12.10.2013

highlight Naturschutz Regionales Slow Food Streuobst Veranstaltungen

Regionales Streuobst kommt in die Stadt

Verkauf von regionalem Streuobst für Wuppertaler in Wuppertal

Obstwiese bei Remscheid

Aktuelle Stellenangebote:

Hier in Wuppertal kann man jederzeit Äpfel aus anderen Erdteilen kaufen. Will man jedoch unbehandeltes Obst von regionalen Streuobstwiesen bekommen, wird es schwierig. Dabei gibt es eine ganze Reihe von Gründen, genau dieses Obst für sich und seine Familie zu erwerben:

  • Es schmeckt intensiver und abwechslungsreicher als die Supermarkt-Einheitssorten.
  • Die alten Streuobstsorten passen durch ihre individuellen Eigenschaften oft besser zur jeweils gewünschten Gebrauchsform zum Beispiel für den perfekten Apfelkuchen, mit dem man beeindrucken möchte.
  • Es gibt Sorten, die besonders allergikergeeignet sind.
  • Mit dem Kauf von Streuobst könnte man etwas für die Lebensqualität (Landschaftsbild, lokales Miteinander) und den Naturschutz in der Region tun (traditionelle Streuobstwiesen zählen zu den artenreichsten Flächen in Mitteleuropa, bewährte alte Obstsorten können vor dem Aussterben bewahrt werden).

Deshalb bietet WuppApfel  in diesem Herbst an zwei Terminen die Möglichkeit, alte Streuobstsorten hier in der Stadt käuflich zu erwerben. Das Obst wird von einem Fachmann des Arbeitskreises Obstwiesen ausgewählt und geerntet. Vorbestellungen werden gerne entgegengenommen. Und wir freuen uns über Mitmacher bei dieser bzw. bei künftigen Aktionen. Weitere Einzelheiten finden Sie hier.

Zeit und Ort:

Samstag, 19.10., Vorplatz des Botanischen Gartens, am Elisenturm, Hardtanlagen, 11.00 – 17.30 Uhr (Am selben Tag wird im Botanischen Garten die Ausstellung ‚Vielfalt statt Einerlei – Gemeinsam für den Schutz der Streuobstwiesen‘ durch den Arbeitskreis Obstwiesen Bergisches Städtedreieck eröffnet.)

Samstag, 26.10., 14.00 – 18.00 Uhr, Bahnhof Loh, Nordbahntrasse, Gleis 2 (In Kooperation mit dem Gärtnertreff der Bergischen Gartenarche, der von 14.00 Uhr bis 16.00 im Bahnhofsgebäude stattfindet. Dort kann man sich über die Arbeit der Arche zur Erhaltung traditioneller Nutz- und Zierpflanzen im Bergischen Land informieren und Praxistipps für den eigenen Garten erhalten).

Anmelden

Kommentare

  1. RME STREUF sagt:

    Super Idee!
    Unsere Äpfel sind die Besten!
    (Da pflücke ich extra noch ein paar und werfe sie als Streuobst auf dem Boden
    um mitmachen zu können!)
    Streufobst ist doch immer noch das Beste!
    Oder?
    Glück auf!
    Euer Teebart von Elch
    Birnen-Birnemann + Fallobstbischoff!
    (Auch Äpfel)

  2. Wuppertalerin sagt:

    Das freut mich sehr! Besonders auf die allergikergeeigneten Sorten bin ich gespannt.

  3. Bea sagt:

    Gute Idee!
    Würde – zumindest zum Apfelkauf – Fahrt in das Windrather Tal ersparen.
    Wir sind gespannt und freuen uns auf die Bergischen Äpfel…

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.