22.12.2014

Andreas Eurich Barmenia kinderhospiz merle fels

Barmenia: Unternehmen und Mitarbeiter beweisen Gemeinsinn

Unternehmensleitung und Mitarbeiter des Wuppertaler Versicherers haben sich in diesem Jahr einiges einfallen lassen, um das Ehrenamt zu fördern und soziale Projekte zu unterstützen.

Die Barmenia zeichnet erstmalig das ehrenamtliche Engagement ihrer Mitarbeiter aus. „Zu einer nachhaltigen und auf sozialen Aspekten basierenden Unternehmensführung gehört die Unterstützung gesellschaftlichen Engagements. Mit dem Ehrenamt-Wettbewerb wollen wir in diesem Jahr das Engagement unserer Mitarbeiter im Innen- und Außendienst ehren und schätzen“, so Dr. Andreas Eurich, Vorsitzender der Vorstände.

Im Juni fiel der Startschuss. Die Barmenianer wurden eingeladen, sich in den Kategorien

  • Soziales
  • Stadt
  • Sport/Kultur/Musik

um den Ehrenamtspreis zu bewerben.

Eine unabhängige Jury, bestehend aus externen Juroren sowie Kolleginnen und Kollegen des Innen- und Außendienstes hat entschieden, welche Ehrenämter ausgezeichnet werden.

Cent

In jeder Rubrik wurden drei Ehrenämter honoriert. Den Gewinn spendet die Barmenia an die gemeinnützige Organisation der Wahl des Gewinners. So gingen in diesem Jahr Spenden u. a. an die Betreuung unbegleiteter Flüchtlinge in Wuppertal, an das Friedensdorf International, den DLRG oder den Seniorenbeirat in München. „Sich freiwillig für andere einzusetzen, ohne etwas dafür zurückzuverlangen, ist keine Selbstverständlichkeit“, sagt Andreas Eurich. Die vielfältigen Projekte der Barmenianer machen Mut und regen zur Nachahmung an. Daher wird der Wettbewerb in 2015 fortgeführt.

Barmenianer unterstützen Kinderhospiz Burgholz

Bereits in der vergangenen Woche übergab der Vorstandsvorsitzende der Barmenia Versicherungen, Dr. Andreas Eurich, stellvertretend für alle Barmenianer eine Spende in Höhe von 4.366,82 Euro an die Kinderhospiz-Stiftung Bergisches Land in Wuppertal. Der symbolisch überreichte Scheck wurde durch die Leitung des Kinderhospizes, Merle Fells, entgegengenommen. Insgesamt 794 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Barmenia im Innen- und Außendienst haben sich an der Rest-Cent-Spende beteiligt und ein halbes Jahr auf ihre Netto-Cent-Beträge hinter dem Komma der monatlichen Gehaltsabrechnung verzichtet. Die einbehaltenen Cent-Beträge in Höhe von 2.183,41 Euro werden zum Ende des Jahres von der Barmenia verdoppelt.

Barmenia-Vorstand Dr. Andreas Eurich übergibt den Scheck an Hospizleiterin Merle FellsBarmenia-Vorstandsvorsitzender Dr. Andreas Eurich übergibt den Scheck an Hospizleiterin Merle Fells © Barmenia

Die Aktion „Rest-Cent-Spende – Barmenianer helfen“ war bereits in den ersten Monaten ein voller Erfolg. „Ich bin stolz darauf, dass sich so schnell so viele unserer Mitarbeiter an der Rest-Cent-Spende beteiligt haben“, so Andreas Eurich. „Mit ihren Rest-Cents übernehmen die Mitarbeiter gemeinsam gesellschaftliche Verantwortung.“

Der Wuppertaler Versicherer unterstützt vielfältige Projekte in den Bereichen Soziales, Kultur, Kunst und Wissenschaft.

Kinderhospiz

In Deutschland leben nach Schätzungen etwa 22.500 Kinder und Jugendliche mit lebensbegrenzenden Erkrankungen. Jährlich sterben etwa 5.000 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene an einer solchen Erkrankung. Mit der Diagnose werden für die betroffenen Familien private und berufliche Lebensplanungen umgeworfen. Sie betreuen ihr Kind über Monate oder Jahre, 24 Stunden – rund um die Uhr, sehr häufig bis an die Grenze der körperlichen und seelischen Belastbarkeit. Geschwisterkinder, deren Bedürfnisse wegen der Erkrankung des Bruders oder der Schwester oft in den Hintergrund treten, sind mit dieser Situation überfordert.

____________________

Quelle: Barmenia

Anmelden

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.