29.01.2015

filme kunst Movie In Motion Skulpturenpakr Waldfrieden Vivan Maier Waldfrieden

Filme zur Kunst

In Zusammenarbeit mit Movie in Motion zeigt der Skulpturenpark Waldfrieden wieder eine Reihe von Filmen zur Kunst, ab Freitag, 30. Januar im Café Podest.

Finding Vivan MaierFinding Vivan Maier ©(c)Filmweltverleih

Was verbindet den Kunstfälscher Wolfgang Beltracchi mit der heimlichen Fotografin Vivian Maier, dem Graffiti-Sprayer Banksy und dem Kinostar Udo Kier? Wenig, könnte man meinen. Und doch bringt die vierte Staffel der Reihe „Filme zur Kunst“ im Skulpturenpark Waldfrieden sie alle zusammen, um den Kunstbegriff aus einem besonderen Blickwinkel zu betrachten: Denn im Mittelpunkt des Programms 2015 steht die Institutionalisierung der Kunst. Wie der bizarre Fall Beltracchi zeigt, kann ein gewaltiger Unterschied zwischen der künstlerischen Qualität eines Objektes und dessen institutioneller Anerkennung bestehen.
Wann also wird ein Werk zur Kunst? Gibt es nachvollziehbare Kriterien? Welche Autorität entscheidet darüber – und welchen Einfluss hat der Kunstmarkt auf diesen Prozess? Unsere cineastische Reihe nähert sich diesen Fragen undidaktisch, poetisch und humorvoll.

Beltracchi - Die Kunst der FäschungBeltracchi – Die Kunst der Fäschung ©(c) Senator Films

Freitag > 30. Januar > 20 Uhr > Café Podest
Beltracchi – Die Kunst der Fälschung
D 2014, 96 Min., Regie: Arne Birkenstock
In Anwesenheit des Regisseurs
Arne Birkenstocks unterhaltsame Dokumentation beschäftigt sich mit dem größten Kunstfälscherskandal der europäischen Nachkriegsgeschichte. Das Ehepaar Beltracchi hatte mit kunsthistorischem Wissen und handwerklichem Geschick jahrzehntelang namhafte Experten, Gutachter, Kuratoren, Kunsthändler, Galeristen und Sammler in aller Welt genarrt und so einen Schaden in Millionenhöhe angerichtet. Doch der Film ist mehr als ein Porträt des Fälschers Wolfgang Beltracchi, der äußerst freimütig über seine „Berufsgeheimnisse“ spricht, sondern er zeigt auch, wie die besinnungslose Gier eines überhitzten Kunstmarktes den Betrug erst ermöglichte.

Freitag > 6. Februar > 20 Uhr > Café Podest
Finding Vivian Maier
USA 2014, 84 Min. , Regie: John Maloof & Charlie Siskel
Original mit deutschen Untertiteln
FINDING VIVIAN MAIER beginnt mit einem sensationellen Zufallsfund: Auf einer Zwangs­ver­steigerung in Chicago tauchen im Jahr 2007 Kisten mit Tausenden von un­ent­wickelten Foto­negativen und Abzügen auf. Wie sich bald heraus stellt, hat der junge Historiker John Maloof das künstler­ische Vermächtnis einer bis dahin voll­kommen unbekannten Straßen­fotografin von Welt­rang erworben. Ein weiterer Zufall führt Maloof auf die Spur der Kinder­frau Vivian Maier, die als Künstlerin nie öffentlich in Erscheinung getreten war. Der Film skizziert die ebenso spannende wie müh­same Recherche über das Leben dieser unge­wöhnlichen Frau, die 2009 unbeachtet verstarb, deren Werk aber mittler­weile inter­national für Furore sorgt.

Museum HoursMuseum Hours ©(c) Stadtkino Filmverleih

Freitag > 13. Februar > 20 Uhr > Café Podest
Museum Hours
A/USA 2012, 106 Min., Regie: Jem Cohen
Original mit deutschen Untertiteln
In be­ein­drucken­den Bildern erzählt Jem Cohens Film­essay die Geschichte der Kanadierin Anne, die ein Kranken­besuch ins winterliche Wien geführt hat. Auf ihren ziel­losen Wander­ungen durch die unbe­kannte Stadt findet sie im Kunst­historischen Museum Zuflucht, wo sie dem Museums­wärter Johann begegnet. Dieser bietet ihr seine Hilfe an, und mit der Zeit taucht jeder in die Welt des anderen ein. Ihre Treffen lösen eine Reihe un­er­warteter Ent­deckungen aus – über die eigene Ver­gangenheit, das Leben in der Stadt sowie die Art und Weise, wie Kunst­werke all­tägliche Erfahrungen reflek­tieren und formen können.

Exit Through The Gift ShopExit Through The Gift Shop ©(c) alamode

Freitag > 20. Februar > 20 Uhr > Café Podest
Exit Through The Gift Shop
UK 2010, 86 Min., Regie: Banksy
Banksy ist ein Phantom. Obwohl – oder gerade weil – dieser gefeierte Künstler seine Werke welt­weit auf Fassaden und Mauern hinter­lassen hat, weiß niemand, wer sich hinter diesem Pseudonym verbirgt. Dem Franzosen Thierry Guetta gelingt es jedoch, das geheimnis­volle Genie auf­zu­spüren. Auf Banksys Rat hin gibt der talent­lose Guetta sein Projekt, einen Dokumentar­film über die inter­nationale Street-Art-Szene zu drehen, auf und widmet sich seiner­seits der Kunst­produktion – mit geradezu beängst­igendem Erfolg.

Arteholic - Udo KierArteholic – Udo Kier ©(c) Camino Filmverleih

Freitag > 27. Februar > 20 Uhr > Café Podest
Arteholic
D 2014, 85 Min., Regie: Hermann Vaske
Seine Welt­karriere als Schau­spieler begann mit den von Andy Warhol produ­zierten Under­ground-Filmen „Franken­stein“ und „Dracula“. Im An­schluss arbeitete Udo Kier mit so nam­haften Regisseuren wie Rainer Werner Fassbinder, Christoph Schlingensief oder Lars von Trier zusammen und avancierte schließlich zu Holly­woods „beliebtestem deutschen Böse­wicht“. Die Begegnung mit Warhol weckte auch Kiers Inter­esse an der zeit­genössischen Kunst – eine Begeisterung, die sich im Laufe der Jahre zur Besessenheit steigerte. Vaskes fesselnde Doku­mentation folgt dem „Arteholic“ Kier zu den Kunst­tempeln und –göttern Europas.

Vorverkauf an der Kasse des Skulpturenparks Waldfrieden (Öffnungszeiten bis Ende Februar: Do – So von 10 – 17 Uhr) und auf skulpturenpark-waldfrieden.de/shop/onlineshop.html
Im Café Podest, Skulpturenpark Waldfrieden, Hirschstraße 12, 42285 Wuppertal

Veranstalter: Cragg Foundation in Kooperation mit dem Bergischen Wanderkino MOVIE IN MOTION.
Künstlerische Leitung: Michael Mader und Mark Tykwer

Anmelden

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.