14.12.2012

In Aue zurück zur alten Stärke

Nach zwei Heimniederlagen in Folge richten die Bergischen Löwen am Wochenende beim EHV Aue den Blick wieder zuversichtlich nach vorne und wollen trotz personeller Probleme die Reise in das Erzgebirge erfolgreich abschließen.

BHC-Cheftrainer Sebastian Hinze steht beim Drittligaaufsteiger erneut vor dem Problem, ohne etatmäßigen Kreisläufer in die Begegnung gehen zu müssen. Doch bereits beim großartigen Auftritt der Bergischen Löwen im Laufe der letzten Woche in Eisenach konnten die verbliebenen zehn Feldspieler die Ausfälle mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung kompensieren und zwei Punkte aus Thüringen entführen. Emil Berggren übernahm dort die für ihn ungewohnte Position in der Kreismitte und lieferte eine gute Partie, die er auch mit einer starken Leistung bei der folgenden Heimniederlage gegen Friesenheim untermauerte, als er mit insgesamt neun Toren erfolgreichster BHC-Werfer wurde. Auch die Variante mit Viktor Szilagyi in der Deckungsmitte oder Michael Hegemann auf der Kreisläuferposition waren gegen „die Eulen“ nicht die schlechtesten Antworten auf den Doppelausfall von Maximilian Weiß und Stanko Sabljic – der Abwehrverbund in Gänze konnte jedoch nicht die gewohnte Dominanz entwickeln, sodass die spätere Aufholjagd beim 30:31 am Ende nicht mehr von Erfolg gekrönt war.

Aktuelle Stellenangebote:

Mit hoher Disziplin und Einsatzbereitschaft wollen es die Bergischen Löwen in der Fremde nun wieder besser machen, „gedankenschnell und körperlich dem Gegner wieder einen Schritt voraus sein, dann können wir aus der Defensive wieder unsere Stärke entwickeln“, weiß der BHC-Coach. „Scheinbar läuft es für uns auswärts im Moment etwas besser, insofern hoffe ich, dass wir in Aue wieder den alten BHC zeigen und zwei Punkte mitnehmen können“, richtete Linksaußen Christian Hoße bereits am Samstagabend den Fokus auf den kommenden Gegner.
Blickt man auf die Auswärtstabelle, so steht der BHC auch dort als Tabellenführer an der Spitze und kann sich berechtigte Hoffnungen machen, die Bilanz zu untermauern und damit auch den Platz an der Sonne der Gesamtwertung zu behalten.

Doch die Fahrt ins Erzgebirge wird keine leichte Reise für die Bergischen – der EHV Aue ist auf dem fünfzehnten Tabellenplatz derzeit bestplatzierter Aufsteiger und konnte auf heimischer Platte bereits gegen Bad Schwartau, Friesenheim, Hildesheim und Erlangen gewinnen. Die Mannschaft von Runar Sigtryggsson trotzte zudem dem ärgsten BHC-Verfolger Emsdetten auswärts ein Unentschieden ab. Können die Bergischen Löwen am Samstag gleich vom Anpfiff weg dem Spiel den BHC-Stempel aufdrücken, so dürfte das Kollektiv auch ohne Zwei erneut stark genug sein, um am Ende zu bestehen und weitere zwei Punkte zu sammeln – der „perfekte Tag“ in Eisenach, der nur durch den frühen Ausfall von Stanko Sabljic getrübt wurde, hat es vorgemacht.

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.