05.01.2012

andrea Orkan polizei Sturm sturmschäden sturmtief

Sturmtief „Andrea“ sorgte für zahlreiche Einsätze im Städtedreieck

Heftige Windböen verursachten Sachschäden und beschäftigten Polizei und Feuerwehr in Wuppertal, Solingen und Remscheid. Der Sturm entwurzelte Bäume und blies Gegenstände auf die Straßen.

Aktuelle Stellenangebote:

An der Dahler Straße in Wuppertal flogen entsorgte Weihnachtsbäume auf die Fahrbahn; Mülltonnen, schiefe Bäume und Schilder bildeten Gefahrenstellen an der Südstraße, Pahlkestraße, Höhne und an der Straße Zur Werther Brücke. Gleich dreimal musste die Polizei zur Straße Am Eckbusch, weil der Wind immer wieder eine Baustellentoilette auf die Fahrbahn wehte. Auf der Oberen Lichtenplatzer Straße entfernte die Feuerwehr einen umgestürzten Baum und am Laurentiusplatz kippte ein Pavillon um. Gegen 15.30 Uhr wurde der Polizei ein angebrochener Strommast an der Straße Grünental gemeldet. Die Beamten informierten die Stadtwerke, die ihre Arbeit aufnahm.

In Remscheid an der Sensburger Straße beschädigte ein Baum geparkte Autos; in Solingen fuhren Polizisten wegen umgekippter Schilder und Mülltonnen zur Friedrich-Wilhelm-Straße, zur Konrad-Adenauer-Straße sowie zum Neumarkt. Schneematsch sorgte insbesondere an der Auffahrt „Schwarze Pfähle“ an der Viehbachtalstraße in Solingen für eine rutschige Fahrbahn. In der Zeit vom 04.01.2012, 22.30 Uhr, bis zum 05.01.2012, 15.30 Uhr, verzeichnete die Polizei insgesamt 25 wetterbedingte Einsätze (W=15, SG=4, RS=6).

________________________

Quelle: Polizei Wuppertal

Anmelden

Kommentare

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.