15.01.2015

Danke Wuppertal!

Künstlerinnen und Künstler spielten im Wuppertaler Opernhaus am vergangenen Sonntag, 11. Januar 2015, vor ausverkauften Rängen mehr als 20.000 Euro für syrische Flüchtlinge ein.

Benefiz1

„Ich könnte weinen“, erklärte Helge Lindh dem über 700-köpfigen Publikum kurz vor Mitternacht, als die Benefizveranstaltung im Opernhaus nach mehr als 5-stündigem Programm mit über 40 Live-Acts zu Ende ging. Dass prominente Künstler für minutenkurze Auftritte teils ohne Gage weite Anfahrtswege zurücklegten, dass lokale Künstler sich die Chance auf Solidaritätsbekundung trotz fortschreitender Uhrzeit nicht nehmen lassen wollten, dass sich so viele Wuppertaler engagiert zeigten, ist das, was nicht nur Helge Lindh überwältigt zurückblicken lässt.

Auch prominente Gäste wie Sebastian Krumbiegel (Foto) und Wolf Maahn sangen für Solidarität und Toleranz.Auch prominente Gäste wie Sebastian Krumbiegel (Foto) und Wolf Maahn sangen für Solidarität und Toleranz … ©Tom V Kortmann

Die besonders herzliche Atmosphäre zwischen prominenten auswärtigen und hervorragenden lokalen Künstlern einerseits und den vielen Zuschauern andererseits macht Mut, den Gedanken der Solidarität offensiv voranzutragen.

... und erst recht die lokalen Künstler (hier: Anna.Luca).… und erst recht die lokalen Künstler (hier: Anna.Luca). ©Tom V Kortmann

Neben der enormen Spendensumme, einer Vielzahl von Menschen, die sich u. a. am Stand des SkF e. V. Wuppertal für  ehrenamtliches Engagement gemeldet hatten, haben Institutionen, Vereine und Einzelpersonen an diesem Abend begonnen, eigene Wege der Hilfestellung zu suchen und Teil eines Netzwerkes IN UNSERER MITTE zu sein.

Die eingenommenen Spenden und Eintrittsgelder fließen ohne Abzüge zu 2/3  in die traumatherapeutische Betreuung und Begleitung von syrischen Flüchtlingen in Wuppertal, 1/3 der Summe geht an den Deutsch-Syrische Ärzte für humanitäre Hilfe e.V. für die unmittelbare medizinische Hilfe der Menschen im Kriegsgebiet.

Spenden für die Aktion IN UNSERER MITTE werden weiterhin entgegengenommen:
Verwendungszweck: in unserer Mitte – syrische Flüchtlinge // Empfänger: AWO Wuppertal // Stadtsparkasse Wuppertal, IBAN DE50330500000000761700

Träger der Veranstaltung waren die AWO Wuppertal in Kooperation mit den Deutsch-Syrischen Ärzten für humanitäre Hilfe, dem SkF e. V. Wuppertal und den Wuppertaler Bühnen.

(Text: Jennifer Abels/Helge Lindh)

Informationen & Kontakt:

Helge Lindh
mobil 01729533969

HFLindh@aol.com
orga@inunserermitte.de

http://inunserermitte.de/

Gemeinnützige Träger: AWO Kreisverband Wuppertal e.V.  mit Deutsch-Syrische Ärzte für humanitäre Hilfe e.V.
Kooperationspartner: Sozialdienst katholischer Frauen Wuppertal, Wuppertaler Bühnen
Mit besonderer Unterstützung und Patenschaft von:  Harald Krassnitzer & Ann-Kathrin Kramer
Unterstützt wurde die Veranstaltung außerdem von: Interessenverband der Wuppertaler Moscheen // Sportbund Wuppertal // Else-Lasker-Schüler-Gesellschaft // TiC Theater, Prof. Dr. Uwe Scheidewind (Wuppertal Institut) // Armin T. Wegner Gesellschaft // Barmenia Lebensversicherung a. G. // Stadtsparkasse Wuppertal // AWG // Knipex // Stiftung Kalkwerke Oetelshofen // Thöne & Partner // wppt // Stroer // Stiftung Jörg Mittelsten-Scheid // Rüdiger Theis // Peter vom Baur
Schirmherrschaft: Oberbürgermeister Peter Jung, Integrationsrat der Stadt Wuppertal
Überörtliche Schirmherrschaft: Guntram Schneider, Minister für Arbeit, Integration und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen

Anmelden

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.