29.11.2013

bauen Gutachterausschuss Immobilienmarkt Wohnen

Wuppertaler Immobilienmarkt kräftig im Aufwind

Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte in der Stadt Wuppertal stellte die Ergebnisse für das 1. Halbjahr 2013 vor. Während andere Städte Rückgänge feststellen, legt der Geldumsatz hier um 31 % zu.

Im 1. Halbjahr 2013 ist auf dem Wuppertaler Immobilienmarkt sowohl die Anzahl der Verkäufe als auch der Geld- und Flächenumsatz von Immobilien im Vergleich zum Vorjahreszeitraum in allen Bereichen deutlich gestiegen.

Aktuelle Stellenangebote:

Insgesamt wurden rd. 281 Mio. € auf dem Wuppertaler Immobilienmarkt umgesetzt. Damit ist der Geldumsatz im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr um 31 % gestiegen. Auch die Anzahl der Kauf-verträge ist mit 1.769 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um rd. 11% gestiegen. Von den insge-samt 1.769 Kauffällen wurden 996 Verkäufe von Eigentumswohnungen bzw. Teileigentumsobjekten festgestellt, nur 99 Verträge bezogen sich auf unbebaute Grundstücke. Alle anderen 674 Kaufprei-se beziehen sich auf Ein- und Mehrfamilienhäuser sowie Gewerbeimmobilien.

"Wohnen am Scharpenacken" ist nur ein Beispiel für die Erfolgsprojekte im Immobilienbereich (Foto: Wifö W)„Wohnen am Scharpenacken“ ist nur ein Beispiel für die Erfolgsprojekte im Immobilienbereich (Foto: Wifö W)

Auf dem Markt der freistehenden Einfamilien-, Reihen- und Doppelhäuser wurden im Berichts-zeitraum 6 % mehr Vertragsabschlüsse als im Vergleichszeitraum im Jahr 2012 registriert. Das Preisniveau hat sich bei neu gebauten Immobilien kaum verändert, gebrauchte Immobilien wurden tlw. zu deutlich höheren Preisen veräußert.
Für ein neugebautes Reihenhaus wurden in Abhängigkeit von der Lage zwischen 160.000 und 250.000 € gezahlt, während für neue Doppelhaushälften 230.000 € gezahlt wurde.
Wesentlich stärkeres Interesse zeigten die Käufer für gebrauchte Doppelhaushälften und Reihen-häuser. Für diese Immobilien sind die Preise im Vergleich zum Vorjahr leicht gestiegen: Bei Doppelhaushälften lagen die Kaufpreise im Durchschnitt bei 215.000 €, bei Reihenhäusern bei 200.000 €.

Bei den mehrgeschossigen Mietwohnhäusern waren die Vertragszahlen im ersten Halbjahr 2013 deutlich höher als im Vergleichszeitraum 2012. Es wurden rd. 40 % mehr Grundstücke mit Ge-schoßwohnungsbau verkauft als im Vorjahr, insgesamt waren es 286 Kauffälle.
Neben der Lage innerhalb des Stadtgebietes spielen in diesem Teilmarkt das Baujahr, die Ausstat-tung und das Vorhandensein eines Gewerbes bei der Preisgestaltung eine große Rolle. Insgesamt bewegen sich die Preise jedoch auf dem Niveau des Vorjahres.

Der Eigentumswohnungsmarkt zeigte sich preislich stabil, die Anzahl der Verkäufe ist im Ver-gleich zum Vorjahr um rd. 6 % gestiegen.
Die Preisspanne für eine neugebaute Eigentumswohnung hat sich mit 1.900 bis 3.300,– €/m² Wohnfläche leicht nach oben verschoben. Die Preise für gebrauchte Eigentumswohnungen sind stark abhängig von der Lage, vom Alter des Gebäudes und der jew. Wohnungsausstattung. Hier wurden auf dem Niveau des Vorjahres max. 2.400,– €/m² Wohnfläche gezahlt.

Der Halbjahresbericht 2013 ist hier kostenlos im Internet einzusehen.

Quelle: PM Gutachterausschuss

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.