17.12.2011

1980er 1990er Aktionsbündnis für Solidarität und Frieden Faschismus NSU PKK Solinger Brandanschlag Terror Türken

Interview mit Mustafa Esmer – Kein Fußbreit dem Faschismus?

Am 15.12.2011 hätten sich etwa 100 Teilnehmer vor dem Polizeipräsidium eingefunden und auch den Opfern des Brandanschlags von Solingen gedacht, indem Blumen vor der Gedenktafel des Präsidiums niedergelegt wurden

Das Motto der Demonstration lautete, wie auch bei vorhergehenden Veranstaltungen, “Kein Fußbreit dem Faschismus” und das Aktionsbündnis für Solidarität und Frieden ist, neben Anderen, als Initiator genannt.  Das Aktionsbündnis für Solidarität und Frieden wird von „basta!“ beschrieben als eine “internationale, türkisch-kurdisch-alevitisch-deutsche Initiative”.

Das diese in erster Linie, die Mitglieder des Dachverbands der PKK-Vereine in Deutschland, die YEK-KOM, wie auch den politischen Arm der PKK, die ERNK und Sympatisierende dieser Gruppe meine,  sei nur auf Plakaten mit dem Aufruf zur Teilnahme zu erkennen und werde als Information nicht hervorgehoben.

„Die schaffen es doch wirklich, ihrer aktuellen Verlogenheit, mit dieser Aufführung die Krone aufzusetzen!“ so Mustafa Esmer. „Ich war Damals in Solingen und habe die PKK dort mitbekommen, die gegen uns, Türken aus ganz Deutschland, demonstrierten und uns als türkische Faschisten und mit weitaus Schlimmerem beschimpften. Flugblätter verteilten, wonach die Türkei „Völkermord“ an den Kurden begehe und wüsteste Beleidigungen, gegen Türken im Allgemeinen, herausbrüllten.“

Eine schallende Ohrfeige für die türkische Community

Allein die Genehmigung für die Demo, die den Anspruch stelle, den türkischen Opfern gedenken zu wollen, sei eine schallende Ohrfeige, für die türkische Community und die ermordeten Türken, Damals wie Heute. Dass die PKK seit Jahrzehnten durch Terrorakte, gegen Türken, den Tod von mehr als 40 000 Menschen zu verantworten habe, nicht nur in der Türkei, auch in Deutschland und dass auf Ihren Veranstaltungen, Türken als „Atatürks-Bastarde“ und schlimmer beschimpft würden, seien Fakten.

Wer ist die PKK und was hat das Alles mit Wuppertal/Deutschland zu tun?

Die Vorwürfe in Deutschland, gegen die PKK beschreibten die Verstrickung dieser kriminellen Vereinigung in Schutzgelderpressung, Drogen-und Menschenhandel, um ihren Terror, mit Geldmitteln aus Deutschland zu finanzieren. Die Ermordung von Personen, die sich weigerten, Schutzgeld an die PKK zu zahlen, sei bekannt in Deutschland, was in der türkischen Community, seit Jahren, auf Unverständniss stosse. Trotz Kenntnis, Beobachtung und Publikation, aller „Ersatz-Vereine“ der PKK, in den Verfassungsschutzberichten, täte man so, als hätte das existierende Betätigungsverbot, aus dem Jahr 1993, nicht mit Diesen zu tun.

Neben den bereits benannten Delikten, die der PKK zugeschrieben werden, wird die PKK-Vereinigung auch mit weiteren Vorwürfen konfrontiert. Der Landesverband Bayern – Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. stellt in seiner Publikation, zum Thema „Kindersoldaten“ fest:  „Die Arbeiterpartei Kurdistans Partiya Karkerên Kurdistan (= PKK, eine Eigenbezeichnung) ist eine kurdische Untergrundbewegung mit Ursprung in der Türkei. Sie kämpft mit Waffengewalt für politische Autonomie kurdisch besiedelter Gebiete in der Türkei. Dabei verübt sie auch Anschläge auf zivile Ziele. Selbst wenn Kinder aus akuten Kriegsgebieten fliehen konnten, waren sie jedoch nicht unbedingt vor Rekrutierung gefeit, weil beispielsweise Flüchtlingslager militarisiert wurden.

Auch die grenzüberschreitende Rekrutierung war ein Problem. Bis 2004 rekrutierte der bewaffnete Arm der PKK auch Kindersoldaten aus der Türkei, Syrien und dem Irak, aber auch vereinzelt aus Schweden, Frankreich und Deutschland und bildete diese in Trainingslagern aus. 1998 betrug die Anzahl Minderjähriger bei der Organisation laut der Organisation CSC etwa 3000, von denen etwa ein Zehntel weiblich war. […] Das niedrigste dort verzeichnete Beitrittsalter lag bei 10 und 11 Jahren.“

Um den Unmut der türkischen Community zu verstehen, so Mustafa E. sei es wichtig, eine kleine Zeitreise zu machen.

Die damalige Berichterstattung in den deutschen Medien, bis weit in die 1980er zurück, sei in einem empirisch-signifikanten Ausmaß anti-türkisch. Auch linksliberale Presseorgane seien davon nicht ausgenommen gewesen.
Der damalige Außenminister Hans-Dietrich Genscher hätte während einer Anschlagsserie der PKK, am Nevroz-Feiertag, diese Stimmung genutzt und offiziell Protest, gegen das militärische Vorgehen der türkischen Regierung, an der Grenzgebieten zum Irak, eingelegt. Diese seien begründet worden, als Maßnahmen, die ein weiteres Einsickern von PKK-Aktivisten, aus dem Irak, verhindern sollten. Dadurch habe die PKK, die ursächlich für die damalige Gewaltspirale gewesen sei, massiven Auftrieb erhalten, betont er.

Zu gewaltsamen Aktionen kam es erstmals am 24. Juli 1993, als PKK-Anhänger das türkische Generalkonsulat in München überfielen und 20 Geiseln nahmen. Darauf folgend wurde eine öffentliche Erklärung des Bundeskanzlers zugunsten der „kurdischen Sache“ gefordert. Am selben Tag kam es deutschlandweit in mehr als 20 Städten zu 55 gleichzeitigen, gewaltsamen Aktionen der PKK gegen türkische diplomatische Vertretungen, Reisebüros, Banken und andere Einrichtungen. In den darauf folgenden Tagen kam es zu weiteren 25 Übergriffen. Es wird geschätzt, dass etwa 600 Personen an den Aktionen beteiligt waren. Am 4. November desselben Jahres kam es erneut zu Übergriffen. Dabei wurden gleichzeitig 59 Anschläge verübt. Es handelte sich dabei zumeist um Brandanschläge auf türkische Einrichtungen, bei denen ein Mensch in einer türkischen Gaststätte ums Leben kam. Die Konsequenz aus diesen Gewalttaten war ein am 26. November 1993 durch den Innenminister ausgesprochenes Betätigungsverbot für die PKK und die ERNK.

Die Schlägertrupps, die mit Äxten in türkische Reisebüros und Geschäfte eingedrungen seien, hätten sich „durch die Worte des damaligen NRW Innenministers Schnoor ermutigt gefühlt“ sagt er und zitiert: „Ich kann nicht vor jeden türkischen Laden einen Polizisten hinstellen“. Viele Türken, erlebten die deutsche Politik und die hiesigen Medien als PKK-Sympathisanten und anti-türkisch, beschreibt er. Bereits Damals sei die Menschenrechtsargumentation, der deutschen Politik gegenüber der Türkei, Vielen vorgekommen, wie der blanke Hohn, da man tagtäglich den Umgang mit den (Normal-)Türken in Deutschland erlebte, unterstreicht Mustafa Esmer seinen historischen Rückblick und stellt fest aus: “In dieses Klima fiel 1988 der erste rechtsradikale Anschlag, dann Mölln und Solingen, als extreme Höhepunkte ethnisch motivierter Gewalt in Deutschland, bis Heute.” Die „Döner-Morde“, fährt er fort, nachdem er diese Wortkreation als „entmenschlichend“ und „leider typisch“ beschreibt, „sind schon ein ganz anderes Kaliber.“

„Warum demonstriert das Aktionsbündnis für Solidarität und Frieden denn nicht gegen die faschistische PKK?“

Viele Bundesbürger seien sich des Zusammenhangs, zwischem dem medial vermittelten „Türken-Bild“ und den Brandanschlägen, gar nicht bewusst, genausowenig wie der Faktenlage im Südosten der türkischen Republik. Die Konsequenz sei gewesen, dass sich Deutschland zu einem Ballungsort, von PKK-Aktivisten und deren Aktivität entwickelt habe. Kritik von Seiten der Türken sei mit der „Faschismus-Keule“ erschlagen worden und die fehlende, ausreichende Sprachkompetenz auf türkischer Seite, sei aus heutiger Sicht ursächlich für eine jahrelange Isolation der Türken und ihrem Blickwinkel! Dies habe sich geändert, betont er und fasst zusammen: „Wir wehren uns dagegen, von PKK-Funktionären und den Sympatisanten derer kranken Ideologie, instrumentalisiert und missbraucht zu werden […] Warum gehen die nicht, gegen die PKK, also gegen sich selbst demonstrieren? Wo sei denn der Unterschied, zwischen dem NS-Untergrund und der PKK, fragt er, „nur weil die PKK einer roten, faschistischen Ideologie folgt und einen roten Verbrecher verehrt und der NS-Untergrund einen Braunen?“

Anmelden

Kommentare

  1. Salvatore sagt:

    Diesen Mustafa beobachte ich schon länger, und er scheint ein verqueres Weltbild zu haben. Natürlich werden die Kurden in der Türkei und in anderen Ländern unterdrückt. Und natürlich beging die Türkein einen Völkermord gegenüber den Kurden und übrigens auch gegen die Armenier. Aber das wird dieser nationalistische Mustafa Esmer wohl vergessen haben. Er ist und bleibt ein Vollpfosten. Mehr fällt mir zu diesem Soziologen nicht ein.

  2. Olaf Engel sagt:

    Ich kann nur sagen, Freunde, geht nach Hause und macht das unter euch in der Türkei aus. – Mustafa, Du hast überhaupt keine Ahnung davon, was der historische Hitlerfaschismus bedeutet.

    Ich bitte dringend darum, die Antifaschisten in Wuppertal nicht zu diffamieren und verweise des weiteren auf den offenen Brief des Auschwitz-Komitees:
    http://www.hagalil.com/archiv/2011/12/15/auschwitz-komitee/

    Im obigen Artikel werden Dinge vermengt, die nicht in Zusammenhang stehen.

    Obiger Artikel diffamiert alles, was in den letzten Jahren an antifaschistischer Tätigkeit in Wuppertal passiert ist. http://www.youtube.com/watch?v=Dh0wl7uMz9o

    Ich bin froh, in einer Multikultistadt zu leben, aber mit sowas setzt ihr euch selber ins aus und macht alles kaputt, wofür ich einstehe. (@ Mustafa et al, wir haben schon vorher auf FB diskutiert)

    Letztenendes diffamiert ihr damit auch die Auschwitz-Überlebende Esther Bejarano, welche vor 2 Jahren eine Lesung und Konzert in Vohwinkel auf Einladung des Aktionsbündnisses gehalten hat. http://www.youtube.com/watch?v=yNBzR1uqsrM

    Sorry, aber, so geht das nicht.

    1. Olaf Engel sagt:

      Über die Rolle der PKK und deren Verbundenheit mit anderen Vereinigungen mag man gerne diskutieren. – Aber mit den zwei hetzerischen Artikeln leistet ihr unserem Multikulti in Wuppertal einen Bärendienst.

      http://www.youtube.com/watch?v=t4pSJ9TRiB8

      Ich bin einfach nur erschüttert, daß ihr gegen mich vorgeht.

    2. Milo sagt:

      Lieber Olaf, ja du hast Recht! Wir haben darüber diskutiert, aber aus deinem Kommentar entnehme ich, dass du überhaupt nicht verstanden hast, worum es uns geht.

      Natürlich kriege ich mit, beispielweise im Rahmen von Diskussionen zum gemachten Genozid-Vorwurf, dass das Leben von knapp 1MIO Christen weit wertvoller zu sein scheint, als das Leben von 4,3MIO Muslimen, die an selber Front durch ethnische Säuberungen und Massaker von armenischen Banden, sowie der russisch-armenischen Armee, bestialisch ermordet wurden!

      Auch kriege ich mit, dass anscheinend das Leben, im Allgemeinen, von Nicht-Europäern und Nicht-Amerikanern, nicht viel zählt, wenn ich den Druck mitbekomme, den man beispielweise der Türkei macht, zur Anerkennung der Massaker als Genozid, auch von EUCH!

      Jedoch habe ich noch nichts von euch mitbekommen, wenn es um die Anerkennung des Genozid an den Völkern, den Herero und Nama in Deutsch-Südwestafrika (heutiges Namibia), durch das Deutsche Reich, in den Jahren 1904-1908, wo man über 80% der genannten Völker ausgelöscht hat (http://youtu.be/iXgIhSjWGhE) geht oder die Genozide, von Seiten Frankreichs, wo hier als Beispiele nur Algerien (http://youtu.be/OEfHC7r3btA oder http://youtu.be/RGLrdjkcLdM) und Ruanda (http://www.taz.de/!80843/ oder http://data2.blog.de/media/633/1079633_93e06674a6_d.pdf) genannt werden sollten, als extreme Beispiele, für in Afrika begangene Verbrechen von „Weißen“!

      Natürlich könnte ich hier noch viele weitere Länderbeispiele bringen über schlimmste Verbrechen und Genozide, von Seiten weiterer europäischer Staaten wie Norwegen, Holland, Belgien, Portugal, …..

      Das euer Protest sehr selektive Züge trägt und ihr als Gruppe in keinster Weise eine Inhaltsvalidität aufweist, habe ich bereits benannt. Ich habe auch noch nie mitbekommen, dass ihr gegen die Massaker und den Terror der PKK demonstriert!

      Heftig finde ich deine Einleitung: „Ich kann nur sagen, Freunde, geht nach Hause und macht das unter euch in der Türkei aus. – Mustafa,“.

      IHR gebt der PKK eine Plattform – IHR legitimiert deren Auftritte, indem IHR diese supportet – IHR helft der PKK bei der Verbreitung ihrer Lügen und dann schreibst du sowas, nur weil die Türken keine Lust mehr haben, sich das gefallen zu lassen?

      Nur weil mittlerweile Türken euren PKK-Support öffentlich anprangern und Deutsch können, also nicht mehr wie IHR es früher gemacht habt, die Sprachdefizite der Türken ausnutzend, sich in die Faschisten-Ecke stellen lassen, damit sie „nicht hörbar“ sind!?!

      Ich diffamiere euch nicht, sondern stelle fest, dass das Aktionsbündnis für Solidarität und Frieden, PKK Mitglieder und Sympathisanten sind. Weiterhin diffamiere ich nicht, sondern betone, den Terror den diese Terroristen gegenüber Türken praktizieren … mehr als 40 000 tote Türken mögen dir/euch egal sein, Olaf, aber mir sind die nicht egal.

      Die November-Demo von -ich sag dann nach deinem Kommentar hier mal- euch, gibt im Aufruf vor, dass man für Frieden demonstrieren wolle, in Gedenken an die Tötung der 26 türkischen Soldaten! Der Aufruf ist ja auf eurer Basta! -Seite – Du kannst dir diesen gerne nochmal durchlesen, falls du den Inhalt nicht kennst…!

      Auf dieser Demo im November, waren jedoch in HOHER ANZAHL Fahnen mit den, auch in Deutschland verbotenen, PKK-Symbolen und Abbildungen des inhaftierten PKK-Führers APO und neben anderen Beschimpfungen, wurden auch Slogans, wie „Atatürks-Bastarde halten uns nicht auf“ und weitaus niveauloseres gerufen.

      Falls du nicht informiert bist, was auf Veranstaltungen, die ihr supportet passiert und Gruppen, die ihr deckt, auf ihren Veranstaltungen so treiben, kannst du dir gerne hier mal ein Bild machen http://youtu.be/T_7H6pZqs10

      Wie benannt, wurde der Aufruf zu dieser Demo begründet, mit der Tötung 26 türkischer Soldaten … schau dir die Bilddokumente, die von der PKK-Zentrale-Europa hochgeladen wurden an, ob dieses ein Gedenken an ermordete Soldaten war oder das Verbreiten von Hass!

      Dass diese Soldaten von der PKK ermordet wurden, setzt dem Ganzen allein schon die Krone auf!

      Auf die Aktion letzte Woche, vor dem Polizeipräsidium, die an Verlogenheit, der ersten Demo in nichts nachsteht, wird ja im obigen Artikel eingegangen!

      Wenn Basta!, aus einer romantisierenden-revolutionären Brille schauend, die Sensibilität nicht aufweist, dass kritisch-demokratisch-denkende Türken die PKK verachten, dass die PKK für uns verlogene-gemeine-Kriminelle sind, die einer kranken-stalinistischen Ideologie folgend UNSERE Cousins, Brüder, Onkel, Söhne, Töchter …. umbringen, dann wirf MIR nicht vor, dass ich dies publiziere!

      Denk ihr von Basta! denn nicht, dass es euren gerechten Protest, ad absurdum führt, wenn ihr gegen rechten Terror protestiert, gemeinsam mit einer Gruppe die den Tod von weit mehr als 40 000 durch Terrorismus zu verantworten hat – wenn du die PKK nicht kennst, dann kannst du dir bereits HIER, in den Kommentaren, ein Bild über sie machen.

      Euch scheint die Ermordung von Türken nur dann zu interessieren, wenn ihr es dann als Legitimation nehmen könnt, gegen den deutschen Staat oder die öffentliche-kommunale Verwaltung vorzugehen!

      Ohne mich/uns!

      Dass ich in vielen Punkten die kommunalen Forderungen, die Basta! an die Stadt stellt, teile, ist bekannt, aber ich werde mich niemals Verlogenen anschließen, geschweige denn diese unterstützen, so wie Ihr es tut, mit eurem Support für die PKK!

      Wie im obigen Artikel bereits beschrieben, sehen wir Türken keinen Unterschied zwischen Nazis und der PKK, bringen doch beide mit terroristischen Mitteln, Unschuldige um! Das ist für mich nicht anderes, als Nazis die den Holocaust als Legitimation nehmen würden, um gegen Faschismus zu demonstrieren!

      Du willst den Support der türkischen Community, wenn ihr gegen Faschismus protestiert, dann distanziert euch EINDEUTIG von den Linksfaschisten der PKK!

      Falls es dir nicht aufgefallen ist, Olaf, habe ich meine Kritik, durch Änderung des Textes, rein auf das Aktionsbündnis beschränkt und siehe da, Basta! springt denen wieder zur Seite … Denk mal darüber nach, Mann!

      Wenn ihr kein Problem damit habt, euch von der PKK missbrauchen zu lassen, ist das Eure Sache, aber woher nimmst du dir das Recht sowas von uns/mir zu verlangen?

      Unsere Familien und Verwandten werden ermordet, von diesen Terroristen!

      Ich werde, mit allen demokratischen Mitteln, die Verbrechen dieser Terroristen angehen, wo ich kann und wenn mangels fehlender Differenzierungs-Möglichkeiten, dieses „das wahre Gesicht der PKK aufzeigen“, auch jene, die mit den PKK-Terroristen sympathisieren, trifft, ist mir das ziemlich egal.

      IHR bezeichnet uns als Faschisten, um unsere Kritik an Terroristen mundtot zu machen und wundert euch darüber, dass wir eure Verlogenheit anprangern…?

      Du kennst doch den Spruch, zeig mir deine Freunde und ich sage dir wer du bist?!?

      Ich spare es mir lieber, auszuführen, wer ihr von Basta! in diesem Rahmen, dann seit!

  3. Karahan sagt:

    Wenn ihr etwas ändern wollt, dann müsst ihr euch und die BDP von der Terrororganisation PKK distanzieren und auf demokratische weise vorgehen. Mit dieser Vorgehensweise werdet ihr gar nichts erreichen! Beginnt endlich es wie die zivilisierten Menschen zu handeln! Mit Gewalt werdet ihr nur mit gegen Gewalt konfrontiert und das wird so lange dauern, bis alle Terroristen vernichtet werden. Die Türkei sitzt nun mal am längerem Hebel.

    Heut zu tage, vermischen sich alle Menschen…Es wird ein Tag kommen wo eh keine Identiät geben wird.

    Ich bin kein Amerikaner, Deutscher, Engländer, Chinese Australier, Türke oder Kurde.

    Ich bin ein Mensch!!!!!!!!!

    Mein Apell an euch, versucht es auf demokratische weise.

  4. Milo sagt:

    Zur Türkei:

    Ein Türke war Gründer der Republik
    Ein Kurde verfasste die theoretische Grundlage der Republik
    Ein Albaner schrieb den Text der türkischen Nationalhymne

    Geschichte:
    Im Jahre 1922 wurde das Sultanat abgeschafft und am 29. Oktober 1923 das Kalifat. Am 20. April 1924 trat eine neue Verfassung in Kraft, durch die unter anderem die religiösen Gerichte abgeschafft wurden. Im Jahr 1925 wurden im Zuge einer Hutreform der Fez (traditionelle türkische Kopfbedeckung der Männer) verboten. Später wurde der Schleier für die Frau verboten und die Koedukation eingeführt. Im selben Jahr wurden sowohl die islamische Zeitrechnung, als auch der parallel verwendete Rumi-Kalender abgeschafft und durch den Gregorianischen Kalender ersetzt. Zudem wurde das metrische System eingeführt.

    In den folgenden Jahren wurden ganze Rechtssysteme aus europäischen Ländern übernommen und den türkischen Verhältnissen angepasst.

    1926 wurde zunächst das Schweizer Privatrecht mit dessen Quellen — Zivilgesetzbuch und Obligationenrecht — und damit die Einehe, das Scheidungsrecht und die Gleichstellung von Mann und Frau übernommen.

    Es folgten das deutsche Handelsrecht und das italienische Strafrecht.

    Durch Verfassungsänderungen in den Jahren 1928 und 1937 wurden Säkularisierung und Laizismus in der Verfassung verankert und 1928 die Arabische Schrift durch die Lateinische ersetzt.

    Am 11. Dezember 1934 bekamen Frauen durch das Gesetz Nr. 2599 das aktive sowie passive Wahlrecht.

    Grundlage Atatürks Handelns war die Ideologie des Kemalismus, welcher auf sechs Prinzipien basiert: türkischer Nationalismus, Laizismus, Republikanismus, Etatismus, Revolutionismus und Populismus.

    Die Reformen wurden von traditionalistischen Kräften nicht ohne Widerstand hingenommen.

    So kam es am 13. Februar 1925 zu einem Aufstand der kurdischen Minderheit unter Scheich Said. Sie bildete eine Mischung aus kurdischem Nationalismus und einem Widerstand der Geistlichen gegen die Säkularisierung der Türkei.

    Der Aufstand wurde wie andere Aufstände durch das Militär gewaltsam niedergeschlagen.
    vgl. http://de.wikipedia.org/wiki/Geschichte_der_Republik_T%C3%BCrkei

    Türkische Staatsbürgerschaft:
    Die Legaldefinition in Art. 66 der Verfassung, nach der türkische Staatsbürger Türken sind, wird wegen der ethnischen Dimension des Begriffs Türke (Türk) in der Türkei diskutiert.[5][6] Ein Bericht der Arbeitsgruppe „Minderheiten- und kulturelle Rechte“ des von Ministerpräsident Erdoğan eingerichteten Beirats für Menschenrechtsfragen regte im Oktober 2004 die Verwendung der Begriffe ‚Türkiyeli‘ (aus der Türkei kommend, türkeistämmig) im Sinne der Staatsbürgerschaft und ‚Türk‘ (Türke) im Sinne der Volkszugehörigkeit an.[7] Während die DTP eine entsprechende Verfassungsänderung (Ersetzung von Türk durch Türkiyeli) vorschlug[5], wurde diese unter anderen von der CHP stark abgelehnt.[8] Nach offizieller Auslegung sind „alle türkischen Staatsbürger, unabhängig von ihrer ethnischen Abstammung, Türken“.[9] Schon in Art. 88 der Türkischen Verfassung von 1924 wurde der Begriff „Türke“ als „Einwohner der Türkei mit türkischer Staatsangehörigkeit ohne Ansehung der Religion und Rasse“ definiert.[10]
    (http://de.wikipedia.org/wiki/T%C3%BCrkische_Staatsb%C3%BCrgerschaft)

  5. Wahre_wahrheit sagt:

    😀
    du bist echt lustig. So ein beschränktes türkisches Wesen wie dich habe ich lange nicht mehr erlebt.
    Wir Kurden wollen unsere Frauen an Bildung hindern und deshalb bringen wir uns alle um und es gibt so viele Aufstände??? Hahahaha

    Ich möchte mal zu gerne wissen was in deiner Birne vorgeht.
    Also die Kurden wurden nie unterdrückt oder benachteiligt oder wie? Sie wurden auch nie durch das Militär bekämpft und in Massen umgebracht?? Komisch nur das Erdogan (Kerdogan) sich dafür neulich entschuldigt hat….

    Und fakt ist auch, ohne unsere hilfe würde euer vergötterter Atatürk nichtmal dran denken können die Türkei von den Besatzern zu befreien !!! Willst du das auch leugnen?? Leugnest du auch das Massaker an die Armenier??

    Bin echt mal gespannt auf deine Antwort 😉

    Gruß

    1. Milo sagt:

      Mit Interesse verfolge ich seit einigen Tagen den Wortwechsel Hier und muss den, wahrscheinlich türkischen Schreibern, doch zustimmen, dass ihr (PKK) hier doch mehr Propaganda betreibt und nicht unbedingt abbildet, dass ihr besonders kritisch Denkende, gebildete Menschen seit, die zur PKK gehören.

      Mir erscheint es, als ob ihr euch mit Unwahrheiten versucht zu legitimieren, wobei ich den meist vorhandenen wahren Kern nicht abstreiten möchte.

      Ich finde, dass diese Diskussion auch für die Mehrheitsgesellschaft interessant sein kann, da man hierdurch die Möglichkeit bekommt, die Argumente beider Seiten zur Kenntnis zu nehmen und sich ein Bild zum Thema zu machen!

      Ich würde es erfreulich finden, wenn hier eine sachliche Diskussion fortgeführt werden würde, Ich bin zwar Türke, aber dennoch interessiert und demokratisch eingestellt, in die Argumente der PKK, da ich diese nicht wirklich kenne, auch wenn ich gegen jedliche Terror-Gruppen bin – Mit meiner Moderation der Beiträge, wo ich ausnahmslos ALLE beleidigungen SOFORT löschen werde, will ich versuchen, einen fairen Austausch von Meinungen und Positionen zu unterstützen. Daher möchte ich mich auch nicht an der Diskussion beteiligen!!!

      Ich möchte zur Versachlichung, aber zumindest Quellen anbieten:

      Gleichberechtigung der kurdischen Frau:

      „Der berühmte kurdischer Intellektueller Musa Anter schilderte die Position der Frauen in der kurdischen Gesellschaft, mit einem ironischen Kommentar; „Die Frauen ernten die größte Anerkennung damit, dass sie ihre `heilige Pflicht` Kinder zu gebären, erfüllen. So wie ein Offizier der Anzahl seiner Abzeichen geehrt wird, so steigt das Ansehen kurdischer Frauen mit der Menge ihrer Kinder“6

      Die kurdische Schriftstellerin F. Karahan verneint mit aggressiven Tonfall die angebliche Gleichberechtigung der kurdischen Frau. Wie in den meisten anderen traditionellen Gesellschaften, so Karahan, werden Frauen auch in der kurdischen Gesellschaft nur als Mütter und Ehefrauen respektiert, nicht aber als autonome Persönlichkeiten. Darüber hinaus bewahre der Respekt, den die Gesellschaft ihnen zolle, die Frauen nicht vor häufigen Schlägen seitens ihrer männlichen Verwandten. Des Weiteren sollte man nicht vergessen, dass durch die über allem stehenden Begrifflichkeiten wie Ehre und Stolz, der „Spielraum“ der Frau Disput artig eingeschränkt wird.“ (http://www.kurdsv.de/content/die-kurdische-frau-weibliche-f%C3%BChrungspersonen-der-kurdischen-geschichte)

      Interessant ist auch ein Beitrag von Leyla Zana: „Biographie: “Als ich vierzehn Jahre alt war, entschied sich mein Vater, mich mit meinem fünfundreissig Jahre alten Cousin Mehdi zu verheiraten. Mehdi war 1971 wegen seiner Aktivitäten in der türkischen kommunistischen Partei verhaftet worden und verbrachte drei Jahre im Gefängnis. Als er entlassen wurde, gab mein Vater mich trotz meiner Einwände an Mehdi. Ich war noch ein Kind und wurde plötzlich von meiner kleinen Welt in eine um vieles grössere verpflanzt. 1980 wurde Mehdi wieder
      verhaftet und zu fünfundreissig Jahren Gefängnis verurteilt. Ich war gerade zwanzig,
      hatte einen kleinen Sohn und war wieder schwanger. Während des ersten Jahres
      nach seiner Verurteilung weinte ich nur, ich wusste nicht, wie ich überleben sollte. Wenn ich Mehdi besuchte, traf ich viele unterschiedliche Menschen vor den Gefängnistoren. Ich fing an, meine eigene Identität zu hinterfragen. Bis dahin hatte ich kein Interesse an der Tatsache, dass ich Kurdin war. Das Ideal war, eine Türkin zu sein. Nun begann ich Bücher zu lesen.

      Überall auf der Welt werden Frauen schlecht behandelt, aber bei den Kurden aussergewöhnlich schlecht. Eine Frau wird nicht einmal wie eine Dienerin behandelt, sie ist ein Ding, fast ein Tier.

      Für einen Kurden bedeutet die Geburt einer Tochter nichts.“ (http://www.medienheft.ch/kurdenkonflikt/2frauen.PDF)

      Als weitere Quelle: „Noch gibt es nur wenige gesellschaftlich akzeptierte Wege aus diesem engen religiös und traditionell gebundenen Korsett zeitweise zu entfliehen und in dieser Gesellschaft „aufzusteigen“, und zwar über politische oder religiöse Bildung und Engagement, in letzter Zeit auch durch die Unterstützung der Erhaltung der kurdischen Kultur und Sprache (sozusagen als Bestandteile des nationalen Kampfes). Ein Weg außerhalb dieses Korsetts oder der traditionell vorgeschriebenen Frauenrolle bedeutet Ächtung und Ausschluss aus der kurdischen Gesellschaft.“ (http://www.fluechtlingsfrauen.de/mitte_versorgungsstruktur_kurdinnen.htm)

      Wusstet ihr, dass die Theorie des Türkentums, bzw. der Turanismus von einem Kurden verfasst wurde, den Atatürk, als Großen und einer der bedeutensten Türken bezeichnete,

      Ziya Gökalp: „Mehmed Ziya (* 23. März 1875 oder 1876 in Diyarbakır; † 25. Oktober 1924 in Istanbul), ab 1911 unter dem Schriftstellernamen Ziya Gökalp bekannt, war ein türkischer Denker, politischer Publizist, Essayist, Intellektueller und Mitbegründer der Soziologie im Osmanischen Reich und in der modernen Türkei.[1] Die Errichtung der modernen Türkei als säkularer Staat geht großteils auf die gedankliche Orientierung zurück, die Gökalps Ideen vorbereitet hatten“ http://de.wikipedia.org/wiki/Ziya_G%C3%B6kalp

      Zwar versuche ich relativ objektiv die hier vertretenen Position zu betrachten und bin kein großer Freund von Polemik, dennoch stelle ich fest, dass die Pro-Türken Hier, die PKK als „Lakaien-Arrmeniens“ bezeichnen – PKK diesen Vorwurf mit Verweis auf den Genozid-an-Armeniern-Vorwurf beantwortet, was selbst ich als Unwissenheit beschreiben muss, denn ob man nun Pro- oder Contra Genozid-Vorwurf eingestellt ist, existieren historische Fakten, die auch der PKK bekannt sein sollten:

      „Die Daschnak-Partei war als Organisation gegründet worden, die alle bis zu diesem Zeitpunkt existierenden revolutionären Kräfte vereinigen sollte, von der sich die Huntschak-Partei allerdings bald darauf wieder löste. Als sich die Huntschak 1896 in zwei verfeindete Lager spaltete, nahm ihre Effektivität ab. In der Folgezeit war die Daschnak der Hauptakteur der revolutionären Bewegung der armenischen Gemeinde.[18] Zusätzlich entstanden ab 1885 durch Eid verschworene Kampfgruppen der armenischen Landbevölkerung, die sich als „Selbstschutzverbände“ verstanden und Hajdukner oder Fedajiner nannten.

      Im Gegenzug stellte der Sultan ab 1891 nach dem Vorbild der Kosaken und in der Tradition der Akıncı und Deli irreguläre Kavallerieeinheiten auf, die sich vorwiegend aus regierungsloyalen kurdischen Stämmen rekrutierten und ihm zu Ehren Hamidiye genannt wurden.

      Für ihre Dienste wurden die Hamidiye mit Steuerfreiheit und dem Recht auf Plünderung belohnt. Offiziell waren sie zum Schutz der Grenzen vor Russland gegründet worden, tatsächlich aber sollten sie als innenpolitische Kampftruppe gegen die Armenier fungieren. Es ist bis heute unklar, ob Sultan Abdülhamid II., dem die Hamidiye unterstanden, die folgenden Massaker an armenischen Aufständischen begrüßte oder gar auslöste.

      Massaker der Jahre 1894 bis 1896

      Der wachsende Nationalismus verstärkte die ohnehin schon lange bestehenden Spannungen zwischen Armeniern und Kurden. Eine weitere Ursache dafür war der Streit um so genannte kischlak (Winterweiden) der kurdischen Hirtennomaden in armenischen Dörfern. Hinzu kam, dass die Kurden von den Armeniern, die wie alle osmanischen Staatsangehörigen unter einem enormen Steuerdruck standen, häufig irreguläre Abgaben in Form von Geld, Naturalien oder Frondiensten einforderten und diese im Weigerungsfall auch mit Gewalt durchsetzten. Die osmanischen Behörden wiederum konnten oder wollten die Armenier vor solchen Willkürakten oft nicht schützen.[19]“ (http://de.wikipedia.org/wiki/V%C3%B6lkermord_an_den_Armeniern#cite_ref-Tessa3_18-2)

      „Berüchtigt ist die Hamidiye für ihre Rolle, die sie bei der ersten Serie von „Massakern“ an den Armeniern (1894-1896) gespielt hatte.[26] Als 1894 die Bewegungen von Exil-Armeniern – nach drei Jahren des Terrorismus und Gegenterrorismus[27] – im Distrikt Sasun (südlich von Muş) zu armenischen Aufständen gegen das die Kurden begünstigende Steuersystem führten, gipfelte ihre Niederschlagung durch Hamidiye-Truppen in „Massakern“ (oder „Gegenmassakern“[28]) an Armeniern, die besonders von den Briten der osmanischen Regierung zur Last gelegt wurden.[29] Während beispielsweise nach Shaw & Shaw (1977) die Initiative nicht von der Zentralregierung, sondern von den osmanischen Truppen und lokalen Kommandeuren ausgegangen war,[28] geht etwa van Bruinessen (1989) davon aus, dass der Befehl für die Angriffe und Überfälle auf die armenischen Dörfer meist vom Sultan gegeben wurde, wenn er auch einräumt, dass nicht nur keine systematische Vertreibung oder Auslöschung versucht wurde, sondern die Zivilbehörden im Gegenteil bemüht waren, einigen Schaden, den die Milizen verursacht hatten, wiedergutzumachen.[10] Jedenfalls aber förderte der Einsatz der Hamidiye als „militante“ Muslime durch Abdülhamid II. bei den europäischen Großmächten die weitgehende Verurteilung und Ablehnung Abdülhamids.[20] Der Sultan wurde des Befehles zur Vernichtung von 25 Ortschaften und der Anweisung zur Exekution von 20.000 armenischen Dorfbewohnern beschuldigt.[28] Wenn internationale Untersuchungen auch ergaben, dass die Anschuldigungen übertrieben waren, so ließen sich europäische Öffentlichkeit und Politik von einer Intervention doch erst abbringen, als der Sultan seine Reformwilligkeit beteuerte.[30] In Kleinasien jedoch hinterließ das Wirken der Hamidiye ein nachhaltiges Erbe des rassistischen und religiösen Hasses, das weit ins 20. Jahrhundert fortwirkte.[19]“ http://de.wikipedia.org/wiki/Hamidiye_%28Kavallerie%29#cite_note-ShawEtShaw_1977_S204-27

      Trotz meinem grundsätzlichen Wunsch, diese Kommentationsplattform objektiv zu gestalten, möchte ich in einem Punkt doch was zu der PKK-Position äußern, die im folgenden Zitat zum Ausdruck kommt:

      „Das Armenische Volk wurde durch die Politik der Türkei in Anatolien ausgerottet. Wir, die Kurden möchten mit unseren Nachbarn, Armeniern, Assyrern und Türken friedlich zusammenleben. Wir wünschen ein Land, in dem der Laut der Kirchenglocke und der Ruf des Muezzin nebeneinander sind. Wir sind nicht mehr die Kurden, die das Werkzeug der Türkei sind und ihre christlichen Nachbarn ausrotten. Wir schämen uns und möchten deshalb alles gut machen.“ (http://www.haydar-isik.com/index.php?option=content&task=view&id=90&Itemid=)

      1. Nicht Türkei, sondern osmanisches Reich, eine Differenzierung die in Deutschland nur gemacht wird, wenn man deutsche Beteiligung hat. BSP. Goltz-Pasa segnete den Befehl, zur Deportation der Armenier ab, woraufhin die osmanischen Truppen … oder deutsche und osmanische Truppenverbände taten Dieses und Jenes VS Türkische Truppen massakrierten Hier und Dort oder die Türkei gab damit den Startschuss für den ersten Genozid des Jahrhunderts usw.

      Interessant ist in diesem Zusammenhang auch, dass die Opfer der Massaker armenischer Banden, immer nur mit Moslems beschrieben werden – die Täter aber immer als Türken.

      Ich denke, dass selbst Geschichts-Leugner der PKK den im folgenden aufgeführten Orten die Ethnie zuordnen können, die diese Regionen Damals bewohnten!

      2.
      Band und
      Urkunde Nr. Datum Ort Tote
      1/2 1914-2-21 Kars, Ardahan Zahl der durch die Armenier ermordeten Männer 30000
      1 / 3 1916-5-8 Pasinler Zahl der Toten bei dem Umzug 2000
      1 / 3 1916-5-8 Tercan Zahl der Toten bei den armenischen Überfällen auf die Dörfer 563
      1 / 3 1915-5-9 Bitlis Tote bei den Angriffen gegen Grenzdörfer 40000
      1 / 3 1915-5-8 Bitlis Tote bei den Fluchtversuchen 10000
      1 / 3 1915-5-9 Bitlis Tote aus verschiedenen Dörfern durch Ermordung der Einwohner 123
      l /4 1915 Van Tote durch Ermordung der Einwohner in verschiedenen Orten 44
      l /4 1916-5-22 Van Erwürgte Kinder im Kreis Dir 1000
      l /4 1916-5-22 Köprüköy/ Van Tote im vollständig vernichteten Dorf Köprüköy 200
      l /4 1916-5-22 Van Tote bei dem Massaker der Russen und Armenier 15000
      l /4 1916-5-22 Van Ermordete Männer im Stadtteil Samr 8
      l /4 1916-5-22 Van Durch das Essen vergiftete Moslems 8000
      l /4 1916-5-22 Van Ermordete Bevölkerung in Hosab 80000
      l /4 1916-5-22 Van Tote durch Vernichtung des Volkes in Ergel und Atyan 15000
      1 / 6 1916-5-23 Van Ermordete Juden im Dorf Seyl 300
      1 / 6 1916-5-11 Van Tote bei dem Massaker in den Dörfern von Van 44233
      1 / 6 1916-5-11 Malazgirt Tote bei Überfällen in Malazgirt und einige 20000
      1 / 7 1916-6-11 Bitlis Tote bei dem Massaker während der Besetzung 12
      1 / 8 1916-4-1 Van, Reşadiye Tote bei dem Massaker im Dorf Aşnak 15
      1 / 9 1916-6 Van, Abbasağa Folterei auf Einwohner des Dorfes Abbasağa 14
      1 / 9 1916-6 Edremid, Vastan Tote bei dem Massaker in Edremid 15000
      1 / 11 1915-5 Van Tote aus dem Stamm Hasanan 20000
      1 / 12 1915 Van Tote bei den Überfällen der Russen, Armenier und Kasachen 16000
      1 / 11 1915 Bitlis Tote bei Angriffe gegen die Dörfer 500
      1/11 1916-5 Muş Zahl der Vernichteten in Bayezid 14000
      1/12 1916-5-25 Bayezid Durch die armenischen Banden ermordet Einwanderer 800
      1 / 14 1915 Bitlis Hizan Tote bei dem Massaker in den Dörfern 5200
      1 / 15 1915 Van Tote bei dem Massaker in den Dörfern 311
      1 /16 1916-8-14 Bitlis Tote bei dem Angriff auf das Dorf 45
      1 / 19 1916-6-6 Şatak Serir Tote bei dem Angriff der Armenier 1150
      2/31 1919-7-24 Kars, Kağızman Tote bei dem Überfall der Bande Antranik 803
      2/36 1919-7 Sankamış Bei dem Rückzug durch die Armenier Ermordete 695
      2/37 1919-7 Sankamış Tote bei den Angriffen der Armenier auf Dörfer 2502
      3/6 1919 Sarıkarnış Tote bei verschiedenen Foltereien 153
      3/7 1919-8-15 Erzurum Tote durch Verbrennung und Erwürgen 426
      3/7 1919-8-15 Erzurum Tote bei dem Angriff und den Hinrichtungen 3
      3/26 1920-1-22 Antep Tote durch Folter 12
      3/35 1338-3 Maraş Tote durch Bombenanschlag 4
      3/36 1920-3-22 Şuregel, Zaruşat Auf verschiedene weise ermordete 2000
      3/36 1920-3-9 Zaruşat Mit Axt und Bajonett ermordete 120
      3/37 1920-3-16 Kağızman Auf verschiedene Weise durch Massaker ermordete 720
      3/37 1920-4-6 Gümrü Aus dem Zug heraus gezwungene und erschossene 500
      3/39 1920-4-28 Kars Mit Waffen ermordete 2
      3/40 1920-5-5 Kars Tote durch Folterei, bewaffneten Angriff und Bombenanschlag 1774
      3/41 1920-5-22 Kars Tote bei dem Überfall 10
      3/46 1920-7-2 Kars, Erzurum Tote bei dem Überfall auf Umsiedler 408
      3/47 1920-7-2 Zengibasar Auf dem Fluchtweg Im Wasser ermordete 1500
      3/47 1920-7-27 Erzurum Tote bei dem Angriff 69
      3/49 1920-2-1 Zaruşat Tote bei Massaker und Erwürgen im Wasser 2150
      3/50 1920-5 Kars, Erzurum Tote bei verschiedener Massaker 27
      3/50 1920-8 Oltu Tote bei dem Massaker während der Umsiedlung 650
      3/50 1920-8 Kars, Erzurum An Bäumen gefesselte und erwürgte 18
      3/51 1920-10-15 Bayburt Tote bei dem Massaker in 99 Dörfern 1387
      3/52 1920-10-20 Göle Tote bei dem Massaker im Dorf 100
      3/53 1920-10-17 Pasinler Tote bei dem Massaker in 30 Dörfern 9287
      3/54 1920-10-18 Tortum Tote bei dem Massaker in 64 Dörfern 3700
      3/55 1920-10-19 Erzurum Tote bei Massaker an verschiedenen Orten 8439
      4/2 1920-10-26 Kars civarı Tote durch verschiedene Foltereien 10693
      4/3 1920-10-?8 Aşkale Tote bei den Massaker in den Dörfern 889
      4/4 1919-1-6 Zaruşat Tote durch Kanonensalven und Folterei 86
      4/5 1920-12-1 Kosor Tote bei den Massaker in den Dörfern 69
      4/6 1920-12-3 Göle Mit Bajonett und Granaten ermordete 508
      4/7 1920-12-4 Kosor Tote bei den Massaker in den Dörfern 122
      4/9 1920-12-4 Kars, Zeytun Durch Verbrennen und auf andere Weise ermordete 28
      4/10 1920-12-4 Sarıkamış Tote bei den Massaker in 13 Dörfern 1975
      4/12 1920-12-6 Göle Tote bei den Massaker in den Dörfern 194
      4/14 1920-12-7 Kars, Digor Tote bei den Massaker in verschiedenen Dörfern 14620
      4/16 1920-12-14 Sarıkamış Tote bei den Massaker in 18 Dörfern 5337
      4/17 1920 Göle Tote bei dem Angriff auf Frauen und Kinder 600
      4/17 1920 Kars Tote bei den Massaker in den Dörfern 3945
      4/18 1920 Haramivartan Tote bei den Massaker in den Dörfern 138
      4/19 1920 Nahçıvan, Tote durch Verhungern, Krankheit , Kälte und Ermordung 64408
      4/20 1920-11-29 Zarcışat Tote bei denm Massaker in 55 Dörfern 1026
      4/21 1921-2 Zenibasar Erschossene 18
      4/23 1920 Nahçıvan Tote bei dem Massaker in verschiedenen Dörfern 5307
      4/24 1920-2 Kars Civarı Tote bei dem Massaker in einigen Dörfern 561

      Quelle: Staatsarchiv (http://www.ermenisorunu.gen.tr/deutsch/massenmorde/kaukasus.html)

      Ich hoffe, dass mein Beitrag hilft, den stattfindenden Austausch der Positionen, zu Versachlichen!

  6. beno sagt:

    Immer diese Scheinheiligkeit der Türken hier… Es gibt zum Glück noch einige wenige Türken hier in Deutschland, die der realität ins Auge blicken und sehen, was für ein unrecht den Kurden in der Türkei verfahren ist.
    Vor nicht mehr als 10 Jahren gab es in der Türkischen Öffentlichkeit kein Volk das Kurden hieß!!!
    Jetzt aufeinmal schreibt ihr auf Plakaten: „Türken und Kurden sind Geschwister und die PKK das Kriegsgeschwür“
    Ich als Kurde der in KURDISTAN geboren ist frage euch, wo war eure Brüderlichkeit nach dem Osmanischen Reich?? wo war eure Annerkennung unserer Identität?
    Erkennt die Realität! Jeder Mensch der behauptet, dass er weder Türke noch Arbaber ist sondern ein Kurde, gehört automatisch zur PKK! Denn dafür ist die PKK ja enstanden. schöne Grüße

    1. wahrheit sagt:

      Meinst du den Stalinismus mit Identität, Beno? Ihr behauptet die Türken hätten eure Identität unterdrückt, warum kann dann keiner von euch ein Wort Türkisch? Warum hat denn die PKK mit dem Bomben und den Anschlägen angefangen und als allererstes Lehrer und Richter umgebracht? Stimmt es nicht, dass die Meisten von euch sich erbosten, dass die türkische Regierung eure Frauen „zwingen“ wollte (durch die Schulpflicht) Bildung zu genießen, ihr die aber lieber dumm halten wollt und unterdrückt, wie auch eure Ethnie? In welchem Kulturkreis passieren denn die ganzen Ehrenmorde? Auch hier in Deutschland! Habt ihr PKKler nicht Kinder entführt und in die Berge verschleppt? Wenn du einen türkischen Pass hast, dann bist du Türke, Punkt!

      Wenn es dir nicht passt, verlass das Land oder leb als Ausländer in der Türkei, aber jammer nicht! Du willst den Pass nicht, aber jammerst, dass du dann keine Rechte hast – ihr bringt Lehrerinnen um und jammert man würde euch ungebildet lassen – Wenn die Regierung per Gesetz junge Lehrer verpflichtet die ersten 2 Jahre den Dienst im Südosten zu machen, bedroht ihr die Dorfbevölkerung und verhindert den Zugang zu Bildung – ihr bringt Polizisten, Staatsanwälte und Richter um, jammert danach, weil das Kriegsrecht eingeführt wird und das Militär regiert – Ihr bring Journalisten um und jammert, dass es keine Pressefreiheit gibt – Ihr greift LKWs und Soldaten an, tötet sie sogar, Menschen die Hilfe für die Erdbebenopfer bringen und jammert danach, das alles so lange dauert, weil jeder Transport vom Militär begleitet werden muss und man erst die Minen aus dem Weg räumen muss, die ihr gelegt habt, um Kurden zu helfen, ihr wollt kurdischstämmige Kinder zwingen, nicht an schulischen Festakten teilzunehmen, wenn sie es tun, greift ihr Kleinkinder mit Feuerwerkskörpern an, um sie einzuschüchtern –

      Zeig einen Ort, wo die PKK 2 Steine aufeinandergelegt hat und eine Schule gebaut hat? Oder ein Krankenhaus? Oder sonst was Sinnvolles?

      Die türkische Regierung erlaubt kurdische Schulen, ihr benutzt die als Orte, wo man die Molotowcocktails mischt und greift damit die Polizei an – beschwert euch aber, wenn die Schule dann erst mal geschlossen wird … ihr benutzt kleine Kinder für Morde, Anschläge und als Steine-Werfer, beschwert euch dann darüber das die Polizei die festnimmt – ihr unterdrückt eure Frauen und beschwert euch über Assimilation, wenn die Türkei versucht, seine Gesetze, also auch die Gleichberechtigung der Frau, auch im Südosten durchzusetzen …

      Was hat die PKK bis heute für die Kurden getan, außer Elend und Leid über Sie hereingebracht zu haben und muss sein Vermögen in Form von Spenden abgeben und wenn man sich weigert werden Ohren abgeschnitten oder Leute umgebracht … Wenn ihr doch alle Kurden vertretet – warum müsst ihr dann mit Waffengewalt die Leute dazu zwingen zu bezahlen, indem ihr sie bedroht … eure ohhhhhhhhhhhhhhhhhh, wir sind so sehr Opfer Geschichten könnt ihr den Deutschen und Europäern erzählen, die euch das Drehbuch schon vor Jahren in die Hand gegeben und euch jetzt applaudieren, dass ihr deren Texte gut auswendig gelernt habt … !

      Aber jenen die sich im Thema auskennen kannst, du deinen Leidensweg nicht erzählen, ihr Lügner … ging es denn den Menschen in Mittelanatolien besser als euch?

      Warum kennt ihr denn eure Kultur überhaupt noch, wenn man die unterdrückt hat? Frankreich hat nie mehr als 10-20Jahre gebraucht, um das seinen Kolonien auszutreiben … denkst du die Türkei war zu blöd um es in 80 Jahren hinzubekommen? … wenn ihr in den 1980 und 1990ern nicht so viele Lehrer umgebracht hättet, dann wäre vielleicht etwas Bildung hängengeblieben und du würdest nicht so einen Unsinn reden … beantworte die eine Frage nur:

      – was hat die PKK den Kurden GUTES getan?

      1. Kurde sagt:

        Du lässt dich eindeutig von den türkischen verlogenen Medien beeinflussen dir ist nicht mehr zu helfen. Du solltest dir deine eigene Meinung bilden und nicht mitlaufen. Wenn du wirklich Interesse an einer Lösung hättest dann würdest du die PKK bzw. die BDP unterstützen. Wusstest du eig. auch, dass einige demokratische Türken zu den Mitgründern der PKK gehören oder auch in der PKK sind? Du weißt doch selber, dass dir die türkischen Medien genau das ausstrahlen was ihr hören wollt. Du bist auch wie viele andere Türken auch geblendet ihr müsst langsam aufwachen und der Wahrheit ins Auge sehen. Die PKK ist nicht einfach so aus Spaß entstanden oder so. Alles hat seine Gründe. Willst du Frieden oder nicht? Entscheid dich…

        1. wahrheit sagt:

          Du hast Recht, dass nichts ohne Grund entsteht, aber du beantwortest damit nicht meine Frage – dass es in der Geschichte der türkischen Republik immer wieder Zeiten gab, die dunkler waren bestreitet keiner, aber es waren immer nur Phasen, die Alle betroffen haben …

          Die Republik hat Westeuropa als Vorbild genommen und Atatürk hat den Westen als Role-Model bestimmt – was waren es denn für Regime in den Jahren ab 1923 bis nach dem 2WK in Westeuropa? – anderes Thema!

          also nochmal meine Frage, was habt ihr, ihr bezeichnet euch als ein Produkt – was habt ihr Gutes für die Kurden getan?

          1. Beobachter-XY sagt:

            Oh Man oh man.
            Ihr Legastheniker äußert euch über Themen aus,
            beweist aber gleichzeitig, dass ihr nicht einmal den Kontext verstehen könnt.

            Legitimiert man denn heute nun Terrorakte, indem man sagt, dass früher etwas schief gelaufen ist?

            Ist es denn nicht so, dass die heutige Regierung viele Tabus aus dem Weg geräumt hat? Welche Wege haben sich demnach denn eröffnet? Wie sieht die Demokratierungsversuche der konserviten AK-Partei aus?

            Nicht von Medien blenden lassen, genau so ist es mein kurd. Freund.
            Doch in meiner Umgebung gibt es Leute, die ROJ TV (sehr bildungsfördernd) ironischerweise als Hauptquelle für die Kulturentwicklung benutzen.
            Schon mal ROJ TV geschaut? :]
            Ich halte es keine 5 Minuten aus.

            Die BDP kann offenkunding erkennen lassen, dass die PKK ihr Leitbild ist.
            Repräsentiert also die BDP alle Kurden?
            Zum Glück nicht.
            So wie die MHP nicht alle Türken verkörpert.

      2. Kurde sagt:

        Wenn ich einen türkischen Pass habe dann bin ich Türke? Das wäre doch das gleiche wie webn ich einen deutschen Pass hätte und deiner Meinung nach dann Deutscher wäre oder? Ok ich nehme das mal so an aber wie soll ich dass dann mit meinem Aussehen erklären? Ich bitte dich… Und ja ich bin deutscher Staatsbürger aber kurdischer Abstammung und somit KURDE. Die deutschen würden mich sooderso nicht als Deutschen akzeptieren weil vom Aussehen schon mal gar nicht geht verstehst du das?????????? Nicht falsch verstehen ich habe überhaupt nichts gegen Deutsche ich verstehe mit denen Super.

        1. wahrheit sagt:

          Aber wenn wir Türken dich ohne wenn und aber als gleichwertigen türken akzeptieren, werden bombenattentate verübt für die errichtung einer sozialistischen Kurdistan auf türkischem territorium und ihr beschimpft uns.

          ist es in der Türkei, abgesehen von den wenigen Phasen, wo man eure Kulturen verboten hat und dann das verbot immer aufgehoben hat, sobald wieder eine zivile Regierung an der Macht war, anders gewesen, als das jeder kurde, der sich zur türkischen Republik bekennt, alles werden konnte – war Özal kein Kurde?

          Bevor du mit Chancenungleichheit kommst, denkst du nicht, dass dieses eher mit sozialer position, als denn mit Ethnie zu tun hatte … seit 1000 Jahren könnt ihr eure identität bewahren, weil wir türken immer an eurer Seite waren oder willst du behaupten, ihr hattet in der region mal sowas wie einen Reich, seit den römern?

          das einzige was die türkei von euch je verlangt hat ist loyalität und akzeptanz der tatsache, dass der begriff „Türke“ keine Ethnie oder rasse bezeichnet, sondern seit 1924, den Staatsbürger der türkischen Republik, ein Mitglied der türkischen Nation!

          der große teil unserer kurdischen brüder sieht es auch so – es ist nicht EUER Land, es – ist UNSER Land – es gehört jedem einzelnen Mitglied der türkischen Nation, bis zum letzten Quadrat-Millimeter!

          1. Kurde sagt:

            Zuerst einamal zu Turgut Özal, ja er war Kurde und deswegen wurde er auch umgebracht. Das kannst du auch ruhig erwähnen wenn du schon was über ihn schreibst. Du sagst es genau das ist die Antwort auf deine gestellte Frage. „abgesehen von den Phasen in denen eure Kultur und anderes verboten war“ denkst du eine Änderung wäre ohne die PKK vorgenommen wurden? Für alle Freiheiten die das kurdische Volk heute genießen danken wir der PKK für den Druck. Dafür ist PKK da. Ohne die PKK würde das Volk untergehen. Weißt du was das Problem ist? Du sagst es selber. Du akzeptierst mich als gleichwertigen Türken. Das sollst aber nicht. Du sollst mich als Kurden akzeptieren sowie ich dich als Türken akzeptiere. Das Kurdenproblem gibt es seit der Gründung der heutigen Türkei. Ihr habt uns ausgenutzt und später verkauft. Ihr seit daran schuld dass Menschen sterben. Mit euch kann man reden ihr versteht nur die Sprache der Waffen. Was soll denn die KCK-Maßnahme? Jeden Tag werden über 100 Menschen festgenommen weil sie sich für eine Lösung der Kurdenfeage einsetzen. Die türkischen gefängnisse sind überfüllt von Kurden. So könnt ihr das Problem auch nicht lösen. Die Menschen zeigen sich selber an um gegen die Maßnahme zu protestieren und das sind keine 10 oder 20 sondern tausende. Fu beantwortest meine Frage auch nicht. Willst du das Frieden herrscht oder nicht?

          2. wahrheit sagt:

            blablabla – Özal wurde also umgebracht, weil er Kurde war, aha …. ich finde es unglaublich, dass ihr ständig Gerüchte und Verschwörungstheorie als Argumente benutzt, absolut übertriebene Zahlen und euch schlau vorkommt, dass ihr statt Fragen zu beantworten, einfach immer neue Fragen stellt – Was habt ihr Gutes getan? Immer noch keine Antwort – sei doch einfach ehrlich und sag, außer dem Kurdenbild zu schaden – Nichts!

            Ich bin davon überzeugt, dass es den Kurden in der Türkei viel besser gehen würde, ohne euch – ohne euch, würden Türken eben nicht zweimal hinschauen, wenn Leute kurdisch reden, sondern es wäre normal – ohne euch gebe es in der Region keinen Ausnahmezustand und private Investoren könnten investieren und Arbeitsplätze und Wohlstand schaffen – ohne euch würde die Moderne, Rechtstaatlichkeit, Gleichberechtigung und die Zivilisation in diese Region kommen.

            Ich macht hier einen auf Bringer, objektiv betrachtet seit ihr nicht mehr als ein Objekt, dass gerade derjenige benutzt, der euch braucht … drei militärisch perfekt geplante – zeitgleiche Anschläge auf Soldaten im Oktober, die genau in dem Moment standfanden, wo diese am verwundbarsten waren … soll ich auch mal ein paar Verschwörungstheorien loslassen … brauche ich aber nicht, weil jene die euch benutzen bekannt sind –

            schon vergessen wie euer Führer vor Gericht ALLES erzählt hat – die Unterstützung von Kohl/Deutschland, von Holland, von Italien, von Griechenland, von Russland, von Armenien, von Syrien, vom Iran, von Israel, von den USA … ihr seit doch nicht mehr als ein Spielball.

            Selbst türkische Interessensgruppen missbrauchen euch, denn wann immer das Militär in der Türkei in gefahr läuft, an Bedeutung zu verlieren seit ihr sofort da, mit dem nächsten Bombenanschlag …

            Die Führung der KCK obliegt Abdullah Öcalan. Er ist der philosophische und strategische Theoretiker, oder? Ziel ist ein angeblich-demokratischer-Konföderalismus, oder?

            Wenn du statt ständig nur auf Verschwörungstheorien zu hören und Propaganda als Basis deiner Aussagen zu nehmen, mal selber lesen würdest, zum Beispiel im unteren Post, wüsstest du, um die Unmöglichkeit einer Konföderation!

            Weiterhin würde ich gerne mal von dir ein Argument hören, warum die Türkei mit einem verurteilten Massenmörder verhandeln soll … euch wäre es sicher lieber gewesen, wenn die Türkei das Gleiche mit ihm gemacht hätte, wie die Amis mit Bin Laden …

            Ich lese aus euren Kommentaren nur, dass ihr selber sehr gut wisst, dass das Einzige was ihr gebracht hat, eure einzige Funktion darin besteht, als Lakaien für armenien zu fungiern … auf welche Gebiete erhebt denn armenien Anspruch – lies dir lieber nochmal durch, was „Türke“ gepostet hat – anstatt hier verlogen den Demokraten zu spielen – wenn ihr so toll seit, warum erpresst ihr dann die Leute und warum hassen euch soviele Kurden?

            Ihr wollt doch, dass die Kurden ungebildet und dumm bleiben – schon die Zeitungsmeldungen vergessen, wo man Funkverkehr von euch abgefangen hat und der klare Befehl gegeben wurde, Schulbusse anzugreifen, „lieber ungebildet, als durch das türkische Bildungssystem assimiliert“ war doch euer Argument, oder … ich würde eher sagen, dumm und ungebildet lässt sich besser Formen und stellt keine unbequemen Fragen … geht nach Eriwan und holt euch da euer Kurdistan … innerhalb der türkischen Grenzen gibt es für euch, noch nicht einmal einen herumliegenden Steinsplitter …

            Ihr benutzt Propaganda um Propaganda zu machen und versteht nicht, warum wir eure lächerlichkeit und verlogenheit nur mit einem kopfschütteln entgegnen … Dass die Kurden Kurden sind, wussten die Kurden und auch die Türken schon weit vor den Zeiten, wo es euch gab … dass Kurden heute ein derart schlimmes Image, nicht nur in der Türkei, auf der ganzen Welt, als rückständig und gewaltbereite Verbrecher haben, verdankt man euch – schön auf den Punkt gebracht durch schischi

          3. wahrheit sagt:

            … und noch was, weil es nicht so deutlich wird! Ja, ich akzeptiere dich als gleichwertigen türken, wenn du einen türkischen Pass hast und ja, ich akzeptiere gleichzeitig sogar, dass du Kurde bist. Diese kulturelle Diversität erfreut mich nämlich, wenn der vater eines kurdischen freundes seinem sohn sagt, ich solle mitkommen, weil es CIG-Köfte gibt, dass er selber gemacht hat und Ja, ich weiss dann auch, was dass für eine Ehre ist, wenn man in einem solchen rahmen eingeladen wird – ich freue mich, wenn ich eure Tänze sehe und wenn man den politischen teil weglässt, liebe ich eure Musik … Mihriban auf kurdisch gesungen ist eines der schönsten Versionen, die ich von dem Lied kenne.

            ihr versteht eines nicht! Die demografie der türkei, ist UNSER größtes Potenzial, denn dadurch wandelt sich das Land in immenser Geschwindigkeit – derzeit zum Guten und ich WILL, dass es meine kurdischen Brüdern und Schwestern genauso gut geht, wie den Las, den Dadas, den Türkmen, den Cecen und all den anderen Ethnien, die Teil des Mosaiks der türkischen Nation sind oder wollt ihr die multiethnische Beschaffenheit der türkischen nation leugnen, spricht man in der Türkei nicht von einem Mosaik aus 99 Völkern, woraus EINE Nation gebildet wurde, die Türken!

            Ihr wollt doch modern sein, behauptet ihr. Was ist denn Moderne?

            Ein multiethnischer Staat, dass jeden Mitglied seiner Nation die gleiche Wertigkeit, seit 1924 zuspricht oder ihr, die ein rassistischen, mono-ethnischen Völkerstaat gründen wollt … denkt doch mal zwei sekunden nach!

  7. Türke sagt:

    Kein Türke stört sich daran wenn einer Kurdisch spricht, auch hatten die Kurden schon in den 80er Jahren Bücher auf Kurdisch gedruckt in der Türkei. Sogar in Wikipedia steht das der Kemal Burcay Kurdische Bücher und Zeitschriften herausgab in der Türkei. Die Kurden hatten es in der Türkei von allen anderen Staaten am besten, auch wenn der Osten der Türkei es infrastrukturell nicht mit Westeuropa mithalten kann. Die PKK wollen die Kurden in der Opferrolle sehen, und torpedieren alle Bemühungen des Staates dort Wohlstand und Frieden zu bringen. Das genauso viele Kurden es zu was bringen können und sogar Minister stellen wird gerne von den Faschisten der PKK verschwiegen.Wenn die Türkei so schlecht ist, warum sind eine Million Kurden vor Saddam geflohen, haben mehr bekommen als Asylanten in Europa. Das die PKK nur eine Waffe der Armenier ist wird auch überhaupt nicht akzeptiert, nur wissen alle das die Armenier Anspruch stellen einen Zugang zu allen drei Meeren zu bekommen. Die PKK wird mit dem Untergang der Türkei auch den Untergang der Kurden einleiten, den die Lobby und Symphatie die die Armenier in der Welt geniessen, werden die Kurden nie erreichen. Es ist auch war das erst die Türken überhaupt von den Kurden anfingen zu reden, sorry in keiner Arabischen Persischen Armenischen und Griechischen Schriften wird von einem Kurdischen Volk gesprochen. Hier versuchen Historiker eine Verbindung auf zu bauen, die aber bei genauerem hinsehen versandet. Nicht böse sein, für uns seid ihr das was ihr sein wollt, aber bedenket wenn es uns nicht mehr gibt wird keiner sich nach euch umdrehen. Die PKK ist der Untergang der Kurden und der Aufstieg der Armenier.

  8. Kurde sagt:

    Wenn Kurden und Türken Brüder sind, warum wird dann das kurdische Volk von ihren eigentlichen Brüdern nicht anerkannt? Dank der PKK weiß die ganze Welt dass es ein kurdisches Volk gibt. Kurden sind keine Türken, Perser oder Araber sondern KURDEN. Die Türken tun immer so als ob sie nichts gegen Kurden hätten sondern nur gegen die PKK. Ihr müsst mal die Gesichter der Türken sehen wenn sich Kurden auf kurdisch unterhalten. Unseren Stolz könnt ihr uns nicht nehmen! PKK ist das Volk. Freiheit für Kurdistan. Biji Serok Apo. Schönen Tag noch.

    1. cCc_TÜRK sagt:

      entfernt, keine Beleidigungen! Milo

    2. schischi sagt:

      Aha, also dank der PKK weiß man also das es Kurden gibt….so so wenn man sich also auf eine Drogendealende, Kindersoldaten, Prostitution betreibende MÖRDER-Terrororganisation identifiziert und sagt, dass sei kurdisch….dann gute nacht. Die PKK hat mehr Kurden getötet als der faschistische PKK Haufen zugibt. So viel Blut klebt an der PKK und zwar kurdisches….wenn man darauf stolz ist und das IDENTITÄT nennt…..dann habt ihr schon verloren.

      1. Kurde sagt:

        Wo hast du denn diese falschen Informationen her? Von deinen Eltern oder von deinen türkischen Medien? Alles klar die PKK bringt Kurden um haha warum musst mich zum lachen bringen? Wie oft hat die PKK ihre Waffen niedergelegt um das Kurfenproblem mir euch zu lösen und die türkische Regierung das abgelehnt? Die PKK ist für den Frieden zwischen Kurden und Türken aber wenn ihr unbedingt Krieg wollt dann bitteschön wundert euch dann nicht wenn eure Soldaten sterben müssen. Ihr müsst euch für den Frieden entscheiden und mit der PKK bzw. mit dem Gründer der PKK Abdullah Öcalan sprechen. Ich bin dafür dass beide Seiten ihre Waffen niederlegen oder besser gesagt die türkische Regierung einen Waffenstillstand der pKK positiv sieht und das Problem ohne Gewalt lösen. Wir sind Kurden und ihr seid Türken Punkt lasst uns in Frieden miteinander leben. Wer ist dafür dass beide Seiten ihre Waffen niederlegen und das Problem per Dialog lösen?

        1. wahrheit sagt:

          Türkische Verfassung:

          Erster Teil: Allgemeine Grundsätze

          I. Staatsform:
          Artikel 1. Der Staat Türkei ist eine Republik.
          II. Merkmale der Republik:
          Artikel 2. Die Republik Türkei ist ein im Geiste des Friedens der Gemeinschaft, der nationalen Solidarität und der Gerechtigkeit die Menschenrechte achtender, dem Nationalismus Atatürks verbundener und auf den in der Präambel verkündeten Grundprinzipien beruhender demokratischer, laizistischer und sozialer Rechtsstaat.

          III. Einheit, Amtssprache, Flagge, Nationalhymne und Hauptstadt des Staates:

          Artikel 3. Der Staat Türkei ist ein in seinem Staatsgebiet und Staatsvolk unteilbares Ganzes. Seine Sprache ist Türkisch.

          Seine Flagge, deren Form durch Gesetz bestimmt wird, ist die rote Flagge mit weißem Halbmond und Stern.

          Seine Nationalhymne ist der „Unabhängigkeitsmarsch“.

          Seine Hauptstadt ist Ankara.

          IV. Unabänderliche Vorschriften:

          Artikel 4. Die Vorschrift des Artikels 1 der Verfassung über die Republik als Staatsform sowie die Vorschriften über die Prinzipien der Republik in Artikel 2 und diejenigen des Artikels 3 sind unabänderlich, das Einbringen eines Änderungsvorschlages ist unzulässig.

          […]

          Okay, dass ist die Basis, über alles Andere kann „verhandelt“ werden. Was wollt ihr?

          1. Wahre_wahrheit sagt:

            AUFKLÄRUNG ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen !!!

            Das sollten sich mal alle Türken auf die Stirn schreiben!!! So ein manipulierbares und unfähiges Volk wie die Türken habe ich weit und breit nicht kennengelernt !! Ihr seid alle sooo stolz auf euer Land und eure Nationalität, warum lebt ihr dann alle hier in Deutschland, werdet ihr „zuhause“ nicht mehr akzeptiert??? Ihr Türken habt sehr sehr viele parallelen zum Nationalsozialismus. Ihr wiedersprecht euch alle sobald ihr den Mund aufmacht!!! Ich versuche es jetzt mal für ganz beschränkte „türkische“ Mitbürger!! Was entsteht durch Unterdrückung und Gewalt ?? Ja klar, WIEDERSTAND !!!! Die unterdrückten Minderheiten wollen sich schützen und greifen ebenfalls zu Waffen !! Oder wollt ihr mir nun erzählen das der türkische Statt bzw Armee zu den Kurden immer lieb,nett und fair war und die Kurden einfach Lust an Waffengewalt hatten?? ….Nun eine frage an dich ! Was hat die Türkei bisher für die Kurden getan, außer Mord,verschleppung und leere versprechungen damit sie in die EU kommen??? Bis vor kurzem wurde doch die Kurdischesprache und alles was damit zu tun hatte, verboten. Es gibt fast 35 Millionen Kurden in der Türkei und alle sollen sich mit den Türken identifizieren. Das geht aber nicht, ihr könnte nicht einfach 1/3 eurer Bevölkerung jegliche rechte entziehen !! Jeder Kurde der versucht politisch etwas zu erreichen wird sofort als PKK Terrorist abgestempelt und in den Knast geschloßen. Das ist die türkische Politik und ihr verschließt die Augen und zeigt ständig auf die PKK. Warum wird den Kurdischen Politkern sowas angetan?? Ich hoffe du verstehst das und hast halbwegs was im Kopf !!

            Gruß aus dem tiefsten Osten !

          2. wahrheit sagt:

            @Wahre_wahrheit -Du schreibst: AUFKLÄRUNG ist der Ausgang des Menschen aus seiner selbstverschuldeten Unmündigkeit. Unmündigkeit ist das Unvermögen, sich seines Verstandes ohne Leitung eines anderen zu bedienen !!!

            Schön, dass du Kant gelesen hast, aber deine Argumentation zeugt nicht davon, dass du es verstanden hast!

            Du sprichst vom Sprachverbot und Aufklärung, dass Einzige was du bringst ist jedoch Propaganda!

            Es gibt Probleme im Südosten der Türkei, aber das sind ganz Andere als du beschreibst. Das beweist nur, wie wenig Ahnuhng ihr habt und wie blind euch euer Hass macht, anstatt die wirklichen Problem zu benennen/erkennen.

            Türkische Grundschullehrer die in der Region tätig sein müssen, haben das Problem, dass sie gar keinen Unterrricht, gemessen, am türkischen Standard, abhalten können, da natürlich auch die kleinen Kinder kein Wort türkisch sprechen!

            Das Problem mit dem türkischen Bildungssystem ist, ähnlich wie im Deutschen, die Voraussetzung der türkischenn Sprache für ein erfolgreiches Durchlaufen des Bildungssystems!

            Fakt ist, dass im Südosten, gerade in den dörflichen Gebieten und bei kurdischen Frauen im Allgemeinen, erhebliche Mängel im Umgang mit der türkischen Sprache bestehen!

            Da ein Großteil der Menschen im Südosten, sich weigerte ihre Frauen/Mädchen in Schulen zu schicken, ist es Fakt, dass die Frauen dort KEIN Wort türkisch sprechen und die Sprachkompetenz bei kurdischen Männern, in der Region, die keinen höheren Schulabschluss haben, auch miserabel ist, Verbot hin oder her!

            Wenn man diesen Kindern nun kurdisch verbietet und sie zwingt NUR türkisch zu können, führt das automatisch zu einer Entfremdung des Kindes von der eigenen Familie, da man sich irgendwann, dann einfach nicht mehr versteht, wenn das Kind kein kurdisch mehr kann … dieses ist ein großes Problem bei der Persönlichkeitsbildung des Kindes und dürfe und könne nicht akzeptiert werden …

            Das sind nicht meine Worte, sondern die von Erdogan zum Bildungssystem und regionalen Problemen, die mit dem existierenden System bestehen, im Rahmen der Gespräche zur Änderung der Verfassung!

            Kein Politiker wird verhaftet in der Türkei, weil er Kurde ist oder sich für Kurden einsetzt!

            Wenn eure Handlanger von der BDP, aber nach den Wahlen, von der gewonnenen Souveränität Kurdistans spricht – nach den letzten Wahlen oder eure Handlanger im Parlament den Amtschwur in kurdisch halten wollen, sich weigern diesen auf türkisch zu halten, in der türkischen Nationalversammlung, was ihnen mit Verweis auf die Verfassung untersagt wird – wenn die BDP sich daraufhin weigert, am Parlament teilzunehmen, weil jene Politiker, die durch separatistische Aussagen auffielen, nun erkennungsdienstlich Bearbeitet werden und man Strafanzeige gegen sie stellt – wie soll denn eine Lösung mit diesen Marionetten gefunden werden, wenn man Absprachen mit ihnen trifft, diese aber nach einem Veto von Öcalan nicht eingehalten werden!

            Die Lösung, der Ort, wo man für die Rechte der Kurden kämpfen kann, ist die türkische Nationalversammlung und nicht Kandil, Brüssel oder Eriwan!

            Wenn eure Handlanger ständig gegen die Gesetze verstossen, um aus der Reaktion der türkischen Exekutive Propaganda zu machen, dann kannst du mir nicht erzählen, dass ihr eine Lösung sucht.

            Ihr wollt ein separiertes Kurdistan und erhebt den Anspruch die Kurden zu vertreten, was lächerlich ist, denn dieser Anspruch beweist nur eure faschistische Weltsicht!

            Gibt es DEN Kurden?

            Ihr seit eine stalinistische Organisation – warum sagt ihr nicht, dass der erste Kurdenaufstand nach Gründung der Republik, für die Beibehaltung des kalifats geführt wurde und der zweite, weil ihr nicht akzepteren wolltet, dass mann und Frau gleichberechtigt sind und die Mädchen in die Schulen geschickt werden müssen ….

            Dass die voin dir genannten Zahlen absurd sind, ist schnell erkenntbar! Die Türkei müsste nach deiner Rechnung 105MIO Einwohner haben – ihr wisst noch nicht einmal konkrete zahlen … kommt davon, wenn man Propaganda als Aufklärung auffasst

            Keines der Kurdenaufstände wurde gemacht, um Lakaien Eriwans die Herrschaft über die Region zu geben!!!

        2. Beobachter-XY sagt:

          Ich liebe es, wenn geistig minderbemittelte Terroristenbefürworter argumentieren,
          dass die PKK ihre Waffen niedergelegt hat um zu verhandeln. 🙂

          Wie oft hat es denn El Qaida gemacht, mit dem Vorschlag, die Weltherrschaft an sich zu reißen?

          Wofür gibt es denn die BDP, die offenkundig klarstellt, dass sie die Ideologie der PKK vertritt?

          Warum lenken genau diese Leute, die gutgemeinten Schritte der Regierung immer wieder zu einem besonderen Zeitpunkt in eine Sackgasse?

          Ich verstehe einfach die denkweise mancher Terrorsympathisanten nicht!

          Immer wieder legitimieren diese Egoisten die terroristen Aktivitäten dieser Inzuchtwesen mit der Begründung, dass sie ja nicht umsonst entstanden ist.

          Zeit zum Aufwachen..

Neuen Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.