03.05.2013

Die „Blaue Wand“ soll gegen starke Rostocker stehen bleiben

Mit dem Heimspiel gegen den HC Empor Rostock am Samstag um 18:15 Uhr in der Unihalle kann der BHC einen massiven Grundstein für eine erfolgversprechende englische Woche legen, die die vorzeitige Rückkehr in die stärkste Liga der Welt bringen kann.

Doch vor den Erfolg haben die Götter den Schweiß gesetzt, der am Wochenende im Wuppertaler Löwenkäfig auch fließen wird, reist mit dem Tabellenachten aus Mecklenburg das zweitstärkste Team der Rückrunde zum Primus der Rückserie ins Bergische Land.  Es steht zu erwarten, dass das Team von Gästetrainer Rastislav Trtik den Hausherren alles abverlangen wird, bevor der entscheidende Schritt in die Erstklassigkeit gelingen kann.

Aktuelle Stellenangebote:

Der Vergleich mit den Hansestädtern darf aufgrund der beachtlichen Bilanz der Rostocker als absolutes Spitzenspiel bezeichnet werden, bei dem BHC-Cheftrainer Sebastian Hinze neben Stanko Sabljic auch weiterhin auf Spielmacher Viktor Szilagyi verzichten muss, für den ein Einsatz am Wochenende mit Blick auf seine Sehnenverletzung im rechten Handgelenk noch zu früh kommt. Es ist jedoch nicht das erste Mal, dass sich seine Mannschaft personell dezimiert erfolgreich durchgebissen hat, wie zuletzt die doppelten Punkterfolge auf heimischem Geläuf gegen Eintracht Hildesheim und beim TV Bittenfeld gezeigt haben. Die Bergischen Löwen haben sich im Laufe der Saison so weiterentwickelt, dass sie sich neben der individuellen Stärke auch als Team ein riesiges Selbstvertrauen und Potential aufgebaut haben, auf jede Aufgabestellung eine Antwort geben zu können.

12-10-27 HG Saarlouis - BHC
Dazu zählt neben harter Arbeit auch die akribische Vorbereitung auf jeden einzelnen Gegner im „Endspielmodus“, der den BHC nun in die komfortable Ausgangssituation gebracht und trotzdem kein Spiel auf die leichte Schulter nehmen lässt – auch jetzt nicht! Für das bevorstehende Heimspiel bedeutet dies, dass sich die Bergischen Löwen neben der akustischen Unterstützung auch ein eindeutiges optisches Signal der BHC-Fans gewünscht haben, um dem HC Empor Rostock eine unüberwindbare „Blaue Wand“ entgegenzustellen. „Die Unterstützung unserer Fans ist fantastisch – mit der „Blauen Wand“ im Rücken wollen wir Rostock ganz klar zeigen, wer hier das Sagen hat und auch bereits für die kommende Spielzeit ein Signal setzen, dass es schwer werden wird, den Rückhalt der BHC-Fans in Form der „Blauen Wand“ zu durchbrechen“, wirbt Michael Hegemann für den großen Wunsch des Löwenrudels.

Neben Sasa Todosijevic (fehlt mit gebrochenem Daumen) , sind bei den Gästen Roman Becvar und Florian Zemlin angeschlagen, ihr Einsatz fraglich. „Normalerweise würden sie ausfallen, aber die Jungs sind verrückt, sie sind heiß, sie wollen spielen“, so Trtik. „Wir wollen dem Bergischen HC so gut es geht Paroli bieten“, lässt der Gästetrainer keinen Zweifel, dass sein Team alles in die Waagschale werfen wird – wie hoch und unüberwindbar dabei die „Blaue Wand“ wird, wird das BHC-Kollektiv a

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.