27.03.2015

BUND-Kreisgruppe Wuppertal Krötenrettung Wuppertal-Laaken

KrötenretterInnen gesucht

In Laaken sucht die Kreisgruppe Wuppertal im Bund für Umwelt und Naturschutz HelferInnen für die Frosch- und Krötenrettung.

Dort, wo die Wohnsiedlung Laaken beginnt, befindet sich am Laaker Teich ein großes Amphibienvorkommen. Kröten, Frösche und Molche wandern aus dem Marscheider Wald über die Anliegerstraße „Laaken“ zum Teich, der traditionsgemäß ihr Laichgewässer ist.

ErdkröteVor allem Erdkröten wandern zum Laaker Teich ©Jörg Liesendahl


Vor Ort haben Helfer in den letzten Jahren an einzelnen Abenden ca. 1000 Tiere über die Straße getragen. Insgesamt wurden 2013 rund 2500 Tiere, vor allem Erdkröten, gezählt. Es werden ab Ende März noch mehr Helfer benötigt, die abends ab Anbruch der Dunkelheit, manchmal bis gegen 23:00 Uhr, mit Taschenlampe und Warnweste die Straße abgehen.

Obwohl es sich um eine Anliegerstraße mit Beschränkung auf Tempo 30 handelt, gibt es auch vereinzelte Anlieger und Autofahrer, die kein Verständnis haben und nicht auf die Tiere achten, so der BUND. Da ließe sich mit mehr Helfern zugleich etwas für die Bewusstseinsbildung erreichen.

Interessenten, die mithelfen möchten, sollten sich unter der Telefonnummer 0202-8506262 oder per Email an froesche-laaken@gmx.de melden. Für den abendlichen Einsatz sollten sie Taschen- oder Stirnlampen mitbringen sowie wetterfestes Schuhwerk oder Stiefel, da Amphibien besonders gerne wandern, wenn es auch regnet. Eimer können zur Verfügung gestellt werden, doch ist auch hier ein mitgebrachter großer Eimer sicher wirkungsvoll. Reflektionsbänder an der Kleidung oder Warnwesten sind sinnvoll, weil bisweilen trotz der Geschwindigkeitsbeschränkung etwas rücksichtslos gefahren wird.

Anmelden

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.