10.02.2013

Leidenschaftlicher BHC beendet beeindruckende Heimserie der HSG Nordhorn-Lingen

Mit einem 31:29 (16:16)-Auswärtssieg beendeten die Bergischen Löwen eine seit 260 Tagen haltende Heimserie der HSG Nordhorn, die bis dato zu Hause ohne Punktverlust geblieben war. Angetrieben von einem überragend auftrumpfenden Alexander Oelze setzte der BHC damit ein großes Ausrufezeichen in Richtung des kommenden Heimspiels gegen den Tabellenführer TV Emsdetten.

Personeller Schock am frühen Morgen für Cheftrainer Sebastian Hinze – den von den BHC-Fans zum Spieler der Hinrunde gewählte Viktor Szilagyi plagten in der Nacht vor dem Rückrundenauftakt schwere Magen-Darm-Probleme, sodass der österreichische Nationalspieler bei der Abfahrt des Mannschaftsbusses gen Nordhorn fehlte. Zunächst war unklar, ob „Figo“ überhaupt zum Auftaktkracher zur Verfügung stehen würde. Gut eine Stunde vor Anpfiff der Partie im „Euregium“ stieß der Ausnahmeprofi sichtlich geschwächt zur Mannschaft und stellte sich aber nach Rücksprache mit der medizinischen Abteilung in den Dienst der Mannschaft, verweilte jedoch zunächst auf der Auswechselbank.

Aktuelle Stellenangebote:

Die Bergischen Löwen rückten ob der neuerlichen personellen Schwächung noch enger zusammen und wussten mehr als 250 mitgereiste Fans im Rücken, die ihnen zusätzlichen Rückenwind bescheren sollten. So legten die Bergischen Löwen aus einer aggressiv agierenden Defensive gut los und hielten die als äußerst heimstark bekannten Hausherren gut in Schach. Mannschaftskapitän Jan Stochl zeichnete sich bis zur Halbzeitsirene mit neun Paraden aus und entschärfte dabei gleich mehrere Tempogegenstöße sowie einen Strafwurf. Einzig der Rückraumlinke Jens Wiese bereitete der BHC-Defensive mit seinen sieben Toren durchaus Probleme.

Für die letzten zehn Minuten der ersten Halbzeit stand Spielmacher Viktor Szilagyi auf der Platte und bescherte dem emsigen Alexander Oelze eine wichtige Verschnaufpause. Auch Jiri Vitek, der durch den Ausfall von Kristian Nippes auf seiner Position auf sich allein gestellt war, nahm in der Defensive für Fabian Bohnert auf der Bank Platz. Mit einem Doppelschlag durch Rechtsaußen Arnor Gunnarsson konnten sich die Bergischen Löwen erstmals mit zwei Treffern zum 9:11 (21.) von der HSG absetzen und durch Maximilian Weiß nach tollem Zuspiel von Emil Berggren auf 10:13 ausbauen. Doch die Gastgeber besonnen sich auf ihre Heimstärke und egalisierten die Begegnung bis zur Halbzeitpause (16:16).

Bis zur Schlussviertelstunde blieb die Begegnung vor 2.100 Zuschauern weiterhin Spitz auf Knopf, bevor sich die Bergischen Löwen erneut absetzen konnten – mit einer Fünf-Tore-Serie schraubten die Mannen von Sebastian Hinze das Ergebnis auf 22:27 (50.) hoch. Großen Anteil hatte der weiterhin blendend aufgelegte Jan Stochl, der das BHC-Tor regelrecht vernagelte. Angetrieben von einem überragenden Spielmacher Alexander Oelze brachten die Bergischen den Vorsprung mit viel Leidenschaft am Ende mit 31:29 ins Ziel und beendeten damit eine eindrucksvolle Serie der HSG Nordhorn-Lingen, die bis dato 260 Tage ohne einen Punktverlust zu Hause dominiert hatte.

„Ich bin sehr glücklich, dass wir heute die hohe Hürde in einem sehr intensiven Handballspiel genommen haben, beide Mannschaften haben sich nichts geschenkt. In der ersten Halbzeit hatten wir noch zu viele Aktionen, die trotz klarer Absprachen anders gelaufen sind, als wir es uns vorgenommen haben. Mit der Umstellung in der Defensive kam in der zweiten Hälfte mehr Bewegung rein und haben in der Schlussviertelstunde uns ein Herz genommen und endgültig gezeigt, dass wir das Spiel gewinnen wollten“, zeigte sich BHC-Cheftrainer Sebastian Hinze mit de, Spielausgang sehr zufrieden.

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.