21.04.2013

Geduldiger BHC hängt Hildesheim im zweiten Durchgang ab

Geduldig und diszipliniert sicherten sich die Bergischen Löwen im Heimspiel gegen Eintracht Hildesheim beim 32:26 (15:14) zwei weitere Punkte, die den BHC seinem großen Ziel wieder einen großen Schritt näher brachten.

Ohne Spielmacher Viktor Szilagyi ging der BHC in die Partie gegen den Mitabsteiger aus Hildesheim, der sich im Gegensatz zum BHC nicht im Aufstiegs- sondern im Abstiegskampf befindet. Zwar machte der österreichische Nationalspieler im Dienste der Bergischen Löwen die Aufwärmphase noch mit, musste aber mit anhaltenden Beschwerden in seiner Wurfhand passen. „Viktor hat eine akute Entzündung im Handgelenk – Anfang der Woche soll ein MRT Aufschluss geben und wir hoffen aktuell, dass er uns nach zwei Wochen Ruhe in der Endphase der Saison wieder zur Verfügung steht“, erklärte BHC-Cheftrainer Sebastian Hinze nach der Partie.

Doch auch ohne Szilagyi brachten sich die Bergischen Löwen auf die Siegerstraße – neben Alexander Oelze übernahm auch Routinier Michael Hegemann zeitweise die Mittelposition in der Offensive. „Mir hat die Entschlossenheit unserer Mannschaft sehr gut gefallen – sie hat in jeder Phase der Partie gezeigt, dass Spiel unbedingt gewinnen zu wollen, so dass die Zuschauer hochzufrieden nach Hause gehen können“, bewertete Geschäftsführer Jörg Föste den erfolgreichen Auftritt.

Konnten die Gäste aus Niedersachsen in Durchgang Eins noch mithalten, verloren sie in Abschnitt Zwei immer mehr den Faden, befand auch Eintracht-Trainer Jürgen Kloth: „Nachdem wir Nordhorn geschlagen haben, kam bei mir eine gewisse Euphorie auf, auch beim BHC ein gutes Ergebnis zu erzielen – das haben wir auch bis zur 40. Spielminute geschafft, am Ende aber zu Recht verloren.“ Dass die Bergischen Löwen nicht bereit waren, auch nur einen Zähler liegen zu lassen, deutete sich bereits zum Ende der ersten Spielhälfte an, als die Hausherren in doppelter Unterzahl vorlegen konnten und auch auf den wenig später erzielten Ausgleich mit Fünf gegen Sechs wieder mit 14:13 (28.) in Führung gingen.

13-03-10 BHC - VfL Bad Schwartau

Gleiches Bild zu Beginn von Halbzeit Zwei – Jan Artmann und Richard Wöss erzielten die Treffer zum 16:14 und 17:14 bei erneuter BHC-Unterzahl. Die spielentscheidende Phase läutete Michael Hegemann mit seinem Tor zum 20:19 in der 40. Spielminute ein, während Kristian Nippes eine Zeitstrafe auf der Bank absaß. Mannschaftskapitän Jan Stochl, der am Ende vierzehn Paraden verbuchen konnte, die den BHC in Ballbesitz brachten, erwies sich über die volle Distanz als wichtiger Baustein für das erfolgreiche Defensivspiel der Bergischen Löwen und leitete gedankenschnell zahlreiche Tempogegenstöße ein. Auch die Umstellung auf eine offensive Verteidigung brachte die Eintracht nicht mehr an den BHC heran, so dass am Ende ein verdientes 32:26 auf der Anzeigetafel der Solinger Klingenhalle stand.

„Ich bin sehr zufrieden mit der Partie, denn wir wussten, dass es ein hartes Stück Arbeit werden würde“, zeigte sich Sebastian Hinze in der Pressekonferenz erleichtert. „Wir haben diszipliniert die taktischen Vorgaben erfüllt, nämlich Quist und John zu isolieren – dies ist mit zunehmender Spielzeit aufgegangen. Wir haben das ganze Spiel an uns geglaubt und das Kollektiv hat den Ausfall von Viktor kompensiert, was der Schlüssel zum Erfolg war. Auch wenn ich nicht unbedingt Jemanden herausheben möchte, so hat Jan Stochl mit seiner starken Leistung der Defensive eine große Sicherheit gegeben.“

Anmelden

Aktuelle Stellenangebote:

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.