in andere Stilrichtungen reinzuschnuppern. Das Programm wechselt jeweils zur vollen Stunde, so dass genügend Zeit bleibt, von einem Veranstaltungsort zum anderen zu gelangen.

Aktuelle Stellenangebote:

Junge Bands wie „Bones of Stone“ mit eigenen Kompositionen aber auch eigenwilligen Coverversionen aus Radevormwald sind dabei, wahrscheinlich mit ihrem letzten Konzert, und  die Solinger Gewinnerband des Grenzland-Projekts „The Cuckoo“ , Jan Röttger tritt mit Begleitmusikern und seinen eigenen Songs auf, Latin-Jazz in mehreren Formationen ist vertreten, aber auch Klassikfans kommen auf ihre Kosten beim Neuen Wuppertaler Streichtrio. Die interkulturelle Formation „Aroma“ mischt ethnische Klänge mit Rock und Folk, Für Saxophon-Liebhaber stehen das Duo „Sister Sax“ aus Solingen bereit, und Reinald Noisten erzählt mit seinen Musikerkollegen auf Long Clarinets short Stories. Der junge Musiker „Noel“ aus Wermelskirchen beschreibt seine musikalische Mischung aus Instrumentenklängen, Naturgeräuschen und elektronischen Einflüssen als ruhiges, melancholisches Soundpainting. Boden-Engelbertz-Koch aus Leverkusen präsentiert groovigen Jazz, das ort workshop ensemble setzt sich mit der Tradition des Wuppertaler Jazz auseinander.  Bei Dr. Mojos Programm „Musik à la Carte“ dürfen sich die Zuhörer Songs wünschen.

Solingen-OberburgSolingen-Oberburg ©Stadt Solingen

Veranstaltungsorte in Unterburg sind die Evangelische Kirche, das „Dürpellos“ und die Grotte in der Alten Schlossfabrik, die über einen Fußweg miteinander verbunden sind. Am Schloss in Oberburg sind das „Martinussälchen“ im umgebauten Besucherzentrum und die Gedenkstätte im Batterieturm mit den Umlaufgalerien für die Zuhörer ausgewählte Orte. Getränke werden im „Dürpellos“ und in der Alten Schlossfabrik angeboten, in Oberburg in der Weinbar des Schlosses . Ein kostenloser Pendelbus verkehrt von Burg Bahnhof bis zum Schloss und zurück.

 

Tickets im VVK  über www.solingen-live.de zu 10,-/ 5,- € ermäßigt zzgl. VVKGebühren, an den AK der Veranstaltungsorte 12,-/6,- € erm. In den Tickets, bzw. den Einlassbändchen ist die kostenlose Nutzung des ÖPNV enthalten.

Samstag, 26.09.2015, 19.00-23.00

www.viertelklang.de

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.