26.09.2013

Bernhard Sander IKEA-Homepark Ratsfraktion DIE LINKE

IKEA: Verständnis für die Position der rot-grünen Bezirksregierung

Bezirksregierung gibt den Argumenten der IKEA–GegnerInnen recht

DieLinke_LogoQuadrat#34596FIn einer ersten Stellungnahme zur Änderung des Flächennutzungsplans Dreigrenzen (IKEA) kündigt die Bezirksregierung an, dass sie die Planungen der Stadt nicht für genehmigungsfähig  hält. Die Ratsfraktion DIE LINKE begrüßt, dass die Bezirksregierung in ihrer Stellungnahme der Argumentation den GegnerInnen des Projektes gefolgt ist.

Die Untersagung droht, weil IKEA dort nicht nur ein Möbelhaus, sondern in einem IKEA-Homepark zu viel zentrenrelevante Waren anbieten will.  Die dafür projektierte Fläche ist mehr als doppelt so groß  als es der Landesentwicklungsplan zulässt.  Dies gefährdet den Einzelhandel in den umliegenden Innenstädten z. B. Barmen.

„Statt sich auf einen jahrelangen Rechtsstreit mit der Landesregierung einzulassen, soll der  Oberbürgermeister seinen Einfluss bei IKEA  geltend machen, damit IKEA sich auf die Planung des Möbelhauses beschränkt.“,  fordert der stadtentwicklungspolitische Sprecher der Ratsfraktion DIE LINKE, Bernhard Sander.

Anmelden

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

  1. Wuppertalerin sagt:

    Wenn ich die Antwort der Landesregierung richtig gelesen habe (ich biin Laie), scheitert Ikea nicht allein am Homepark. Auch das Lärmgutachten und die geplante Verkehrsführung werden darin beanstandet.

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.